Ehem. Arbeitgeber verweigert die Ausstellung eines Arbeitszeugnisses! Was tun?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Es gilt § 109 der Gewerbeordnung(GewO) :

>(1) Der Arbeitnehmer hat bei Beendigung eines Arbeitsverhältnisses Anspruch auf ein schriftliches Zeugnis. Das Zeugnis muss mindestens Angaben zu Art und Dauer der Tätigkeit (einfaches Zeugnis) enthalten. Der Arbeitnehmer kann verlangen, dass sich die Angaben darüber hinaus auf Leistung und Verhalten im Arbeitsverhältnis (qualifiziertes Zeugnis) erstrecken. (2) Das Zeugnis muss klar und verständlich formuliert sein. Es darf keine Merkmale oder Formulierungen enthalten, die den Zweck haben, eine andere als aus der äußeren Form oder aus dem Wortlaut ersichtliche Aussage über den Arbeitnehmer zu treffen. (3) Die Erteilung des Zeugnisses in elektronischer Form ist ausgeschlossen.<


Da der Anspruch auf ein Arbeitszeugnis nach zwei Jahren verjährt,müsst ihr am Ball bleiben. Wenn dein Mann in der Gewerkschaft ist,helfen die weiter,sonst bleibt eigentlich nur der Weg zum Arbeitsgericht.Dort braucht man zunächst keinen Anwalt.Ihr könnt euch dort erkundigen.

Ihr Mann sollte wie folgt vorgehen:

In einem ersten Schritt sollte er den ehemaligen Arbeitgeber letztmalig schriftlich abmahnen und ihn auffordern ein einfaches / qualifiziertes Arbeitszeugnis zu erteilen. Zum Mahnschreiben sollte Ihr Mann einen eigenen Zeugnisentwurf beilegen, den der Arbeitgeber übernehmen kann. Ihr Mann sollte eine Frist von einer Woche, nach Zugang des Mahnschreibens setzen. Für den Fall dass der Arbeitgeber nicht reagiert, soll Ihr Mann ankündigen dass er seinen Anspruch auf die Erteilung eines Arbeitszeugnisses einklagt. Ihr Mann soll das Mahnschreiben per Einschreiben mit Rückschein zustellen.

Reagiert der Arbeitgeber nicht, muss Ihr Mann seinen Anspruch auf ein Zeugnis beim zuständigen Arbeitsgericht einklagen. Er kann sich von einem Rechtspfleger bei der Formulierung der Klage helfen lassen, oder sich an einen Fachanwalt für Arbeitsrecht wenden.

Peter Kleinsorge

also, er hat natürlich ein Recht auf ein Arbeitszeugnis.

Wenn der ehem. Arbeitgeber dieser Pflicht nicht nachkommt, kann man natürlich einmal ganz einfach zur Polizei gehen und Anzeige erstatten, die einem auch hilft, welche weiteren Schritte möglich oder sogar verpflichtend sind.

sollte dein mann immer noch arbeitslos sein, wird ihn auch das Amt unterstützen, später auch bei einer Prozesskostenbeihilfe, wenn nötig.

Was möchtest Du wissen?