Ehemann verstorben - wie lange schwarz tragen?

26 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Liebe Pippi, erstmal auch mein Beileid zu dem Verlust, auch wenn es schon länger zurückliegt..

Ich würde allerdings nicht wegen der Leute Schwarz tragen, sondern nur dann, wenn es dein inneres Bedürfnis ist und es dir hilft die Trauer zu bewältigen..aber nach dieser Zeit kann man schon wieder auf die Farbe gehen..

das sehe ich auch so, auch von mir mein Beileid

0

Ist natürlich schwierig, weil du nicht möchtest, dass schlecht über dich geredet wird. Deshalb würde ich erst mal gedeckte Farben tragen. Wenn du dir keine weiteren Sachen kaufen möchtest, kombiniere hell und dunkel. Dann kannst du dich langsam wieder "vorarbeiten". Mein Beileid, ich wünsche dir Kraft, die schwere Zeit durchzustehen.

Liebe Pippi, dass du das Recht hast anzuziehen, was du willst, weißt du ja selbst.
Aber ins Blickfeld und die Kritik der anderen zu geraten, wenn man sowieso eine schwere Zeit hat und sensibel ist, tut einfach nicht gut. Vielleicht kannst du vorerst immer irgendwas Schwarzes tragen (Rock, Hose, Jacke), und dazu viel Weiß mit einer Prise Farbe. Vor allem in der Nähe des Gesichts immer eine Farbe, die dir gut steht (z.B. T-Shirt, Tuch, in Pastell).
Das Schwarz kann dann nach und nach immer weniger werden und zugunsten der anderen Farben bald völlig verschwinden.

Ich kenne Dich nicht, aber möchte Dir noch nachträglich mein ehrliches Beileid von PC zu PC schicken.

Trage das, was Dir gefällt. Meine Schwiegermutter hat nach der Beerdigung ihres Mannes überhaupt kein Schwarz getragen. Wie Valve sagt, Trauern tut man mit dem Herzen.

Wenn sich jemand an diese Konvention "schwarz tragen" in einem kleinen Dorf hält, kann ich das sogar verstehen, das Getratsche fällt auf einen zurück, selbst, wenn man meint, darüber zu stehen.

In einer 20.000-EW-Stadt kann ich mir nicht vorstellen, dass da jemand Anstoß nimmt, wenn Du nun wieder fröhliche Kleidung trägst.

Wenn Du Dich dieser Konvention unterwerfen willst, ist genau 1 Jahr normal.

Andererseits spricht heutzutage sicherlich nichts mehr dagegen nach außen und auch in den eigenen Ritualen einen deutlich früheren Abschluß zu finden - mit Dingen wie heute vor xx Tagen / Monaten / Wochen ist er ins Krankenhaus gekommen / gestorben / waren wir das letzte mal da und dort / wäre unser xx. Kennenlern/ Erst Kuss / Verlobung / Heiratsantrags / Hochzeitstag gewesen etc kann man sich und das Umfeld auch sehr kaputtmachen.

Insofern ist es sicherlich nicht verkehrt, wenn Du Dir für Dich selbst und auch für die Umwelt ein sichtbares Zeichen setzt und an einem von dir selbst bestimmten Datum ( was ja, vielleicht keine schlechte Idee, ein besonders schönes Jubiläum für euch beide gewesen wäre) mit der Trauerkleidung Schluß machst - denn das Schicksal lässt sich nicht ändern und das Leben geht immer weiter.

Was möchtest Du wissen?