Effektiven aber kleinen Wasserfilter für Wasserfaß bauen gegen sehr feine Erd/Sandverunreinigungen

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Problem dabei: 10 Liter pro Minute ist ganz schön viel, wenn es phne Pumpe etc. sozusagen "von alleine" durch einen Filter fließen soll.

Du kannst es versuchen mit dem "kleiner Eimer mit löchern", den Eimer füllst Du mit Watte oder mit Glaswolle. Ausprobieren, ob's hilft, und ob genügend durchfliesst - wenn der Eimer überläuft, bringt's nichts.

Keine Löcher im Boden des Eimers, nur in den Seiten, damit sich Dreck am Boden absetzen kann.

Garantiert wirksam ist ein Papierfilter. Beispiel Kaffeefilter - aber durch den Kaffeefilter läuft nicht mal 1 l/min. Papierfilter mit besserem Durchsatz gibt es als Filterkartusche (für den Swimmingpool), aber da ist dann mehr Bastelarbeit angesagt, um das Wasser durchzuleiten.

Das hat sehr gut funktioniert, mit dem Eimer und der Filterwatte darin. Das Wasser kommt gut gefiltert neben aus den Löchern raus und der Sand hat sichuntenabgesetzt.

0
@kevinwelsch

Das freut mich zu hören :-)

Was hast Du genommen, Baumwolle oder Glaswolle?

0

Die Idee von jogibaer finde ich ganz gut. Vielleicht kannst du unter der Quelle einen kleinen Raum ( Schacht ) bereiten , 1m mal 1m, oder 0,5 m mal 2 m . Nimm aber nur natürliche Baustoffe dafür her. Den Schacht mit Steinen auskleiden, oder mit Hartholz. Auf keinen Fall mit Kunststoff, weil das Wasser den Weichmacher im Kunststoff herauslöst.

Gut gemeint, aber an einer öffentlichen Quelle darf ich nicht einfach bauliche Veränderungen vornehmen.

0

Ah, so ist das. Dann müsstest du so eine Art Syphon in die Rohrleitung machen. So wie unter dem Spühltrog. Oder ein Zwischenbecken. Darin würde sich dann der Schlamm und das Sand absetzen. Jeder Abwasser-Schacht am Strassenrand ist so gebaut.

Die Einleitung ist vielleicht in der Mitte des Schachtes und der Abfluss etwas höher. Da sammelt sich mit der Zeit sehr viel an. Klar, muss auch mal gereinigt werden.

Was möchtest Du wissen?