Ehescheidung online, wer hat Erfahrungen

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du sparst nichts bei einem Online-Anwalt, da die Gebühren fest stehen.

Wenn ihr euch in allem einig seid, reicht es, wenn einer einen Anwalt nimmt, der dann die Scheidung einreicht. Die Kosten könnt ihr dann selbst teilen.

Wichtig ist, dass der Rentenausgleich geklärt ist. Wir haben das beim Notar mit einer gegenseitigen Verzichtserklärung erledigt.

Ich habe mir noch vor Ablauf des Trennungsjahres einen Anwalt in der Nähe gesucht, der das ganz unkompliziert abgewikelt hat. War nur 2 mal dort zum Dokumente abgeben und unterschreiben. Natürlich muss deine Noch-Frau einfach alles "durchwinken" - also ohne Beanstandungen unterschreiben. Am Schluss der Termin bei Gericht, wo beide samt Anwalt erscheinen müssen und das wars.

Hat um die 1600 gekostet. Günstiger machts online auch keine - habe ich vorher recherchiert. Den gemeinsamen Gerichtstermin kann man nicht vermeiden.

Hallo, 

bin beim Stöbern auf diesen Thread gestoßen. Vielleicht ist er ja noch für den einen oder anderen interessant.

Meiner Erfahrung nach wird die online-scheidung wohl immer mehr genutzt. Der entscheidende Unterschied ist, dass man mit der Kanzlei über das Telefon/Internet in Kontakt steht. Ein persönliches Erscheinen soll in diesen Fällen wohl regelmäßig nicht notwendig sein. 

Ich würde daher sagen, dass es sich bei einvernehmlichen Scheidungen lohnen kann aufgrund der Möglichkeit Kosten zu sparen. Denn bei einer einvernehmlichen Scheidung scheint es nicht notwendig zu sein, dass beide Ehegatten anwaltlich vertreten sind. Anbei einen Beitrag, der sich mit dem Thema einvernehmliche Scheidung auseinandersetzt: https://www.online-scheidung-deutschland.de/scheidung-online/einvernehmliche-scheidung

Bei sehr streitbeladenen Trennung macht die  Online-Scheidung m.E. allerdings keinen Sinn. 

Ich habe mich schon zweimal "online" über http://www.scheidungskosten-sparen.de scheiden lassen. Es hat jedes Mal super geklappt und mir einiges an Kosten erspart. Die Anwältin ist echt nett und beantwortet alle Fragen. Traut euch! Aber einig sein müsst ihr euch natürlich. Sonst geht das nicht mit einem Anwalt.

Versorgungsausgleich/ getrennt leben?

Ich bin seit 10 Monaten von meiner Frau getrennt. Wir wollten uns eigentlich einvernehmlich scheiden lassen und die Anwaltskosten teilen. Jetzt hat sie herausgefunden, dass derjenige, der den Anwalt beauftragt auch die Anwaltskosten übernehmen muss. In diesem Fall ich. Wenn ich jetzt also aus Kostengründen die Scheidung hinausschiebe, habe ich zB Nachteile, was den Versorgungsaugleich betrifft. Dieser gilt ja bis zur Scheidung. Meine Frau lebt mit ihrem neuen Freund zusammen und könnte Vollzeit arbeiten (die Kinder sind bei mir). Will aber weiterhin nur teilzeit arbeiten. Wenn ich mich also erst in 2 Jahren scheiden lasse und sie in dieser Zeit nicht voll arbeitet, hat sie dann (für diese 2 Jahre) immer noch Ansprüche auf meine Rente? Ich finde das sehr ungerecht, denn immerhin hat sie mich verlassen.

...zur Frage

Welche Kosten beinhaltet Verfahrenskostenhilfe?

Moin!

Mir wurde Verfahrenskostenhilfe für die 1. Instanz ohne monatl. Ratenzahlung für das anstehende Scheidungsverfahren bewilligt. Ich arbeite Vollzeit, aber verdiene leider halt nicht so viel, mein Noch-Ehemann hat keinen Anwalt genommen, weil es einvernehmlich läuft.

Ich höre nun unterschiedliche Aussagen über den Umfang der Kosten. Person A sagt, - und so hatte ich es auch gedacht, bzw. erhofft -, dass damit die Gerichtskosten und meine Kosten für den Anwalt gedeckt sind, sprich: die Rechnung vom Anwalt für Ausfüllen der Unterlagen, Einreichen der Scheidung, Ausfüllung und Beratung der Formulare geht nicht an mich, sondern wird auch von der Staatskasse übernommen.

Person B sagt, es werden die Kosten für das Gerichtsverfahren übernommen, meinen Anwalt muss ich selbst zahlen.

Person C sagt, Gerichtskosten werden übernommen, Anwalt und evtl. gegnerischen Anwalt (fällt hier ja weg) müsste ich nur zahlen, wenn ich den Prozess verlieren würde. Da ich ja um nichts klage und es einvernehmlich ist, fällt diese Aussage schonmal weg.

Im Internet stehen zu 99% übereinkommende Info's mit der Aussage von Person A, in Foren liest man aber häufig, dass die Anwälte teilweise Rechnungen geschrieben haben, da ging es aber meistens auch um Unterhalt. Darauf habe ich verzichtet, will von dem gar nichts mehr haben :-)

Was ist denn nun richtig?

Danke!

...zur Frage

Vollstreckungsbescheid oder lieber Anwalt einschalten?

Hallo Zusammen,

wir haben ein Fotostudio und fotografieren hauptsächlich Hochzeiten. Nun ist uns nach 5 Jahren ein Paar unter den Kunden zugelaufen, welches die gemachte Arbeit nicht zahlt.

Fotografiert wurde im Juni. Im September war es immer noch nicht angezahlt. Wir haben die Bilder abgeliefert und es hies, sie kommt und zahlt nächste Woche. Das war Ende September... naja schreiben und anrufen ist hoffnungslos, die Braut mit der wir alles organisiert und besprochen haben ignoriert alles. Rechnung, Mahnung und Mahnbescheid haben wir auch schon geschickt. Tut sich nix.

Nun die Frage: Vollstreckungsbescheid beantragen oder lieber gleich zum Anwalt gehen? Laut Erfahrungen vom Bekannten, bringt dieses Bescheid kaum was, da die entweder abhauen oder nix haben was pfändbar wäre. Ich weiß zwar wo die wohnen, die wohnen da immer noch, die Dame ist auch ständig online in WhatsApp und wechselt fleißig die Bilder im Account. ein Foto von uns hat sie auch schon drin gehabt. Und eins hat sie bei Facebook drin stehen. Scheint abfotografiert zu sein. So gesehen hat sie es veröffentlicht ohne die Rechte dazu zu haben, weil ja nix bezahlt ist.

Der Betrag beläuft sich auf ca. 300,00€ und ich schätze mal dass die Kosten für Anwalt usw. doppelt so hoch sind. Aber andererseits wenn wir gewinnen, zahlt es das Brautpaar bzw. die Braut, oder?

Also ich bin völlig ratlos, was ich jetzt mach, ist zwar nicht viel aber auch nicht wenig und so ein Vollstreckungsbescheid kostet sicher auch noch was. Und was machen die Gerichtsvollzieher eigentlich wenn niemand da ist? kommen die nochmal? oder wenn die den nicht reinlassen? oder wenn die Dame sagt, ich habe nix, das gehört alles meinem Mann. Dann sitzen wir auf den Kosten, oder?

Boah das macht mich wahnsinnig, dass wir 15km weiter weg wohnen und praktisch gar nix tun können. Ich freue mich sehr über ein paar Ideen oder Tipps! DANKE.

...zur Frage

Wie viel Respektlosigkeit verträgt eine Beziehung?

Schon immer hatten mein Mann und ich Phasen, in denen wir streiten, während wir sonst sein sehr harmonisches Paar sein können. Wenn es aber zu Uneinigkeiten kommt, habe ich Probleme damit, wie mein Mann mit mir streitet. Ich habe das Gefühl, nicht mit ihm diskutieren zu können, weil er mit Anschuldigungen und Behauptungen antwortet, die oft unfair und/oder richtig falsch sind. Wenn ich mich gegen solche Äusserungen wehre, gibt es von ihm aus folgende Möglichkeiten: 1. Ich habe ihn falsch wahrgenommen, er hat das nicht so gesagt. Er wird wütender. 2. Er hat das überhaupt nicht gesagt, ich bin so ungerecht, ihm so etwas zu unterstellen. Er wird wütender. 3. Er hat das gesagt, bzw. auf die ihm (oft beleidigende) Art, und ich bin Schuld, mich daran zu stören. Schliesslich habe ich ihn dazu provoziert / ist so eine Reaktion ganz normal / wird er natürlich "irgendwann so" / könne man ihn ja wohl verstehen. Im Gespräch wird er immer wütender und das Problem, das wir haben, immer grösser. Meistens muss ich mir irgendwann anhören, dass wir wegen mir diskutieren / dass ich die Diskussion gewollt hätte. Er hat oft keine Hemmungen, die Augen zu rollen, laut zu seufzen oder abfällig zu reden. Der letzte Punkt ist ein bißchen schwer zu erklären, denn er benutzt kaum Schimpfworte. Es sind eher so Dinge wie "Wenn Du eben nicht in der Lage bist,..", "Wenn Du so empfindlich bist, dass.." und/oder schlicht seine Art, mit der er zeigt, wie wütend ich ihn mache und dass ich diese Wut seiner Ansicht nach verdient habe. Er entschuldigt sich in der Regel nicht aus eigenen Stücken für sein Verhalten, denn er sagt, er findet sich in Ordnung so und wenn nicht, dann sei es Situationsbedingt nachvollziehbar, wofür er sich nicht entschuldigen müsse. Wenn er merkt, dass er mich mit seinem Verhalten getroffen hat und ich wirklich nicht ok damit bin, macht ihn das auch wütend und er entschuldigt sich noch weniger wahrscheinlich. Um nicht falsch verstanden zu werden möchte ich nicht versäumen zu sagen, dass ich mir sicher bin, dass auch ich nicht immer richtig liege mit meiner Meinung. Ich bemühe mich aber wirklich, nicht ungerecht zu sein, nerve ihn aber bestimmt immer wieder mal mit meiner Art, wenn ich gereizt bin und schlechte Nerven habe. Das tut mir ehrlich leid und ich arbeite daran. Im Unterschied zu ihm muss ich sagen, kann ich mich allerdings entschuldigen und mein Stolz steht mir dabei nicht im Weg. Ich habe auch andere Vorstellungen von Freundschaft und denke nicht, dass jemand, der mich sauer macht, auch meine Abfälligkeit oder beliebig grosse Wut verdient hat. Ich habe lange versucht, das Problem mit meinem Mann im Gespräch zu lösen, teils selbst weggeschoben,- aber ich finde, die Ausfälle selbst werden eher schlimmer. Ich weiss nicht, was ich tun soll, ich habe immer an uns geglaubt. Eigentlich denke ich, ich möchte mich trennen, aber wir verstehen uns sonst so gut. Vielen Dank für jegliche Antworten.

...zur Frage

Mietrecht-wer darf bleiben bei Scheidung?

Annahme: ein verheiratetes Paar hat eine Mietwohnung, beide stehen im Mietvertrag. Nun wollen sich die beiden scheiden lassen. Wie kann man vorgehen, wenn beide in der Wohnung bleiben wollen? Davon abgesehen, dass die zwei sich einigen müssen, gibt es da irgendwelche gesetzlichen Richtlinien? Danke schon mal!

PS: Es geht um eine Freundin, gemeinsame Kinder gibt es nicht.

...zur Frage

Ab wann gilt eine Ehe als offiziell geschieden?

Anfang des Jahres wurde ein Antrag per Anwalt vom Mann zur Scheidung gestellt. Die Ehe verlief nur gut ein Jahr ohne Kinder und mit erfolgreicher internen Gütertrennung. Rentenanwartschaften wurden bereits gestellt Rentenverischerung hatte bereits geantwortet. Beide haben Halbtags gleichermaßen gering Verdient.

Ende Oktober lädt das Amtsgericht beide Ehepartner sowie den Anwalt des Antragssteller ein. Kommt es an diesem Tag zur offiziellen Ehescheidung? Oder kann es offiziell auch als Beispiel bis Anfang nächstes Jahr erst bürokratisch bestätgt werden?

Ab wann ändert sich die Steuerklasse?

Diese Fragen habe ich nicht per google finden ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?