EEltern verklagen damit ich den Hund mitnehmen kann?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo,

da wirst du leider keine Chance haben, denn wenn alle Verträge und Anmeldungen auf den Namen deiner Eltern lauten, dann ist das Beweis genug, um einen Eigentumsanspruch zu begründen.

Insbesondere der Kaufvertrag hat dabei eine ausschlaggebende Wirkung.

Da kein Gericht der Welt einfach ein begründetes Eigentumsrecht abändern kann, hättest du selbst mit einer Klage keine Chance.

Du musst den Hund also zurücklassen, wahrscheinlich ist das ohnehin besser für das Tier.

Du wirst ja noch zur Schule gehen oder eine Ausbildung machen, da hättest du ohnehin gar nicht ausreichend Zeit für den Hund - auch finanziell wird es eher sehr eng, wenn du so früh von daheim ausziehst. Und ob die Beziehung zu deinem Freund auf Dauer halten wird (immerhin leben Hunde ja viele viele Jahre) und du nicht in einiger Zeit ohne Freund und ohne Wohnung da stehen wirst, kann auch niemand garantieren. Was wäre dann mit dem Hund.

Sobald du 18 bist und ausziehst, kannst du bei der Kindergeldkasse beantragen, dass dieses an dich ausgezahlt wird, das ist kein Problem.

Zieh aus und bekomme erst einmal dein eigenes Leben auf die Reihe. Später in deinem Leben wird sicher Zeit und Platz für eine verantwortungsvolle Hundehaltung sein.

Gutes Gelingen

Daniela


Ich verstehe nicht, dass du angeblich deine Mutter magst und dann willst du sie verklagen. Was bitte schön machen denn Eltern falsch, nur weil sie eine andere Meinung haben wie ihr Heranwachsenden muss man sie nicht gleich verklagen.

Denkt einfach mal nach und versucht es aus der Sicht der Eltern zu sehen. Denn es ist auch für Eltern nicht leicht zu verstehen, dass ihre Kinder nun mit Schlag 18 Jahren als erwachsen gelten sollen. Ich glaube deine Eltern haben einfach noch Bedenken, dass ihr Kind nun in die weite Welt möchte und das Leben alleine in Griff nehmen will. Glaubt nur nicht, dass Eltern das nicht wollen, nur zieht ihr es manchmal mit der Holzhammermethode durch. Weil ihr denkt ja jetzt bin ich 18 und kann tun und lassen was ich möchte. Aber glaubt es den Erwachsenen, das Leben ist nicht so schön rosa wie ihr denkt. Okay ihr müsst auch eure Erfahrungen machen, aber 18 Jahre haben euch eure Eltern versorgt, auf euch aufgepasst und auf so manches (freiwillig)Verzichtet, vergesst das NICHT. Auch eure Eltern brauchen Zeit diesen neuen Abschnitt zu begreifen.

Der Hund gehört offiziell deinen Eltern. Da kannst du gar nichts unternehmen.

Auch eine Klage auf seelische Grausamkeit...wo ist hier ein Straftatbestand...kannst du vergessen.

Du kannst ausziehen, wenn du dir dein Leben selber leisten kannst. Nur weil dir es zuhause nicht gefällt und du zu deinem Freund ziehen willst, zahlt dir weder Jugendamt noch Jobcenter eine Wohnung.

Man sollte erst einmal sein Leben selber in die Hand nehmen, bevor man sofort seine Eltern auf alles mögliche verklagt!!!

Hier wird dir jedenfalls kein Anwalt kostenlos helfen!!

Vor dem Gesetz ist der Hund nichts anderes als eine Sache. Und da deine Eltern im Kaufvertrag stehen (und beim Amt als Halter geführt werden), ist der Hund ihr Eigentum. Da hast du schlicht keine Chance, egal wie innig du mit dem Hund bist. 

Wenn du ausziehst, dann kannst du die Umleitung des Kindergelds an dich beantragen. Solange deine Eltern nicht nachweisen, dass sie dir ausreichend Unterhalt zahlen, bekommst du das Kindergeld dann auch. Dazu brauchst du sie nicht zu verklagen. Und "seelische Grausamkeit" ist keine Straftat...

Wie wollt Ihr deinen Auszug denn überhaupt finanzieren? 

Disturbed13 28.06.2017, 23:45

Da bist Du auf den falschen Stad! Das Tierf gilt  seid neuestem Gestz nicht mehr als Sache,sondern als ein NICHT MENSCHLICHES LEBEWESEN;WELCHES LEID UND SCHMERZ EMPFINDEN KANN !!

0
FataMorgana2010 29.06.2017, 00:04
@darkangelc

Nein, das ändert rein gar nichts. Disturbed hat zwar insofern recht, dass Tiere laut BGB nicht mehr  ganz dasselbe wie Sachen sind, aber dort steht auch: 

Auf sie sind die für die Sachen geltenden Vorschriften entsprechend anzuwenden, soweit nicht etwas anderes bestimmt ist.

Und das gilt hier insbesondere für das Eigentum an ihnen. Also bleibt es dabei - der Hund gehört deinen Eltern. 

2
darkangelc 28.06.2017, 23:49

Wir legen jetzt jeden Monat Geld zur Seite 

Und mein Freund hat eine Wohnung da kann ich einfach einziehen muss nur alles rüber. 

Kindergeld hab ich gerade nach gelesen. 

Wie sieht es aus wenn man mit Schenkung vor  Gericht argumentiert? 

0
FataMorgana2010 29.06.2017, 00:05
@darkangelc

Du meinst, du willst argumentieren, deine Eltern hätten dir den Hund geschenkt? Wie willst du da beweisen? Du hast doch keinerlei Beleg dafür. 

2
dsupper 29.06.2017, 06:43
@FataMorgana2010

lol - und wahrscheinlich auch eher kein Geld und Anwalt und Gerichtskosten zu zahlen ... obwohl jeder Anwalt die Sache ohnehin als völlig aussichtslos sehen wird.

1

Gar nicht, wenn deine Eltern nicht wollen, bekommst du den Hund nicht.

Das Kindergeld steht dir zu wenn du ausgezogen bist, nicht vorher. Und die seelische Grausamkeit, na ja, weit wirst du damit nicht kommen.

Zieh aus wenn du 18 bist und fertig.

darkangelc 28.06.2017, 23:51

Ja mit 18 sowieso erst sonst brauch ich Unterschrift und so das ist mir zu viel Arbeit 

0

Was möchtest Du wissen?