EEigentumswohnung und Scheidung, was muss man beachten?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Im Zusammenhang mit einer Scheidung ist oftmals festzustellen, dass diese aus entäuschter Liebe regelmäßig zu Kämpfen führt, bei der die Beteiligten versuchen, dem ehemaligen Partner so gut es geht zu schaden. Wenn Kinder vorhanden sind, werden diese gerne als Waffen eingesetzt, da verwehren Mütter das Umgangsrecht oder Väter zweifeln die Eignung der Mutter an. 

Daneben werden dann auch gerne Forderungen auf Vermögenswerte oder auf sonstiges erhoben, um unangenehm zu sein. Dies könnte auch in dem von dir genannten Betretungrecht liegen.

Da es in solchen Fällen immer auf den jeweiligen Sachverhalt ankommt, kann deinem Cousin nur ein Fachanwalt sagen, welche Handlungsoptionen es gibt. Soweit ich weiß, kann erst nach dem Trennungsjahr geschieden werden, Vereinbarungen über die Vermögensaufteilung, zu der auch die Eigentumswohnung und der Kredit gehören, können aber schon vorher getroffen werden. Aber allein die Tatsache, dass er - ggf. als Alleinverdiener in der Ehe - den Kredit alleine zurückgezahlt hat, schließt einen Vermögensanspruch der Ehefrau nicht aus. Auch hierbei sind eine ganze Reihe von Aspekten zu berücksichtigen, hierüber wird ihn der Anwalt aufklären können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solange Sie die Wohnung gemeinsam gekauft haben, wird auch ein gemeinsames Nutzungsrecht bestehen. Halbwegs verlässlich kann das aber nur ein Anwalt sagen, der die Umstände genau kennt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach einem halben Jahr darf sie die Ehewohnung nicht mehr betreten, wenn sie dort nicht mehr wohnt.

Er kann die Schlösser austauschen und hat Ruhe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Menuett
29.06.2017, 19:02

Hier noch das Gesetz:

https://dejure.org/gesetze/BGB/1361b.html

(4) Ist nach der Trennung der Ehegatten im Sinne des § 1567
Abs. 1 ein Ehegatte aus der Ehewohnung ausgezogen und hat er binnen sechs Monaten nach seinem Auszug eine ernstliche Rückkehrabsicht dem anderen Ehegatten gegenüber nicht bekundet, so wird unwiderleglich vermutet, dass er dem in der Ehewohnung verbliebenen Ehegatten das alleinige Nutzungsrecht überlassen hat.

2

Was möchtest Du wissen?