Ehefrau von Polizist, wie krankenversichert?

11 Antworten

Nach dem Ende der Elternzeit wurde ich von meinem Arbeitgeber zu einem Aufhebungsvertrag genötigt.

Lass sowas nicht mit dir machen.

Nun bin ich und meine Kunder nicht mehr kranken-und pflegeversichert.

Nicht versichert gibt es nicht. Aber als nicht erwerbstätiger Ehegatte und für die Kinder besteht nun ein 80%-Beihilfeanspruch gegen den Dienstherrn deines Mannes.

Die restlichen 20% können und sollten über eine private Krankenversicherung abgesichert werden.

Das kostet uns 400 Euro im Monat.

Wofür genau? 20% Restkosten für dich und Kind sollen 400,- € sein? Habt ihr alle Aids-Krebs und da ist ein Risikozuschlag drin?

Oder sind das die Kosten für GKV-freiwillig? Das hälftige Einkommen des Gatten wäre dann Beitragsgrundlage.

Es gibt mehrere möglche Ansätze das Problem zu lösen.

400 € sind die Kosten für die GKV. Die Ehefrau bekommt in Ba Wü lediglich 50% Beihilfe. Die Kids 80%. Aufgrund meines Alters (49) möchte ich mich nicht privat krankenversichern.

0
@clajoba

Und du hast ein PKV Angebot dagegen gerechnet und das wäre unterm Strich wesentlich teurer?

1

einen Zuschuss gibt es nur dann, wenn du und die Kinder in die PKV wechselt. wenn du in der GKV bleibst mit den Kindern, wird kein Zuschuss gezahlt.

im Gegensatz zur GKV wird in der PkV das Einkommen deines Mannes nicht berücksichtigt. allerdings müssen für dich und die Kinder jeweils eigene Verträge geschlossen und auch jedes bereits bestehendes Gesundheitsproblem einzeln versichert werden.

im Einzelfall kann das dann teurer sein als in der GKV zu bleiben. in der GKV sind 400 Euro für dich und die Kinder zusammen.
bei der GKV müsst ihr pro Person zahlen. ich kenn jetzt dein Alter nicht, aber je älter man ist, umso teurer wirds.

ob PKV oder GKV müsstet ihr euch mal durchrechnen lassen.

Vielen Dank für Deine ausführliche, gute Antwort. Ich bin schon 49 und werde daher auf keinen Fall in die PKV wechseln.

0

Als nicht berufstätige Ehefrau und als Kind eines Beamten hat man auch Beihilfeanspruch genauso wie der Beamte selbst. In BW sind das wohl 50 % oder sogar 70%. Der Teil der Gesundheitskosten kann bei der Beihilfestelle eingereicht werden. die Restlichen 50 oder 30% sind entweder bei einer privaten Krankenversicherung oder als freiwilliges Mitglied in der GKV abzusichern. Als Betriebswirtin sollte Dir das aber alles nicht fremd sein. Zumindest solltest Du wissen wo Du das nachlesen kannst.

Danke für Dein Feedback und Deinen zynischen Kommentar zu meiner Berufsausbildung. Glaube mir, dieses Forum hier war meine letzte Anlaufstelle. Alleine schon wegen den saudoofen Kommentaren, die ich heute Morgen schon lesen durfte. Ich habe schon weiß Gott wo recherchiert. Hier tummeln sich echt viele frustrierte Geister. Gutefrage - "Einmal und nie wieder.

2
@clajoba

Also, ich finde eher dich zynisch. Hier kann auch keiner was für deine desolate Finanzlage und der Hinweis auf die anteilige Beihilfeberechtigung ist absolut richtig.

Wenn du die nicht willst, musst du nicht den Boten für schlechte Nachrichten vrantwortlich machen.

Unangemessen.

GF- einmal und nie wieder? Dir wird hier doch geholfen - oder?

1

Es sind in Ba Wü übrigens nur 50%. In anderen Bundesländern 80%.

0

... seit wann soll das so sein?

Hier bei uns haben die Familienangeh. keinen Anspruch, den hat der Beamte allein. Der muss die Rechnungen einreichen und der bekommt auch die Leistung.

0
@schleudermaxe

Sind Sie Beamter mit Anspruch auf freie Heilfürsorge? Ich glaube, nicht. Sie kennen sich nicht aus.

0
@clajoba

... doch doch, ist doch so wie bei den Soldatenfamilien und vielen Feuerwehren (Beispiel Frankfurt).

0
@schleudermaxe

... siehe ggf.:

Beihilfe in Baden-Württemberg (BW): Das Beihilferecht des Landes hält einige Besonderheiten parat

0

Mitgliedschaft AOK- was kann ich tun? Was kommt auf mich zu?

Guten Tag,

Ich bin 19 Jahre alt am 04.01 werde ich 20. bis zum Alter von 16 Jahren war ich über meiner Mutter Krankenversichert. Danach war ich bis 18 in einer WG vom Staat und von die haben meine Krankenversicherung gezahlt. Mit 18 habe ich einen FSJ angefangen, sprich über den Arbeitgeber krankenversichert. FSJ habe ich aufgrund psychischer Probleme und Psychiatrie Aufenthalt abbrechen müssen. Die haben mich dort natürlich gekündigt. Ich weiß nicht wer und ob meine Krankenkassenbeiträge noch von jemanden gezahlt wurden da ich weder familienversichert noch selber einen Einkommen hatte. Bin dann mit eine Freundin abgehauen für mehrere Monate da ich aufgrund persönlicher Probleme nicht mehr klar kam. Bin nun wieder in meiner alten Stadt und habe vor 2 Monate mal bei der AOK angerufen und nachgefragt was mit meiner Mitgliedschaft ist, die Dame am Telefon meinte dass ich seit meinem FSJ Abbruch nicht mehr versichert bin und mich schnellstmöglich um eine neue Mitgliedschaft kümmern muss. Habe dann gefragt ob ich mich irgendwie freiwillig anmelden kann da ich kein eigenes Einkommen habe und auch kein Arbeitslosengeld beantragt habe. Sie sagte dass es nicht möglich sei da ich ein Mindesteinkommen von 450€/montl. brauche oder Arbeitslosengeld 2. Das finde ich komisch da es auf der Seite klar und deutlich steht dass man sich freiwillig versichern kann selbst bei nicht vorhandenes Einkommen& dass sie in dem Fall von ein fiktives Einkommen ausgehen wo Beiträge in Höhe von( ich weiß es nicht mehr genau) cä.150-190€/montl. gezahlt werden müssen. Also ohne Nachweis gehen sie dann davon aus dass ich mind.450€ habe oder gespartes Geld.

Das Problem ist ich fange bald(April) eine Ausbildung als Gesundheits und Krankenpflegerin an und brauche dafür ein Attest und allgemein eine Krankenversicherung.

Meine Fragen sind, -wie kann ich mich jetzt freiwillig versichern ohne Einkommen oder Arbeitslosengeld 2?

-muss ich Beiträge nachträglich zahlen ab dem Zeitpunkt wo ich mein FSJ abgebrochen habe?

-wie sieht es aus wenn ich jetzt ein Job mache und dort 450€ verdiene?

-kann ich sonst auch einfach die Krankenkasse wechseln?

Ich hab recherchiert und ein Mann meinte er hat einfach die Krankenkasse gewechselt, andere schrieben aber auch dass man ein Kündigungsnachweis von der alten Krankenkasse vorlegen mussten.

Da kommt dann noch ne frage auf - wenn ich jetzt tatsächlich was nachzahlen muss obwohl ich in der Zeit ohne Krankenversicherung nie beim Arzt war , lässt mich die Krankenkasse bestimmt nicht kündigen ohne die Beiträge gezahlt zu haben oder ?

...zur Frage

Krankenversicherung zwischen Studium und Beruf

Ich bin 24 Jahre alt, im Moment noch Studentin und somit bei meinen Eltern in der Familienversicherung krankenversichert. In Kürze werde ich jedoch mein Studium beenden und eventuell nicht gleich anschließend einen Job haben. Da ich noch unter 25 bin, habe ich wohl laut Hartz IV keinen Anspruch auf eine eigene Wohnung, muss somit wieder bei meinen Eltern einziehen, die dann meine Bedarfsgemeinschaft darstellt und somit für mich aufkommen muss. Da nun das Geld von meinen Eltern angerechnet wird, bekomme ich wahrscheinlich kein Hartz IV und kann nicht darüber krankenversichert werden. Weiß jemand Bescheid, wie es in der Zeit von Studium zu Beruf mit der Krankenversicherung geregelt wird? Kann ich noch weiter in der Familienversicherung mitversichert sein, bis ich zu arbeiten beginne? Ich habe ja dann keinerlei Einkommen und könnte mich nicht mal selbst versichern...?

...zur Frage

Patchworkfamilie, stiefoma und ihre richtigen enkelkinder?

Hallo, kurze Einleitung: Ich habe 2 kinder mit in die Beziehung gebracht und mein Mann auch. Die Kinder meines Mannes leben bei ihrer Mutter und kommen schon über ein Jahr nicht mehr zu uns, da die Mutter der Kinder ein Problem damit hat. Meine Kinder leben bei uns und haben ihren "stiefpapa" voll und ganz angenommen. Mit meiner restlichen Familie besteht keinerlei Kontakt. Auch zu dem Vater der beiden nicht.

So jetzt zum Problem:

Wie jedes Jahr geht es an Weihnachten ums schenken. Der Opa meines Mannes hat zu der Mutter meine Mannes 200 € für seine zwei Kinder geschickt jnd dazu geschrieben, " sind für niklas und amelie zu Weihnachten". Kein Wort von meinen kinder. Jetzt meint die Mutter meines Mannes dass sie das Geld auf das Sparkonto legen könnte, dass Sie letztes jahr für die zwei eröffnet hat.

Bei mir stellt sich die Frage, wurden meine kinder eigentlich richtig akzeptiert Oder erwarte ich zu viel. Hätte Sie nicht viel Konten eröffnen können und da dann statt 50 € monatlich für 2 kinder , 25 € monatlich für 4 Kinder investieren können???

Mein mann und ich dürfen uns auch so Sätze anhören wie, " deine Kinder find in Vergessenheit geraten"," Opa hat keinerlei Verpflichtung gegenüber der Kinder deiner frau",...

Was soll ich davon halten? Ich weiß nicht mehr was richtig und falsch ist. Zumal er jeden Monat 600 € Unterhalt an seine kinder zahlt und meine 0 € von ihren Vater bekommen. Das weiß die Familie meines mannes. Von meiner Familie brauch ich nicht anfangen. Die ist von vorne bis hinten total verstritten. Meine Kinder haben auch nur ihre " stiefoma" mehr nicht.

Bitte ehrliche antworten

...zur Frage

IIch muss Wohngeld beantragen der Arbeitgeber meines Mannes will es nicht sofort machen was soll ich tun?

Ich bin kurzerhand arbeitslos geworden kann da nix für (Chef hat mir 1,5 wochen vor arbeitsamt ritt gesagt das er keine Verwendung für mich hat) nun brauch ich aber trotzdem Geld um meinen und den Unterhalt meiner Kinder zu finanzieren. Arbeitsamt zahlt nicht sofort, jobcenter hat mich zum wohngeld geschickt das ich da einen Antrag stellen kann. Schön und gut ich hab alle Unterlagen zusammen bis auf die verdienstbescheinigung die vom Arbeitgeber meines Mannes ausgefüllt werden muss... Der weigert sich aber es schnell zutun und sagt das erst jemand am 15.11 in die Firma kommt um diese auszufüllen das darf er doch nicht oder ich muss den Antrag abgeben damit sie es bearbeiten können eine Abrechnung reicht denen nicht... Ich brauche aber das Geld...

...zur Frage

Heilfürsore vs private Krankenversicherung als Beamter?

Moin, wo bestehen bei beiden Modellen die Unterschiede und was würdet ihr empfehlen? Privat bleiben oder bis ende des Jahres in die heilfürsorge wechseln ???

...zur Frage

Verliere ich die private Krankenversicherung, wenn ich über 450 Euro verdiene?

Da bis zu meinem Studium noch Zeit ist, wollte ich einen Teilzeitjob anfangen. Ich bin über meine Eltern privatversichert und frage mich jetzt, ob die Versicherung erlischt, wenn ich mehr als 450 Euro pro Monat verdiene und, ob sie während des Studiums, wenn ich nicht mehr arbeite, weitergeführt werden könnte.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?