Effektpedal?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo,

dafür kommen je nachdem welchen Klang du anstrebst ganz unterschiedliche Effektpedale in Frage.

Vom Kompressor, über Hall und Echo-Effekte bis hin zu einem Verzerrer wie dem Big Muff der fast endloses Sustain bietet.

Am besten gehst du mal mit deiner Gitarre in einen Laden und lässt dir ein paar Pedale zeigen und spielst die mal an.

Wie kann denn ein Verzerrer fast endlos Sustain liefern?

Wenn von der Gitarre kein Ton mehr kommt, sollte man doch meinen, dass dann kein Pedal der Welt mehr hilft.

0
@Vando

Einfach mal ausprobieren. Dann wirst Du schnell merken, daß User KarlKlammer völlig Recht hat.

1

Ich würde mich zuerst mal der Basis widmen und mir die Gitarre ansehen, ob in den oberne Lagen die Bünde sauber abgerichtet sind und ob Saitenlage und Halskrümmung vernünftig eingestellt ist. Damit ist in einige Fällen schon viel gewonnen. Auch die Saitenstärke spielt hier eine Rolle. Darauf, ob die Gitarre per se sich im Einschwingverhalten etwas störrisch gibt, will ich hier nicht weiter eingehen. Aber auch da gäbe es grundsätzlich Möglichkeiten.

Der zweite Schritt wäre Verzerrung - entweder durch den Verstärker oder durch ein Pedal (Overdrive, Distortion, Fuzz).

Auch mit einem cleanen Booster kann man den Verstärker übersteuern. Damit kann man zugleich auch die Lautstärke anheben, womit wir beim dritten Punkt wären:

Die Gitarre reagiert auf die Schallenwellen des Lautsprechers. Je lauter der ist, um so mehr wirkt er auf die Saiten und um so leichter sprechen diese an. Hiermit und in Verbindung mit Verzerrung kann man auch endlose Feedbacks produzieren. Dies macht sich besonders gut bei kleinen Amps. Ein clean geboosteter 10-Watt-Amp kann da zum Tier werden.

Weiterhin gäbe es noch die Möglichkeit, einen Kompressor zu benutzen. Das kann ich aber nicht wirklich empfehlen, weil der den Anschlags-Attack wegbügelt. Das gibt nur ein mehliges, pappiges Spiegelfühl - so etwas kann ich nicht mal beim Bass leiden.

Willst du dass der ton auch länger klingt wenn du clean spielst? Dann wird es schwierig. Ansonsten den gainregler hoch drehen, dass führt zu mehr Sustain. Bei Pedalen würde ich distortion oder delay nehmen.

da gibt es doch eine Lösung, ein guter Hall/Reverb Pedal hält den Ton an, klingt nach auch wenn die Gitarre ausklingt, so wird der Ton verlängert, egal ob clean oder verzehrt. Gruß, Edi

Da hast du die Wahl zwischen Compressor und Volume Pedal. Ein Compressor macht leise Töne lauter (oder laute Töne leiser) und mit einem Volume Pedal kann man je nach Stellung die Lautstärke variieren.

Beim Compressor hat man aber den Nachteil, dass er eben auch die leisen Störgeräusche lauter macht, weswegen man ihn auch nur dann aktiviert, wenn man ihn braucht.

Beim Pedal braucht man halt Fußspitzengefühl, damit das den Rest des Lieds in der richtigen Stellung ist.

Früher bei den Orgeln habe ich mich oft über zu kurze Regelwege bei LS-Pedalen geärgert. Bei passiven Pedalen würde ich darauf achten, dann ist die optimale Lautstärke leichter zu finden.

0

Was möchtest Du wissen?