Ehemals "deuschtes" Auto in der Schweiz kaufen und nach Deutschland (wieder) einführen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Falsche Rechnung.

Wenn BMW einen Wagen der 47.600,- Euro kostet in die Schweiz exportiert, wird ja wegen des Exports die 7.600,- entfallen, also 40.000,- netto in die Schweiz. dortige Einfuhrlumsatzsteuer. 8 % also 3.200,-.

Nur wird der Wagen wieder exportiert. Also entfällt die Schweizer Steuer und es werden netto 40.000,- gerechnet. dann die Deutsche Einfuhrumsatzsteuer 19 % udn wir sind wieder bei den 47.600,-.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
fkarmann 17.02.2016, 20:46

Vielen Dank. Das Auto hat ein Privatmann (Deutscher) in die Schweiz eingeführt (ich weiß nicht ob als Neu- oder Gebrauchtwagen, vermute aber mal als Gebrauchtwagen). Dort hat er es an einen Engländer, der in der Schweiz lebt, verkauft. Der geht nun nach England zurück und ich möchte das Auto kaufen. Wenn der Erstbesitzer das Auto für 47.600 in D gekauft hat, dann sagen wir einmal 2 Jahre in D gefahren hat, was passiert bei der Einfuhr in die Schweiz? Dort werden dann 8% Steuer fällig (und 4% Zoll), oder? Der Erstbesitzer kann aber die 19% nicht absetzen, oder? Und nun geht das Fahrzeug wieder nach D zurück. Was passiert dann? Und verhält es sich anders, wenn der Erstbesitzer das Auto in D gekauft, aber dann gleich in der Schweiz zugelassen hat? Vielen Dank.

0
wfwbinder 17.02.2016, 21:37
@fkarmann

Das ist ein völlig anderer Sachverhalt.

Der Kauf von einer Privatperson ist ja in der Schweiz umsatzsteuerfrei, also nichts mit 8 % Steuer zurück bekommen.

Die 19 % Einfuhrumsatzsteuer werden fällig.

1

Ich plane ein Auto in der Schweiz zu kaufen und dann nach Deutschland
einzuführen.

Dann muss es aber ein echtes Schnäppchen sein, damit sich das lohnt.

Lt. ADAD Homepage fallen dann 19% Einfuhrumsatzsteuer an. 

Richtig, weil Einfuhr in die EU.

Die 8% Schweizer Ust kann ich gegenrechnen, wenn mir der Verkäufer das
ausweisen kann.

Ja. Ist der Verkäufer allerdings ein Privatmann, der keine Schweizer USt ausweisen darf, bleibt es bei den vollen 19%.

Bei der dauerhaften Verbringung aus der EU konnte im Gegenzug ja die 19% MWST auf den Restwert ausbezahlt, und dafür die 8% Schweizer USt nachgezahlt werden - zumindest, wenn hier überhaupt eine zollpflichtige Ausfuhr vorlag. Auf den aktuellen Vorgang hat das aber so oder so keine Auswirkung.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der hat doch die 19% damals von der BRD zurückbekommen und 8% in der Schweiz gezahlt.

Wenn Du das Auto nun kaufst, musst Du das selbe machen, nur Umgekehrt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
fkarmann 17.02.2016, 20:48

Ist das so? Wenn ich ein Auto in D kaufe (als Privatmann) und dann in D fahre, dann in die Schweiz ziehe und das Auto mitnehme, bekomme ich dann die 19% MwSt ersetzt? Auf welchen Preis? Den aktuellen Wert? Wer bestimmt den dann?

0
Rockuser 17.02.2016, 20:50
@fkarmann

Schwakeliste oder Kaufvertrag. Der Zoll schaut schon nach, was der Wagen wert ist.

Ob das bei eine Umsiedlung des Besitzers auch so ist??

0
fkarmann 17.02.2016, 21:06
@Rockuser

Lt. schweizerischer Zollverwaltung sind Umzugsgüter (auch PkW) steuer- / Zollfrei bei der Einfuhr im Rahmen einer Umsiedlung (solange das Auto mehr als 6 Monate im Besitz der Person ist, ansonsten muss nach 2 Jahren eine Steuer entrichtet werden). Ich gehe jetzt einmal davon aus, dass der deutsche Fiskus dann keine MwSt erstattet (warum sollte er?). Und nun die Frage: wenn das Auto nun in der Schweiz den Besitzer wechselt und ich als D es dann kaufe, was macht dann der deutsche Zoll??

0

frag den deutschen Zoll. Von der Schweiz bekommst du sicher nichts zurück. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?