Ehegattennachzug aus Bosnien

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ehegattennachzug

Die Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis für den Ehegatten/Lebenspartner setzt in der Regel voraus, dass beide das 18. Lebensjahr vollendet haben, der nachziehende Ehegatte/Lebenspartner einfache Deutschkenntnisse nachweisen kann und der in Deutschland lebende Ausländer einen Aufenthaltstitel besitzt.

Zudem muss die Ehe/Lebenspartnerschaft bereits vor dem Zuzug des Ausländers bestanden haben. Besitzt der Ausländer einen Aufenthaltstitel zum Zweck der Erwerbstätigkeit, können der Ehegatte/Lebenspartner sofort nachziehen, sofern die Dauer des voraussichtlichen Aufenthaltes des Ausländers über ein Jahr betragen wird.

Heiratsurkunde bzw. Nachweis der eingetragenen Lebenspartnerschaft [Original und eine Kopie],

Nachweise über Sicherung des Lebensunterhaltes (Lohn- und Gehaltsbescheinigungen oder Steuerbescheide und Geschäftsberichte etc. des Ehegatten/Lebenspartners) [Original und eine Kopie],

ggf. Nachweis der Deutschkenntnisse (Standards der Association of Language Testers in Europa - ALTE).

info vom ...Herausgeber...Staatsministerium des Innern (SMI)

Wer ist zuständig? Für Ehegatten/Lebenspartner und minderjährige Kinder des Ausländers, die noch im Ausland sind, ist die deutsche Auslandsvertretung im Ausland zuständig. Diese leitet über das Auswärtige Amt den Antrag an die für den beabsichtigten Aufenthaltsort zuständige Ausländerbehörde mit der Bitte um Zustimmung zu. Ungeachtet des Prüfungsergebnisses durch die jeweilige Ausländerbehörde trifft die deutsche Auslandsvertretung die alleinige Entscheidung über die Erteilung des Einreisevisums zum Familiennachzug.

Zitat: "Zudem muss die Ehe/Lebenspartnerschaft bereits vor dem Zuzug des Ausländers bestanden haben. "

Das ist Quatsch.

Welche unterlagen ihr zum heiraten in bosnien braucht, erklärt euch das bosnische standesamt in dem ihr heiraten wollt. welche unterlagen für das visum nötig sind sollte auf der homepage der deutschen botschaft sarajevo zu finden sein. weitere infos zum procedere: www.info4aliens.de

http://www.auswaertiges-amt.de/DE/AAmt/Auslandsvertretungen/Botschaften_node.html

Staatsangehörige aus Nicht-EU-Staaten

Alle übrigen Ausländer sind für Aufenthalte in Deutschland grundsätzlich visumpflichtig. Für Besuchsaufenthalte bis zu 90 Tagen je Zeitraum von 180 Tagen benötigen Angehörige der Staaten kein Visum, für die die Europäische Gemeinschaft die Visumpflicht aufgehoben hat.

Eine Übersicht zu den Visumerfordernissen finden Sie hier:

Staatenliste zur Visumpflicht Zum Seitenanfang

Zuständigkeit zur Visumerteilung

Kraft Gesetzes (§ 71 Abs. 2 Aufenthaltsgesetz) sind die Botschaften und Generalkonsulate (Auslandsvertretungen) der Bundesrepublik Deutschland für die Visumerteilung verantwortlich. Das Auswärtige Amt wird bei der Entscheidung von einzelnen Visumanträgen grundsätzlich nicht befasst. Kenntnisse über den Stand einzelner, bei den Auslandsvertretungen anhängiger Verfahren liegen dem Auswärtigen Amt nicht vor.

Örtlich zuständig für die Visumerteilung ist die Auslandsvertretung, in deren Amtsbezirk der Antragsteller seinen gewöhnlichen Aufenthalt bzw. seinen Wohnsitz hat.

Sachlich zuständig ist die Auslandsvertretung desjenigen Schengen-Staates, in dessen Hoheitsgebiet das alleinige oder hauptsächliche Reiseziel liegt. Zum Seitenanfang

Was möchtest Du wissen?