Ehefrau als Gärtner oder Putzfrau über 400Euro anmelden

3 Antworten

Das kommt darauf an welche Unternehmensform Du hast , ist es eine GmbH muß es die Krankenkasse akzeptieren. Wenn ihr Gütertrennung in eurer EHE habt od. gesetzl. Güterstand dann auch , habt ihr aber Gütergemeinschaft ist sie Mitunternehmer-in und es schwierig mit der Anstellung . Am besten einfach mal beider Gesetzlichen Krankenkasse bzw. Ersatzkasse da Kassenwahlrecht herrscht nachfragen.Eine Möglichkeit gibt es noch Durch die Hintertür, wenn jemand mehr als 4 ha. Landwirtschaftliche Nutzflächen hat wirt man automatisch sozialrechtlich LDw. Unternehmer und muß unabhängig von der Person des Unternehmers in den LSV zum Mindestbeitrag nur ab 10 ha für echte Landwirte wird es dann teuer , aber ich kenne viele selbst. ( Journalisten , Freiberufler , Angestellte über der Versicherungsgrenze , welche ca. 4,1 ha Land gebachtet haben eine Pferd darauf stelle und sozialrechtlich Landwirt in der LSV sind und über die LKK gesetzlich Krankenversichert und das völlig legal weil seit 1928 jeder mit mehr als 4 ha. Land sozialrechtlich in den LSV muß und nur Krankenkassenbeiträge auf das Land zahlt , selbst wenn er Millionen anderweitig verdient , die Kehrseite der Lücke ist dass ein echter Landwirt so ab 10 - 20 ha. extrem hohe Beiträge in den LSV entrichtet .www.LSV.de , Link LKK

Das würde die Krankenkasse als missbräuchlich zurück weisen.

Kommt darauf an , wie dringend diese Mitglieder benötigt ?

0

Hallo,

wenn man jemanden für mehr als 400 Euro beschäftigt, gilt man selbst als hauptberuflich Selbständiger. Dann entfällt für einen selbst der Arbeitgeberzuschuss zur Kranken- und Pflegeversicherung (wenn der Arbeitgeber ihn dennoch zahlt, ist der zuschuss steuer- und beitragspflichtig). Man ist dann nicht nur wegen der Höhe des Angestelltenverdienstes versicherungsfrei, sondern auch wegen der hauptberuflichen Selbständigkeit: § 257 SGB V + § 5 Absatz 5 SGB V

http://bundesrecht.juris.de/sgb5/_5.html

Gruß

RHW

Krankenversicherung in Ausland

Ich möchte dieses Jahr in England studieren und ggf. auch dorthin umziehen, aber meinen deutschen Pass behalten. Muss ich dann immer noch gesetzlich Krankenversichert sein? Reicht eine private Versicherung dort nicht aus?

...zur Frage

Privat versichern oder doch lieber in der freiwilligen gesetzlichen Versicherung bleiben?

Hallo Zusammen,

meine Frau ist Beamtin und bekommt Beihilfe (privat versichert). Ich werde demnächst eine neue Stelle antreten und mehr als 57.000 € Brutto verdienen (somit freiwillig versichert sein).

Unser Kind ist über meine Frau privat versichert.

Nun meint der Berater von der privaten Versicherung, dass es sich für mich lohnt in die private Versicherung zu wechseln, da mein Kind über meine Frau versichert ist.

Nun Frage ich mich, ob es sich wirklich lohnt in die private umzusteigen, weil (angeblich) das die beste Konstellation da meine Frau beihhilfe berechtigt ist.

Vielleicht bekomme ich hier ein paar Tipps.

Vielen Dank

...zur Frage

Rentiert sich im Alter von 47 Jahren ein Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung?

...zur Frage

ich bin privat krankenversichert, meine Frau ist Hausfrau

Hallo, ich bin Beamter und bin ab 01.09. privat krankenversichert. Meine Frau ist Hausfrau.

Bis jetzt habe ich so wenig verdient, dass wir Unterstützung vom Staat erhalten haben. Deshalb waren meine Frau und mein Kind über das JobCenter krankenversichert.

Da ich ab dem 01.09. knapp über der Einkommensgrenze liege, werden wir keine Leistungen vom JobCenter erhalten.

Bis jetzt scheint alles unproblematisch, da ich ja meine Frau privat mitversichern könnte für 30 %, da die Beihilfe 70 % übernimmt und mein Kind für 20 %.

Die private Krankenversicherung möchte meine Frau aber leider nicht versichern, da sie Diabetes hat.

Jetzt die Fragen:

Was haben wir für Möglichkeiten?

Hat sie nur die Möglichkeit, sich freiwillig gesetzlich zu versichern?

Oder hat meine Versicherung gar nicht das Recht sie abzulehnen?

Danke schonmal für die Antworten.

MfG Burak

...zur Frage

Ehegatte 1: Beamter+PKV Ehegatte 2: GKV - Was passiert bei Arbeitslosigkeit von Ehegatte 2

Hallo,

ein Ehegatte (E1) ist verbeamteter Lehrer und privat krankenversichert. Der andere (E2) ist Angestellter und freiwillig gesetzlich krankenversichert.

Was passiert, wenn E2 arbeitslos wird und nach 1 Jahr kein ALG mehr erhält?

_Hat E2 Anspruch auf eine PKV bei E1 (70% Beihilfe für E2)?

_Findet dann eine Gesundheitsprüfung statt und kann die PKV auch ablehnen? Falls ja, was dann?

_Mit welchem monatl. Beitrag ist für E2 ungefähr zu rechnen (45 Jahre, männlich)?

Viele Grüße

x100s

...zur Frage

Wie kann/muss sich meine Frau (59 Jahre) krankenversichern,wenn ich (privat versichert) demnächst mit 63 Jahren in Rente gehe, und sie auch aufhört zu arbeiten?

Ich (männlich) werde Anfang 2017 in die Rente mit 63 gehen. Ich bin seit vielen Jahren privat krankenversichert, und werde dies auch in der Rente bleiben. Meine Frau arbeitet mit einem derzeitigen Verdienst von 1700 €/Monat und ist seit rd. 35 Jahren gesetzlich versichert. Geplant ist, dass meine Frau mit 59 Jahren dann ebenfalls mit arbeiten aufhört. Sie hat dann kein Einkommen mehr, Rente bekommt sie noch nicht, und sie wird sich auch nicht arbeitslos melden. Wir möchten, dass meine Frau weiterhin gesetzlich versichert bleibt. Wie hoch wird der KV-Beitrag für meine Frau sein ? Gilt für Sie dann der gesetzliche Mindestbeitrag von 137,33 €/pro Monat für KV ohne Einkommen? Oder hängt der KV-Beitrag von meinem Einkommen als Rentner (rd. 2000.- € von der BfA + ca. 2000.- € Firmenrente) ab? Oder muss sich meine Frau dann auch privat krankenversichern, weil ich privat versichert bin ? Danke für gute Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?