Ehemann und 2Schwestern erben Haus,wir leben in Gütergemeinschaft entsteht Schenkungssteuer ,wenn er die Anteile und damit Haus erhält Erbenauseinandersetzung?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Leider verstehe ich die Frage nicht so ganz.

Dein Ehemann und seine beiden Schwestern erben eines Tages ein Haus, vermutlich von seinen Eltern.

Solange die Eltern oder ein Elternteil noch leben können sie es auch an eines der Geschwister zu Lebzeiten verschenken. 

Dann entsteht auch keine Schenkungssteuer, da ein naher Verwandter, hier das Kind, beschenkt wurde und wenn der Wert der Schenkung 400 TEUR (Freibetrag pro Kind) nicht übersteigt.

Sollten zwischen Schenkung und späterem Erbfall noch keine 10 Jahre vergangen sein, so haben die beiden anderen Geschwister Pflichtteilsergänzungsansprüche in Geld. Pro fehlendem Jahr 10 % des Schenkungswertes.

Beispiel: seit der Schenkung sind am Todestag des Elternteils, das geschenkt hat erst sieben von zehn Jahren vergangen, so stehen 30 % der Schenkung noch im Erbteil, an denen die anderen Geschwister ihren Pflichtteil beanspruchen können. 

Der Pflichtteil ist die Hälfte dessen, was bei gesetzlicher Erbfolge geerbt worden wäre. 

Alles klar? 

Wenn nicht, dann nicht verzweifeln. Einfach weiter fragen!

Beste Grüße


Dipl.-Päd. York Füssel
Wirtschafts- und Vermögensberatung seit 1983


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Senorita77
20.11.2016, 18:00

Hallo

ich habe mich auch wirklich etwas unklar ausgedrückt,möchte mich aber sehr bedanken für ihre Antwort und will die Frage etwas besser stellen.

mein Mann hat mit seinen beiden Schwestern das Haus seiner verstorbenen Eltern geerbt.Die 3 sind sich einig,dass mein Mann das Haus bekommen soll,dafür verzichten seine Schwestern auf ihren Anteil und das Bargeld erhalten die Schwestern dafür allein.

Wir, mein Mann und ich haben einen Ehevertrag auf Gütergemeinschaft so entsteht ja für mich möglicherweise für die 2/3 von meinen Schwägerinnen Schenkungssteuer für 50%.

Schon jetzt vielen lieben Dank für ihre Antwort.

0

Ja, danke für die zusätzliche Erläuterung.

Geerbt haben Dein Mann und seine beiden Schwestern. 

Nur hier entsteht die Frage nach Erbschaftssteuern.

Du als Ehefrau des erbenden Sohnes seiner Eltern hast nicht geerbt und bist auch nicht beschenkt worden. Somit kein steuerlich relevanter Vorgang. 

Eure Gütergemeinschaft interessiert erst bei Scheidung im Rahmen des Zugewinnausgleichs. Erbschaften und Schenkungen während der Ehezeit gehören nicht zum Zugewinn.

Beste Grüße 

Dipl.-Päd. York Füssel, 

Wirtschafts- und Vermögensberatung seit 1983 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?