Efeu bekommt schlechte Blätter

Efeu - (Pflanzen, Pflanzenpflege, Efeu) Efeu - (Pflanzen, Pflanzenpflege, Efeu)

3 Antworten

es könnten 2 Schädlinge sein:

1. Schildläuse:

Schadinsekt, - 6mm Durchmesser, saugend (Phloemsauger) Vektoren

Befallene Pflanzen:

Efeu (Hedera helix), Farne, Cotoneaster, Rosen, Buxus, Juniperus,

Taxus u.a.

Schadbild:

ähnlich Blattläuse, bei Gehölzen Triebkrümmungen und Astabsterben

Lebensweise:

Männliche Tiere leben nur wenige Tage, sind geflügelt und haben keine

Mundwerkzeuge. Weibliche Tiere leben bis zu einem Jahr, sind ungeflügelt und haben

Mundwerkzeuge. Sie vermehren sich durch Eiablage, eventuell auch durch Viviparie und

Pathenogenese.

Einteilung in 4 Gruppen:

-

Röhrenschildlaus

-

Schmier- oder Wolllaus (mäßig beweglich, mit Wachsauscheidungen als Schild)

-

Napfschildlaus (nur kurz beweglich, Schild, auf Obst-, Laub- und Rosengehölzen)

-

Deckelschildläuse (schalenartiges Schild kann abgehoben werden, Larve kurz

beweglich)

[San-Jose-Schildlaus, Lorbeerlaus, gemeine Kommaschildlaus, Farnschildlaus]

Bekämpfung:

Einsatz von systemisch wirkenden Mitteln ratsam, da Spritzmittel an den

Schilden abperlen ohne effektiv zu wirken, nur Produkte mit Mineralzusätzen wirken, da

durch das Öl die Luftwege abgeschnitten werden und die Tiere ersticken.

Nützlinge:

-

Marienkäfer

-

Schlupfwespen

2. Spinnmilben:

Spinnentiere, 0,5 mm groß, saugend, Vektoren

Befallene Pflanzen:

Linden (Tilia), Rhododendren, Efeu, Hibiskus u.a.

Schadbild:

Chlorosen an den Blättern, die später zu Nekrosen werden können, die

Blattunterseite ist von einem feinen Gespinst überzogen (Netz zur Eiablage)

Lebensweise:

Auf der Blattunterseite. Vermehrung durch Eiablage. Die Entwicklung ist von

der Temperatur und der Luftfeuchtigkeit abhängig ( 10 Tage, bei 24° C und Trockenheit, bis 6

Wochen, bei 14° C). Auf den befallenen Pflanzenteilen befinden sich immer alle

Entwicklungsstadien ( Ei – 1 Larvenstadium (6-beinig) – 2 Nymphenstadien (8-beinig) –

männliches bzw. weibliches Tier)

Bekämpfung:

Einsatz von Akarizide in kurzen Intervallen, blattunterseits gründlich spritzen,

wichtig ist, dass das Mittel gegen jedes Entwicklungsstadium wirkt.

Nützlinge:

-

Raubmilb

Danke schön, das werde ich ausprobieren.

0

Ich denke deine Pflanze hat irgendwelche parasiten, wenn du sie retten möchtest dann geh mal zu einem Pflanzen kenner, der weiss dann was zu tun ist

das sieht verdächtig nach Spinnmilbenbefall aus.

Iiiiiihhh!!! Das wäre ja furchtbar. Aber kann das sein, dass die Mutterpflanze und die Ableger gleichzeitig von Schädlinge befallen werden, obwohl sie in verschiedenen Räumen stehen?

0
@Sirinaxx

durchaus. schau dir mal die Unterseite der Blätter genau an

0

Hilfe! Bananenstaude geht ein! Bild!

Hallo, ich bin echt am Verzweifeln. Meine Bananenstaude sieht extrem ungesund aus! Sie hat sehr wenige Blätter, auch wenn sich im Moment auch neue bilden. Die meisten Blätter sind an den Rändern und Spitzen sehr braun und trocken, und die Pflanze lässt auch die Blätter ziemlich hängen! Sie sieht insgesamt einfach sehr ungesund und traurig aus (siehe Bild... Aber bitte erschreckt euch nicht zu sehr!) Aber ich weiß nicht, was ich falsch mache?

  • Ich gieße sie regelmäßig und achte darauf, dass die Erde feucht bleibt
  • Ich fühle mit der Hand die Erde an, ist sie trocken, wird gegossen
  • Ich gieße aber direkt in die Erde und nicht in den Untersetzer - ist das falsch? Also einen Untersetzer habe ich, aber ich gieße eben gleich in das Pflanzensubstrat
  • Ich dünge sie mit einem Universal Flüssigdünger im Abstand von 4 Wochen im Frühjahr - ist das zu wenig? Oder zu viel? Oder soll ich sie gar nicht düngen? Oder mit einem anderen Dünger (zB Zimmerpflanzen Dünger, Grünpflanzendünger, Düngestäbchen o ä..?)
  • Wie viel sollte ich gießen? Viel oder wenig? Auf manchen Seiten höre ich, wenn man sie viel gießt, dann wächst sie schnell, aber oft höre ich auch, wie manche sagen, dass die Banane es nicht allzu nass mag!
  • ich halte nicht nur die Erde, sondern such die Blätter der Banane feucht, ich besprühe sie regelmäßig
  • im Frühjahr stelle ich sie vor das Fenster, dort ist es schön warm und die Sonne scheint herein, aber ich stelle sie nicht direkt in die Mittagssonne nach draußen, damit es ihr nicht zu heiß wird oder die Blätter verbrennen
  • in meinem Pflanzsubstrat ist herrkömmliche Blumenerde, gemischt mit viel körnigem Kies und ein paar Steinen

Was mache ich nur falsch? Ich weiß mir schon gar nicht mehr zu helfen. Neue Ableger hat sie auch schon ewig nicht mehr bekommen - bisher hatte sie nur ein Kindel, das ich leider mit falscher Pflege in den Tod befördert habe :-( Und die Blätter sind einfach total wenig und braun und hängen traurig runter.. :(

Weiß jemand einen Tipp für mich? Worauf sollte ich achten? skyline45

...zur Frage

Erbeerpflanze bekommt braune Blätter und Triebe, was tun?

Hallo ihr Lieben!

Kann mir jemand sagen oder zumindest vermuten was mit unseren Erdbeerpflazen nicht stimmt? Haben sie aus dem Baumarkt geholt und in Balkonkästen gepflanzt. Beim Einpflanzen haben wir sie nach Packungsanweisung des Düngers gedüngt und sie auch regelmäßig gegossen. Seit 2-3 Tagen werden die Blattespitzen braun und selbst die ganz neuen Triebe sehen schon ungesund aus (haben braune Stellen/Spitzen) :( Es hat jetzt zwei Tage am Stück geregnet und die Sonne war so gut wie gar nicht da... Kann es was damit zu tun haben? Hätten wir sie noch nicht düngen sollen, obwohl es so auf dem Beerendünger stand? Wir waren in einem Zwiespalt, weil auf der Pflanze stand, dass man sie erst nach der Ernte düngen sollte. Die Frau im Geschäft und die Düngerpackung sagten etwas Anderes, weshalb wir einfach etwas weniger genommen haben, als auf der Packung stand. Habe die Blätter, die am schlimmsten aussahen, entfernt. Bilder im Anhang...

...zur Frage

Amaryllis bekommt gelbe Blätter

Hallo.

Habe ende letzten Jahres eine Amaryllis von einer älteren Dame bekommen, die sich leider über Jahre nicht mehr richtig um ihre Pflanzen kümmern konnte. Die Amaryllis wurde nie umgetopft und hat bestimmt 3 Jahre in einem Blumentopf mit gammliger Erde verbracht. Hin und wieder wurde sie gegossen, aber das wars auch schon. Habe die Zwiebel dann Ende Oktober/Anfang November aus der Erde genommen und sie in den dunklen Keller gelegt. Diese Jahr (Mitte April) habe ich sie dann in frische Erde gepflanzt, gewässert und an ein sonniges Fenster gestellt. Schnell sind auch die ersten Blätter ausgetrieben und nachdem ich auch regelmäßig etwas Dünger ins Wasser getan hatte, wurden sie immer schöner. Allerdings habe ich gestern bemerkt, dass die wirklich dunkelgrünen, saftigen Blätter nun eine leicht gelbe Farbe bekommen haben und sich auch nicht mehr so fest anfühlen.

Ich wüsste gerne, woran das liegt. Habe ich in der Pflege etwas falsch gemacht? (Ich muss dazu sagen, dass es meine erste Amaryllis ist) Oder hat es noch etwas damit zu tun, dass sie die letzten Jahre so vernachlässigt wurde?

Bin euch dankbar für Antworten =)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?