Ehemaliges Vereinsheim im Wohnraum umbauen/melden

3 Antworten

Die Umwidmung von Gewerbe- in Wohnungsnutzung muss man bei der Gemeinde durchgekommen, da beißt die Maus keinen Faden ab. In aller Regel ist das aber unproblematisch - die Umwandlung von Wohnungen in Gewerbe ist da schwieriger.

Was ihr tun könnt? Einen schriiftlichen Antrag auf Umnutzung stellen. Käme dann eine Ablehnung von der Gemeinde, kann man dagegen klagen. Einen anderen Weg gibt es nicht. Stellt euch dann aber darauf an, dass das eine längere Zeit beanspruchen würde.

Okay dann probieren wir das einfach nochmal. Die Gemeinde ist halt jetzt generell von dem Thema genervt, weil der Verein da oft rumnervt wo sie jetzt hinsollen. Aber danke

0

bei meinen eltern wollten nachabrn einen teil des grundstück in bauland umändenr lassen.

da mussten über 40 verschiedene ämter und so angeschrieben werden. der leiter des bauamts,hat es uns erzählt, als wir wegen einer anderen sache dort waren.

0

Prüfe, ob eine Nutzungsänderung beantragt werden muss oder möglich ist.

und was ist da so schwer?

da hilft nur abwarten, bevor man mit der abreit anfängt.

Sorry hab vergessen zu sagen, das die Gemeinde meint, das dieses Vereinheim zum Außenbereich der Gemeinde zählt und da kein Wohnraum benötigt wird. Auf dem Grundstück von dem Hem steht ja auch das Mietshaus meiner Schwiedermutter und ich versteh nicht warum man das "Vereinsheim" nicht einfach umbauen darf, schließlich gehört es meiner SChwiegermutter und würde ja Familienintern genützt werden

0
@sheilasarah

Es wird in der Gemeind auch gebaut, aber der Wohnraum reicht trotzdem nicht aus. Wohnen in einer Gemeinde nahe dem Flughafen München wo immer mehr Familien hinziehen und Wohnraum knapp wird.

0
@sheilasarah

du schreibst du selbst, das es zum aussenbereich gehört, der warscheinlich im bebauungsplan der gemeinde noch nicht als bau bzw. wohngebiet ausgewiesen wurde.

wenn man ein gebiet ausweist, gehört auch dazu, die versorgung mit wasser, kanal, strom u.s.w. zu sichern.

da kann man nicht hier eine scheune umbauen lassen, da sind 500 m, wo jemand bauen will und dafür dann etliche meter kanal und andere leitungen legen. da ist die instandhaltung für zu teuer.

da hilft nur warten, bis euer eck dran ist.

der streit mit dem verein und die angelegenheiten der herrschaften sind da das wenigste.

0

Höhenniveaustreitigkeit zuwischen Nachbargrundstück

Vor 10 Jahren haben mein Nachbar und ich ein Grundstück gekauft und darauf ein Haus gebaut. Da sein und mein Haus einen Höhenunterschied von etwa 2,7 Meter aufweisen haben wir nun an der Grundstücksgrenze Streitigkeiten wer bezahlt die Stützmauer beziehungsweise welches Niveau hat die Stützmauer.. Wir haben beide das Grundstück mit einem bestimmten Urgeländeniveau gekauft, dass mein Nachbar nicht mehr akzeptiert. Es gibt einen Höhenschichtenplan bei der Gemeinde der Spricht für meinen Nachbarn. Hier entsteht in etwa 1,5 Meter Unterschied zwischen Urgeländeniveau und Höhenschichtenplan von der Gemeinde zum Nachteil für mich. Reden mit dem Nachbarn ist fast nicht mehr möglich, er beharrt auf die Höhe von der Gemeinde. Was kann ich hier machen, ich wäre sehr dankbar.

Josef

...zur Frage

Hund in der Gemeinde Umelden?

Hallo mein Freund und ich haben zwei Hunde und wohnen zusammen. Beide Hunde sind auf meinen Namen angemeldet, jedoch möchte ich das ein Hund auf meinen Freund läuft, also ist meine Frage ob es problemlos möglich wäre einen Hund auf meinen Freund umzumelden?

...zur Frage

Wann muss man seinen Wohnsitz anmelden?

Hallo, ich wohne in einer WG und habe letztens mitbekommen, dass mein Mitbewohner garnicht in der Wohnung gemeldet ist (also weder Haupt- noch Zweitwohnsitz). Habe das so herausgefunden, weil ich einen GEZ Brief bekommen habe und er halt nicht. Naja jetzt wollte ich fragen, was passieren würde, wenn das raus kommt und wie es überhaupt rauskommen könnte.

Danke!

...zur Frage

Spekulationssteuer für unbebautes Grundstück durch Rückabwicklungsvertrag

Sehr geehrte Damen u.Herren, brauche dringend Hilfe, im August 1996 hat meine Schwiegermutter ein nicht erschlossenes Grundstück an die Gemeinde verkauft,im Vertrag wurde vereinbart das sie 3 Grundstücke a 600 qm zum gleichen Preis wie sie erhalten hat, nach Erschließung der Grundstücke(Rückabwicklung) zurückkaufen kann,sie hat mit der Gemeinde vereinbart das sie einen dritten( Sohn) beauftragen kann,der diese Grundstücke für ihre 3 Kinder die jeweils 1 Grundstück als Erbe erhalten sollten aussucht,nach dem das Baugebiet erschlossen war, wurde diese Rückabwicklung im Juli 1998 abgewickelt, jedes Kind hat 1 Grundstück als Erbe bekommen,bezahlt wurden diese vom Erlös des Verkaufs 1996,nun hat der Sohn im Juli 2001 sein Grundstück veräußert, gegen den folgenden Steuerbescheid, das FA.wollte diesen Verkauf voll versteuern, legte der Steuerber.Einspruch ein.Nun hat sich das FA gemeldet und ein Angebot gemacht,sie wollen den Kaufpreis von der Rückabw.vom Verkaufspreis abziehen und den Rest sollen wir versteuern(Spekulationssteuer). Der Sohn hat das Grundstück doch eigentlich geerbt,ist die Regelung für Spekulationsteuer dann nicht anders,es gibt doch für Erbe andere Freibeträge.Für Antworten wären wir sehr Dankbar,da unser Steuerber. zur Zeit im Urlaub ist,ich habe das Gefühl, das selbst das FA sich nicht ganz sicher ist wie sie die Steuer in diesem Fall berechnen sollen. Besten Dank im Voraus. Gruß Emma

...zur Frage

Müllentsorgung vom Verein über Hausmüll bzw. Grünen Punkt?

Wir haben von unserem (kleinen) Verein ein Grundstück mit kleinem Vereinsheim angemietet. Dieses Grundstück (Vereinsheim) entspricht etwa der Größe eines Klein- bzw. Schrebergartens und liegt im Außenbezirk einer Kommune ("Feld / Wald / Wiese"). Genutzt wird das Objekt (wenn überhaupt) einmal wöchentlich. Dem entsprechend fällt dort auch nur extrem wenig Müll an. Diesen entsorge ich (als Vereinsmitglied) alle 4-8 Wochen über meinen privaten Hausmüll bzw. grünen Punkt, ist also vom Volumen her sehr wenig. Dennoch gab es hier bei mir bereits Kritik aus der Nachbarschaft (ich habe natürlich als Wohnungseigentümer meinen eigenen Mülleimer). Ganz nach dem Motto: Müll wird dort entsorgt, wo dieser anfällt. Doch für das Vereinsheim lohnt keine separate Anmeldung zur Müllabfuhr, da extrem wenig Müll anfällt. Wenn ich also weiterhin alle 1-2 Monate einen Beutel (Vereins-) Müll sowie den "Grünen Punkt" / Papier bei mir entsorge, wie reagiere ich auf diese Kritik der Nachbarschaft? Ist diese berechtigt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?