EC-Karten Zahlung

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Allgemeiner Ablauf einer electronic cash-Zahlung:

1.Betrag wird eingegeben. 2.Karte wird verlangt und mit Hilfe des Kartenlesers (Chipleser oder Magnetleser) ausgelesen. 3.Das Sicherheitsmodul wird aktiviert und verlangt die Eingabe der Geheimzahl. 4.Das Kommunikationsmodul baut die Verbindung zum Provider auf und meldet sich dort für den Datenaustausch an. 5.Per Datenaustausch werden über die Kommunikationsverbindung die Plausibilitätsprüfungen durchgeführt. 6.Ein Eintrag der verwendeten Karte in der Sperrdatei, eine falsch eingegebene Geheimzahl sowie ein Zahlbetrag, der den verfügbaren Finanzrahmen übersteigt führen dazu, dass die Zahlung nicht autorisiert werden kann. 7.Das Kommunikationsmodul meldet sich beim Provider ab und beendet die Verbindung. 8.Der Drucker erstellt ein Protokoll über Zahlung bzw. Abweisung. Das Display zeigt entsprechendes an. 9.Das Ergebnis „Zahlung erfolgt“ garantiert dem Händler (bei rechtzeitiger Einreichung) seine Zahlung.

Die Kosten einer EC-Zahlung richten sich nach der Höhe des zu zahlenden Betrags. Sie betragen 0,3 % des Umsatzes, mindestens 8 Cent. Im Mineralölsektor beträgt der Grundbetrag 0,2 % des Umsatzes, mindestens 4 Cent.

Hinzu können beispielsweise Kosten für die technische Bereitstellung kommen, die vom jeweiligen Netzbetreiber erhoben werden.

Nach den Händlerbedingungen haben die Händler die Karten „zu Barzahlungspreisen und -bedingungen zu akzeptieren“, sie tragen also die Gebühren, wobei die Festlegung eines Mindestumsatzes unzulässig ist.

Vor- und Nachteile sind ja klar, hier ein paar: +braucht kein Bargeld +auch in der EU nutzbar +bei POS Zahlung wird geld sofort abgebucht +man muss nicht ständig zur bank um geld zu holen

-verliert schnell überblick über die zahlungen -karten können kopiert und missbraucht werden -für geschäft fallen gebühren an

Vorteil für den Kunden: Er braucht sich vorher kein Bargeld zu besorgen.

Vorteil für den Händler: Er bekommt den Kaufpreis direkt aufs Konto gutgeschrieben und hat kein Bargeld, dass nach Geschäftsschluss gezählt werden muss, gestohlen werden könnte und schließlich noch zur Bank gebracht und dort eingezahlt werden muss.

Kosten für den Kunden: Bei den meisten Girokonten keine zusätzlichen Kosten, da entweder komplett kostenlos oder durch Monatspauschale abgedeckt, sonst evtl. Postengebühr.

Kosten für den Händler: 0,3% vom Umsatz, dazu evtl. Kosten für Datenübertragung und Miete für die Lesegeräte

Weitere Infos: http://www.zahlungsverkehrsfragen.de/kartenframe.html

Bei einer Zahlung mit PIN wird zeitgleich gebucht, das heißt, deine Abbuchung bestätigt und am nächsten Buchungstag ausgeführt. Der Händler muss in der Regel einen (oder zwei) Tage warten, bis ihm die vorgemerkte Summe gutgeschrieben wird.

Vorteil: Du musst nicht so viel Geld herumschleppen, der Händler hat nicht so viel Bargeld in der Kasse, alles ist bereits "verbucht".

Problem: Der Nutzer der EC Karte muss nicht mit dem Besitzer des Bankkontos identisch sein. Wenn keine PIN gefragt wird (gibt es auch noch) oder jemand die PIN hat, ist Betrug möglich.

Gebühren je nach Konto pro Buchung ca. 0,25 Euro

Was möchtest Du wissen?