Ehering als Zugewinn?

3 Antworten

Frag das nicht uns, frag das deinen Scheidungsanwalt.

Fordern kann die Gegenseite was sie will. Kannst du übrigens auch. Fordere doch einfach das Auto, das Haus, oder was dir sonst so gefällt.

Wieviel Tausende ist er denn wert? Ansonsten ist sein Ansinnen nur lächerlich. Fordern darf er viel, nur mit vielem wird er nicht durchkommen.

Im Hinblick auf ein solches Verlangen, kann ich nur hoffen, dass Du einen Anwalt hast, der Im Bedarfsfall " Haare auf den Zähnen " hat

dann forderst du hoffentlich den seinen auch als Zugewinn betrachtet zu sehen. Müsste mehr wert sein, in der Regel haben Männer größere Hände.

Wer hat Erfahrung für den Zugewinn bei der Scheidung, Ehemann hat Insolvenz?

Wer kann mir helfen? Scheidungsantrag Aug 2008, Scheidungsurteil Sept. 2010. Insolvenz der Ehemann (39000 € ) Febr. 2010. Zugewinn der Ehefrau 150000 € während der Ehe als Immobilie. Ehemann null, außer Schulden. Wieviel geht in die Insolvenz? Was bekommt der Ehemann und was bleibt für die Ehefrau übrig? Werden die 39000 von der Gesamtsumme abgezogen und der Rest durch 2 geteilt?

Vielen Dank

...zur Frage

Forderungen durch das Amtsgericht bestritten, was nun

Mein Exmann und ich hatten gemeinsam ein Haus. Da er mich auf Grund hoher Verschuldung bei unserer Scheidung nicht auszahlen konnte, liess ich eine Grundschuld eintragen, notariell bestätigt haben wir einen Kaufvertrag und im Gegenzug wurde ich als Miteigentümer gestrichen. Seine Firma ging insolvent und seine neue Partnerin kaufte das Haus, um es vor der Zwangsversteigerung zu retten. Jetzt strebt die Bank vor mir doch eine Versteigerung an. Ich habe im Rahmen meiner Möglichkeiten meine Forderung angemeldet (Grundbuchauszug, notarieller Kaufvertrag), die jetzt vom Amtsgericht in völler Höhe bestritten wird. Das Insolvenzverfahren wird gegen die neue Inhaberin geführt, meine Forderungen richten sich aber gegen ihren Ehemann (mein Exmann). Ist das der Grund für die Ablehnung? Was kann ich tun, damit meine Forderungen anerkannt werden. Danke im voraus

...zur Frage

zugewinn und trennungsunterhalt

im zuge meines derzeit laufenden scheidungsverfahrens, soll ich für die zurückliegenden monate 7,000,- € trennungsunterhalt an meinen noch ehemann nachzahlen. im zuge des zugewinnausgleiches dürfte mir ein betrag von ca. 20.000.- € zustehen. Ist es möglich, dass ich den unterhaltsrückstand jetzt nicht zahle und diesen mit dem erwarteten vermögensausgleich verrechne?

...zur Frage

Scheidungsvertrag machen?

Ehepaar seit über 20 Jahren verheiratet. 1 Kind 19 Jahre alt, die noch zur Schule geht. 

Der Ehemann verdient 2.500 und die Frau 800 Euro. Bisher hat der Mann Miete, Haushalt usw. alles bezahlt. Die Frau hat ihre 800 Euro für sich behalten.

Zugewinn/Erspartes usw. kaum vorhanden.

Ehemann möchte ein Scheidungsvertrag machen: Scheidung ohne Trennungsjahr, beidseitig keinerlei finanzielle Interessen, die alte Wohnung gehört der Frau und dem Kind.

Ziel vom Ehemann ist es kein Trennungsunterhalt zu zahlen und so schnell wie möglich geschieden zu werden.

Die Frau wird zusätzlich Wohngeld usw. beantragen, da sie die Miete usw. nach Einreichung der Scheidung und dem gleichzeitigem Auszug vom Mann selber zahlen muss.

Gibt es irgendwelche Regeln/Gesetze die beachtet werden müssen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?