Ehe, Bafög und Kindergeld?

4 Antworten

Ehepartner sind gegenseitig zum Unterhalt verpflichtet. Die Kindergeldstelle prüft das Einkommen deines Ehepartners und nur dann, wenn dieser aufgrund zu geringen Einkommens keine Unterhaltskeistungen erbringen kann, wird weiterhin Kindergeld für dich gezahlt. Bei einem Bruttogehalt von 2100 € sollte deine zukünftige Frau euer Existenzminimum allerdings sicherstellen können, so das kein Kindergeld mehr gezahlt wird. Nach der Heirat kann deine Frau in Steuerklasse 3 wechseln. Die jeweilige neue Steuerlast kann man im Internet rausuchen, indem man das Steuerbrutto der Gehaltsabrechnung dort eingibt. Es müsste eine niedrigere Steuerlast dabei herauskommen. Falls du dann allerdings später auch arbeiten willst, erhälst du Steuerlasse 5 und zahlst damit wiederum um so mehr Steuern. Alternativ können Verheiratete beide Steuerklasse 4 nehmen, dabei zahlen dann beide, glaube ich, soviel wie in Steuerklasse 1. Zum Thema BaföG kann ich leider gar nichts sagen.

Für den Verdienst Deiner Freundin müsstes Du mal nach einem Brutto-Nettorechner googeln, der rechnet das aus, sollte etwas mehr werden. Der Verdienst Deiner Eltern sollte nach der Heirat egal sein, denn dann gehts nach dem Verdienst Deiner Bald-Frau. Ist der zu hoch und das glaub ich fast, bekommst Du gar nichts.

"Der Verdienst Deiner Eltern sollte nach der Heirat egal sein, ..."

Ist er nicht. Verheiratete bekommen nicht schon deshalb elternunabhängige Förderung, weil sie verheiratet sind.

0

Bafög ist eine nachrangige staatliche Leistung für Schüler und Studenten, wenn diese ihren Bedarfssatz nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz nicht aus eigenem Einkommen oder Vermögen finanzieren können, noch ihre Eltern (oder Ehepartner), die nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch unterhaltspflichtig sind, diesen Unterhalt leisten können.

Bei der Anrechnung des Einkommens von Eltern/Ehepartnern gibt es jedoch bestimmte Abzüge und Freibeträge.

Ist der Student verheiratet, dann liegt der anrechnungsfreie Betrag des unterhaltspflichtigen Partners bei 1.070 Euro, für unterhaltsberechtigte Kinder bei 485 Euro. Also zieh vom netto deienr Verlobten diese 1070€ ab und du weisst, was man dir fiktiv als Einkommen anrechnen wird.

Nutze mal einen BaföG-rechner im Internet udn gib dort das Arbeitseinkommen deiner Zukünftigen an. Denn durch die Heirat entfällt die Unterhaltspflicht der Eltern, da diese nur einem unverheiratetem volljährigen kind gegenüber unterhaltspflichtig sind.

Allzuviel an BaföG wird da nicht merh rumkommen, denke ich.

Was die Steuerklasse angeht:

Du hast kein/wenig Einkommen, deine Frau ist die Hauptverdienerin. Da rechnet es sich, wenn du die 5 und sie die 3 wählt... sie zahlt dann weniger Steuern.

ABER ihr seid dann verpflcihtet, jedes Jahr eine Steuererklärung zu machen!

Verheiratete bekommen nicht schon deshalb elternunabhängige Förderung, weil sie verheiratet sind. Das Gesetz ist eindeutig.

Das BAföG folgt damit nach meiner Kenntnis dem Unterhaltsrecht, nach dem die Eltern nachrangig in der Pflicht bleiben, Ausbildungsunterhalt zu leisten.

0

Was möchtest Du wissen?