eBooks-Vorteile und Nachteile

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hier gibt es ja bereits einige negative Beiträge (bei den meisten frag ich mich aber ob die Leute sich überhaupt näher mit dem Thema befaßt haben) - hier mal was positives.

Also zum Preis: es gibt viele kostenlose Bücher im Internet. 70 Jahre nach dem Tod des Autors erlischt das Urheberrecht. Also Bücher von bekannten Autoren wie Karl May, Jules Verne, Goethe, Schiller, Ringelnatz, Johanna Spyri, Jack London, etc. kann man legal, kostenlos aus dem Netz laden. (z.B. gutenberg.org)

Man kann ein ebook nach einer Textstelle durchsuchen. Bei nem Papierbuch muß man da immer ewig suchen, bis man die Stelle hat, selbst wenn man in etwa die Seite weiß.

Man kann die Schriftgröße verändern. Besonders ältere Menschen haben ja Probleme wenn die Schrift zu klein ist.

Ebooks sind platzsparend. Vor ein paar Jahren hab ich Urlaub in den USA gemacht, inklusive Inlandsflug. Ich hatte 4 Bücher dabei, meine Frau auch. Ich hab erst meine durchgelesen, dann die meiner Frau und hab mir dann noch eins gekauft. Das waren dann ein paar kg an Büchern. Die stehen jetzt alle im Regal und brauchen viel Platz. Auf meinem ebook-Reader sind im Moment ca. 300 ebooks drauf - und brauchen trotzdem kaum Platz.

Dazu kommt noch: ich hab früher schon viel gelesen, aber wenn man ein dickes Buch liest, trägt man das nicht immer mit sich rum. Beim ebook-reader ist das anders. Da überlegt man sich nicht, ob man wegen 10 Minuten Zugfahren ein dickes Buch (wie z.B. "Krieg und Frieden") mitnehmen soll, es braucht ja kaum Platz ...

Wenn mal ein leichter Wind geht, blättert der die Seiten beim Papierbuch um. Bei ebooks kann das nicht passieren.

Wenn man sich minimal mit ebooks auskennt, kann man Fehler oder Unstimmigkeiten selber ändern. Ich kenne Fehler in Büchern, bei denen ich immer wieder hängenbleibe - so was stört den Lesefluß. Oder ein noch extremeres Beispiel: Es gibt eine englische Buchserie, die ins deutsche übersetzt wurde. Außerdem gibt es die Serie als Hörspiel und wurde mehrfach verfilmt. Überall wurden die englischen Namen behalten, nur bei den deutschen Büchern selber wurden die eingedeutscht. Wenn man die englischen Namen gewohnt ist, stört das extrem beim lesen. In 10 Minuten kann man so was leicht ändern ...

ebooks sparen Papier- und Transportkosten. Wenn man sich ein ebook holt, braucht man nicht auf die Post warten, man lädt es sich direkt runter.

Zwar nicht ganz so wichtig, aber denoch: ebook-reader selber sind neutral. Meine Arbeitskollegen haben mich immer ausgelacht, wenn ich Harry Potter gelesen habe. Beim ebook-reader sieht man von außen nicht, was man liest. Also ob man jetzt Biene Maja liest, oder ein Erotik-Buch wie "Josefine Mutzenbacher" ist egal, keiner sieht es.

Ich bin mir sicher, ich hab noch irgendwas positives vergessen, aber um die Uhrzeit ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Saturnknight
26.03.2012, 09:57

noch was: mehrere Leute haben ja bemängelt, daß ein ebook sich nicht anfühlt wie ein echtes Buch.

Sicher gehört das richtige Gefühl dazu, aber wenn ein Buch gut geschrieben ist (also packend und spannend), dann ist es mir persönlich egal, worauf ich es lese.

Bei vielen Leuten ist das reine Kopfsache, die sind skeptisch neuem gegenüber. Als in den frühen 80ern die CDs eingeführt wurden, waren auch viele skeptisch. Nach deren Angabe war der Klang der CDs zu steril bzw. zu kalt. Für manche dieser Leute war/ist es fast schon ein Zeremoniell eine Vinyl-LP (oder sogar noch Schellack) aufzulegen und das knistern zu hören. Aber die meisten Musikliebhaber haben sich gefreut über die Vorteile der CDs. Direkte Titelanwahl, Zufallsreihenfolge, berührungsloses Abtasten ohne Verschleiß ... also, bei der Musik waren einige dagegen, aber trotzdem gibt es immer noch CDs. Es erinnert mich auch an die Band Modern Talking. Jeder hat deren Musik ausgelacht, aber komischerweise haben die verkauft ohne Ende ...

0

Also ich halte nicht viel von diesem neuen Wahn. Ich mag Bücher nicht elektronisch lesen... ich brauch einfach das Buch, die Hülle...

Allerdings kann ich dir nur empfehlen, dich mal bei ner Buchplattform anzumelden. Wo man mit anderen Bücher tauschen kann - wäre sicherlich eine lohnende Sache (vor allem weil du da auch nicht immer zahlen musst).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es ist billiger weil du einmal einen hohen preis zahlen musst und dan immer so 1€ Bücher kaufen kannst. Das Problem ist das die Ebooks einfahc nicht das selbe Feeling herbeiführen wie echte Bücher!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Saturnknight
26.03.2012, 09:57

das Feeling kommt durch den Inhalt, nicht nur das Medium

0

Viele Bücher in einem "DING"^^ aber strengt die augen an und normale bücher sind immer noch schöner^^ und man kann sie nicht in der wanne lesen^^ Ebooks sind dafür billiger

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Saturnknight
26.03.2012, 02:48

wenn man das richtige Gerät benutzt (mit e-ink Display) strengt es die Augen nicht mehr an als ein Papierbuch. Aber viele Leute meinen halt, man kann auch mit einem iPad lesen, und das strengt die Augen extrem an.

0

ja also erstmal hallo.. sonen e.book ist ja toll aber ich persönlich finde das echt dumm weil nämlich die bücher eins,zwei euro weniger kosten als die richtgen bücher und das ist echt sinnlos^^ außerdem ist das reinste geldverschwendung ... ich lese auch gerne und ja aber sonen ding würd ich mir nicht kaufen.!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Saturnknight
26.03.2012, 02:47

du schreibst ja viele Vorurteile, ohne sie zu begründen.

Warum ist es dumm? Warum ist es Geldverschwendung? Warum ist es sinnlos, das ebooks weniger kosten als Papierbücher?

0

Was möchtest Du wissen?