Ehe für alle auch in der Schweiz?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In der Schweiz mahlen die politischen Mühlen immer sehr langsam. Da dauert alles seine Zeit.

Die "Ehe für Alle" wird kommen, schon in wenigen Jahren. Es sind nur kleine Parteien, die damit (noch) ein Problem haben. Sehr wahrscheinlich wird das Referendum ergriffen (oder der Beschluss wird dem freiwilligen Referendum unterstellt) und es kommt zu einer Volksabstimmung. Aber ich bin zuversichtlich, dass diese Vorlage angenommen wird.

Immerhin nimmt die "Ehe für Alle" niemandem etwas weg, gibt aber allen das gleiche Recht, nämlich die erwachsene, mündige und nicht näher verwandte Person zu heiraten, die man liebt.

Sobald darüber abgestimmt wurde und die Mehrheit dafür gestimmt hat. Ob und wann? Alles Spekulation, die für die Beantwortung deiner Frage keinen Nutzen hat.

Ich hoffe es nicht. Denn ich hoffe nicht dass die Schweiz ihr politisches Profil aufgibt.

Es wäre auch zu wünschen dass die SVP ihren Prinzipien treu bleibt

Somit sieht es aktuell nicht so aus, weil die SVP im Gegensatz zur CDU über die Zeit hin konservativ rechts geblieben ist

Daher lehnt sie mehrheitlich die Ehe für alle ab, unnötig übertriebene Gleichstellung und übertriebenen Beeinflussung von Kindern und Gesellschaft.

Kurz um: unwarscheinlich

Warum: weil mit der SVP eine Konservativ rechte Partei regiert

Allerdings würde ich aufpassen, dass der Schweiz hierbei die Direkte Demokratie nicht auf die Füße fallt

Homosexuelle, kirchliche Trauung in Deutschland möglich?

Hallo ihr Lieben,

ich habe mich schon oft mit dem oben genannten Thema auseinander gesetzt aber wollte mal wissen, ob da jemand genau Bescheid weiß wie das mit der Trauung homosexueller Paare in Deutschland aussieht.

Ich weiß, dass es das Ehegattensplitting in Deutschland mit seit einiger Zeit gibt. Heißt das dann ganz konkret, dass Homosexuelle eine "richtige" Ehe mit allen Rechten/Pflichten eingehen dürfen? Es war ja lange Zeit so, dass es nur die "eingetragene Lebenspartnerschaft" gab, in denen man zwar alle steuerlichen Pflichten jedoch keine Rechte hatte. Heißt das jetzt im Klartext, dass gleichgeschlechtliche Paare offiziell standesamtlich die "richtige Ehe" eingehen dürfen? Oder "nur" die eingetragene Partnerschaft mit steuerrechtlichen Vorteilen? Und wie sieht das kirchlich aus? Ich weiß, dass das noch nicht durchgesetzt wurde und vermutlich auch nie wird. Wie sieht das aber aus, wenn man einen Pastor einer evangelischen Kirche persönlich kennt und sich dieser bereiterklären würde, gleichgeschlechtliche Paare zu trauen? Das wäre dann ja nur Zierde weil vor einer kirchlichen Trauung ja eine standesamtliche vorhergeht.

Danke für Hilfestellungen :-) Sassie

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?