Ehevertrag nach 20 Jahren Ehe

7 Antworten

Danke für die schnellen Antworten . Ich glaube ich habe mich falsch ausgedrückt , der Vertrag hat das Datum an dem wir beim Notar waren . Aber im Vertrag steht das die Gütertrennung ab dem Tag der Eheschließung gilt . So wurde der Vertrag abgeschlossen obwohl wir schon 20 Jahre verheiratet waren. Also habe ich auf alles verzichtet was in den letzten 20 Jahren in der Ehe angeschafft wurde , so stehts schwarz auf weiß. Was das Erbe betrifft hat er mich auch ausgeschlossen und nur unsere Kinder würde beim Todesfall erben. Ich hoffe nur das dieser Vertrag anzufechten ist , da er eine Tag vorm Hauskauf gemacht wurde .

Ein Ehevertrag bedarf zur Rechtswirksamkeit der norariellen Beurkundung.

Ich kann mir schwer vorstellen, daß ein Notar einen Vertrag beurkundet, der 20 Jahre zurückdatiert wurde, bzw. überhaupt einen rückdatierten Vertrag beurkundet. Selbst, wenn, aufgrund der Versicherung beider Vertragspartner, angegeben wurde, daß er tatsächlich vor 20 Jahren abgeschlossen wurde, hätte der Notar an der Redlichkeit des Vertrages zweifeln müssen.

Es ist ja auch so, daß der Notar den Tag der Beurkundung einträgt; also unabhängig vom Datum des Vertrages selbst. Daher entsteht die Rechtswirksamkeit sowieso erst ab dem Tag der Beurkundung.

Grundsätzlich gilt:

Eine offensichtliche Benachteiligung eines Partners kann zur Unwirksamkeit führen. Das gilt auch in dem Fall, wenn der Ehepartner erst mit einem Vertrag kurzfristig (z. B. erst zum Notartermin) mit diesem Vertrag konfrontiert wird und er zur Unterschrift gedrängt wird, ohne ihm ausreichend Zeit einzuräumen, den Vertrag auch eingehend zu prüfen.

Ich würde schnellstens einen Anwalt einschalten.

Danke für die schnellen Antworten . Ich glaube ich habe mich falsch ausgedrückt , der Vertrag hat das Datum an dem wir beim Notar waren . Aber im Vertrag steht das die Gütertrennung ab dem Tag der Eheschließung gilt . So wurde der Vertrag abgeschlossen obwohl wir schon 20 Jahre verheiratet waren. Also habe ich auf alles verzichtet was in den letzten 20 Jahren in der Ehe angeschafft wurde , so stehts schwarz auf weiß. Was das Erbe betrifft hat er mich auch ausgeschlossen und nur unsere Kinder würde beim Todesfall erben. Ich hoffe nur das dieser Vertrag anzufechten ist , da er eine Tag vorm Hauskauf gemacht wurde .

0
@laura02

Dieser Vertrag ist m. E. anfechtbar, da ein Versorgungsausgleich nicht generell ausgeschlossen werden kann und Du einseitig übermäßig benachteiligt wirst, da er zum Kernbereich der gegenseitigen gesetzlichen Ansprüche gehört und damit besonders geschützt werden muß (BGH aus 2004 - XII ZR 265/02).

Du erhälst bei einer Erbschaft natürlich den gesetzlichen Pflichtteil (= 50% des Dir zustehenden Teils von 50% = 25% des Gesamterbteils.

Die allgemeinen Umstände auch des Abschlusses sowie dessen Inhalt dürften eine Anfechtung erfolgreich erscheinen lassen.

0

ich glaube dein mann hat das geldfieber beckommen! ich würde dir raten diesen "vetrag" anzufechten er würde mit einem falschen datum aufgesetzt und ich würde sagen so ganz "weis" ist er nicht! ich wünsche dir viel glück LG jula

Hauskauf vor Ehe und Anspruch des Kindes des Partners aus 1. Ehe?

Hallo! Mein Anliegen ist etwas kompakt. Ich hoffe, es kann mir jemand helfen?

Also ich bin alleinige Hausbesitzerin, stehe allein im Grundbauch etc, zahle aktuell aber noch ab. Nun haben mein Partner und ich vor zu heiraten. An dem Besitz soll sich allerdings nichts ändern. Ich zahle das Haus alleine weiter ab. Er zahlt nur die Hälfte der Nebenkosten. 1. Frage: Wie sieht es mit meinem Haus aus, wenn wir heiraten. Muss da ein Ehevertrag her?

Mein Partner hat ein Kind aus erster Ehe. Gemeinsam erwarten wir nun ein gemeinsames Kind. 2. Frage:
Hat das 1.Kind meines Partners einen Anspruch auf das Haus, wenn wir verheiratet sind? Bzw. muss unser Kind, das Kind aus erster Ehe im Todesfall auszahlen? Falls ja, was kann ich tun, damit dies nicht geschieht, da ich das Haus ja alleine abzahle?

Ich hoffe ich hab mich verständlich ausgedrückt und es hat jemand einen Rat für mich. Vielen Dank! :)

...zur Frage

Wer beraet bei drohender Insolvenz einer Firma kostenlos?

Ich erhalte nach von meinem Mann ( selbständig) unterschriebener EV Kostenforderungen der Gläubiger seiner Firma. Möchte ihm gern helfen, bin aber finanziell nicht in der Lage dazu. Die Schuldnerberatung sagte mir, dass er sein Gewerbe abmelden muss, vorher dürfen sie nichts für ihn tun. Gibt es andere kostenlose Institutionen,bei denen man sich einen Rat holen kann, welcher Weg für ihn der beste ist?

...zur Frage

Ehevertrag bei Hauskauf erweitern?

Hallo,

wir haben bereits einen Ehevertrag zu unserer Hochzeit vor zwei Jahren beim Notar abgeschlossen und dort die Gütertrennung sowie Ausschluss von Unterhalt festgelegt. Nun kaufen wir ein Haus (Gesamtvolumen inkl. Nebenkosten sind 240.000) - beide werden in das Grundbuch eingetragen. Hiervon bringt der eine Partner 55.000 € an Eigenkapital mit ein und wird aufgrud des höheren Gehaltes ebenfalls mehr von den laufenden Darlehenszahlungen übernehmen (2/3).

Sollte es nun zu einer Scheidung kommen, so soll sichergestellt sein, dass die Mehrleistung des einen Partners berücksichtigt wird. Wie lässt sich soetwas gestalten, hat hier einer bereits Erfahrungen?

Vielen Dank und liebe Grüße

...zur Frage

Güter trennung .ehevertrag

Hallo freunde. ich mochte in zwei tagen hairaten.bin aber beim finanzamt verschuldet und meine frau hat ein eigenes nebengewerbe und ist zusätzlich in einer firma angestellt.kann ich vorab erst einen formloses ehe/gutertrennungs vertrag mit meiner zukünftigen frau schliesen und sie dan ruckwirkend zu dem datum beim notar geltent machen. vielen dank

...zur Frage

Güterverteilung bei Scheidung einer Ehe ohne Ehevertrag?

Hallo zusammen,

meine Partnerin und ich wollen im Oktober in diesem Jahr heiraten, folgende Situation haben wir:

Sie ist im Besitz einer Eigentumswohnung die auch in ihrem Namen gekauft wurde, d.h. sie steht auch im Grundbuch als Eigentümerin.

Ich bin gerade dabei auch eine Eigentumswohnung (vor der Eheschließung) zu erwerben und bei dieser Wohnung werde nur ich als Eigentümer namentlich erwähnt.

Im Falle der Eheschließung ohne Ehevertrag - Gehört meiner Partnering zu gleichen Teilen meine Wohnung und gehört mir zu gleichen Teilen ihre Wohnung?

Wie würde die Scheidung aussehen, behält jeder seine Wohnung oder wird irgendwas aufgeteilt?

Spielt hier auch das Einkommen eine Rolle? Sie ist in Elternzeit (wir haben ein gemeinsames Kind) und bezieht Elterngeld. Ich bin sozusagen Alleinverdiener.

Um euren Rat bedanke ich mich im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?