Egal was ich in Mathe mache ist falsch?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo,

gerade im Matheunterricht machen sich Lücken oft schmerzlich bemerkbar - Lücken, die entstehen, wenn man wie Du auf ein Gymnasium gewechselt ist und dort Dinge vorausgesetzt werden, die an der anderen Schule nicht oder kaum vermittelt wurden.

Ich kann in diesen Fällen den Brückenkurs Mathematik empfehlen, ein Buch, das verständlich und lebendig geschrieben ist und das Wichtigste vermittelt, um im Matheunterricht auf einem Gymnasium auch noch in der Oberstufe überleben zu können:

http://www.amazon.de/Brückenkurs-Mathematik-Studieneinsteiger-aller-Disziplinen/dp/3642415636/ref=sr\_1\_1?s=books&ie=UTF8&qid=1449407613&sr=1-1&keywords=brü;ckenkurs+mathematik

Ich benutze es selbst sehr gern und empfehle es immer wieder (muß mal beim Verlag anfragen, ob die mich nicht an den Umsätzen beteiligen wollen, so oft, wie ich hier darauf verweise; ), aber das Ding ist wirklich gut und nicht so trocken wie viele andere Mathebücher.

Hier kannst Du den Stoff von den Grundlagen her erarbeiten und darauf aufbauen.

Darüber hinaus gibt es sehr gute Videos zu allen möglichen Mathethemen bei YouTube und ähnlichen Plattformen.

Zum dritten solltest Du über kompetente Nachhilfe nachdenken.

Viertens: Wenn Du ein Thema einigermaßen verstanden hast, erkläre es einem anderen. Wenn Du dabei ins Schleudern kommst, weißt Du, wo es noch hakt. 

Fünftens: Bleib beharrlich. Treibe die Mathematik regelmäßig. Je mehr Du verstanden hast, desto leichter wird es Dir fallen, neue Gebiete zu erarbeiten. Wenn Du ein gutes Fundament hast, läßt sich darauf viel bauen. Wenn Du aber die Grundlagen noch nicht beherrschst, bringt es nichts, sich mit schwierigeren Themen zu befassen. Hol zunächst die Sachen nach, die Du bisher versäumt hast und schau am Anfang nicht zu sehr auf die Noten. Die sollten erst mal zweitrangig sein. Nur für die nächste Klausur zu pauken, bringt Dir in diesem Fach nicht viel: Merke:
Was Du in der Mathematik verstanden hast, brauchst Du nicht mehr auswendig zu lernen.

Viel Erfolg,

Willy

P.S.

Falls es mal bei konkreten Aufgaben hakt, findest Du hier auf GF viele kompetente Ratgeber, die Dir gern weiterhelfen.

Eigene Lösungsvorschläge sind dabei durchaus erwünscht, auch wenn sie mal falsch sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Haha :D Kenn ich.Versuche viele Aufgaben selber zu lösen,nur so kannst du die nötige Übung haben,um auch Prüfungsaufgaben alleine zu bewältigen.Ansonsten hilft es auch Videos auf YouTube anzuschauen,um auf den Inhalt noch mal durch andere Erklärungen/durch andere Personen zu kommen.Sonst hilft es auch wichtige Regeln noch mal abzuschreiben,oder nachzuschreiben,dass prägt sich dann besser ein,wenn du es aufmerksam machst.

Lg, und nicht aufgeben ;) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jeder hat solche Fächer, wo er Schwierigkeiten hat. Dass du ausgerechnet aufs Gymnasium gehst, hilft dir dabei aber auch nicht gerade. Wenn es dir zu viel ist, nimm doch Nachhilfe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mathe ist ein lustiges Fach. Bin deswegen sitzengeblieben. Beim zweizen Durchgang ohne was zu lernen plötzlich alles verstanden-> neuer Lehrer. Suche dir Nachhilfe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du könntest zur Nachhilfe gehen. Nicht jedem ist Mathe gelegen. Ich hab auch kein sonderliches Talent dafür.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bin jetzt in der 11. und raffe nichts mehr. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du etwas bestimmtes in Mathe nicht verstehst frag deine/n Lehrer/in ob sie es dir erklären kann, es ist egal wie dumm die Frage ist. Hauptsache du hast es verstanden. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HashtagMax
06.12.2015, 14:15

Wir haben seit neuesten ne Referendarin seitdem Check ich gar nix mehr

0
Kommentar von Willy1729
06.12.2015, 14:32

Lehrer, die frisch von der Uni kommen, haben manchmal Probleme, Mathe auf einem einfachen Niveau zu erklären. Nicht jeder gute Mathematiker ist auch ein guter Mathelehrer.

Mein bester Mathelehrer damals auf dem Gymnasium war einer, der das gar nicht studiert hat, sondern das Fach vertretungsweise übernommen hatte, weil Mathelehrer rar waren. Er hatte eine solche Liebe zu dem Fach und zu den Schülern, daß man bei ihm eine Menge lernen konnte. Bei ihm konnten auch die Schwächeren mithalten, weil er die Dinge einfach erklärte, ohne daß der Unterricht dadurch verflachte.

Herzliche Grüße,

Willy

1

Was möchtest Du wissen?