Ehevertrag bei Eigentumswohnung (vor der Ehe gekauft)

5 Antworten

Ihr seid alle echte Romantiker, wie haben es die Menschen nur 2000 Jahre lang ohne solche Verträge überlebt? Wenn ich mit der Einstellung in eine Ehe gehe, würde ich mir ernsthaft die Frage stellen, ob die Frau die Richtige ist. Außerdem kommt noch hinzu, dass man den Partner ggf. im Regen stehen lässt im Falle einer Scheidung. Ihr werdet euch ja vermutlich keine zweite Eigentumswohnung während der Ehe mehr kaufen, da ihr ja bereits in einer solchen wohnt. Im Falle einer Scheidung habt ihr also nicht mehr dafür gesorgt, das der Frau ein Kapital geschaffen wurde. Im Trockenen steht dann nur einer ...

Die Ehe kann auch nach langer Zeit kaputt gehen. Ich hatte zwar keine Sachen an Wert, aber ich würde an deiner Stelle einen Ehevertrag abschließen. Sollen doch andere denken was sie wollen.

Das besagt eigentlich schon der Begriff: Zugewinngemeinschaft.

Vermögen welches du in die Ehe mit einbringst, verbleibt dir auch im Falle einer Scheidung. Lediglich der Zugewinn wird aufgeteilt, in deinem Fall also die noch zu zahlenden Raten.

Ein Ehevertrag wäre nur dann notwendig, wenn dein Geschäftspartner (= Ehepartner) freiwillig auf einen Ausgleich verzichtet. Es wäre vielleicht ganz gut, wenn du das mit deinem Ehepartner besprichst, statt dir hier Ratschläge von unbekannten einzuholen.

Mag sein, dass ich hier konservativ denke, aber wenn ich solche Befürchtungen hätte, dann würde ich keine Ehe eingehen. Das Wort Trauung kommt von Vertrauen. Man traut dem anderen. Du offenbar nicht, weshalb ich mir an deiner Stelle die Sache mit der Ehe noch einmal überlegen würde, anstatt Vorkehrungen für den Fall des Scheiterns zu treffen.

Was möchtest Du wissen?