Ebenbild Gottes

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Göttlich an uns ist: die Liebe, die Zufriedenheit,das Verzeihen,die Aufmerksamkeit, der behutsame Umgang mit der Sprache, die Würde, die Barmherzigkeit die Wahrhaftigkeit - wenn wir diese und ähnliche Qualitäten in unser Wesen aufnehmen, wenn wir selbst dazu werden, dann gleichen wir Gott. Oder umgekehrt: wenn wir Hass, Neid, Gier, Geiz Verachtung und Ähnliches nicht oder nicht mehr in unser Wesen lassen, können die oben genannten Eigenschaften, die uns sowieso zu eigen sind, sich richtig entfalten und unser ganzes Wesen vereinnahmen - dann gleichen wir Gott.

Gott, unser Vater im Himmel, der in der Person Jesus selbst die Erde betrat, ist der Urmensch aller Menschen!

Er sieht aus wie wir und er hat alle Glieder wie wir.

Doch im Unterschied zu uns ist er in jeder Beziehung vollkommen und seine Fähigkeiten sind unendlich.

Wir haben einen Anfang, aber er hat keinen Anfang, sondern war schon immer da!

Wer sich das nicht richtig vorstellen kann, der soll beliebig lange zählen.

Er wird mit den Zahlen nie zu zählen aufhören können, sondern kann ewig zählen. So ewig besteht auch Gott.

Wir sind als Gottes Kinder aufgerufen vollkommen zu werden wie der Vater im Himmel.

Ich persönlich stelle mir das eher als eine Art ideeller Ebenbildlichkeit vor...

Es besagt nur, dass wenn Gott tatsächlich mal vor Dir stehen würde... Du würdest ihn nicht erkennen.

Ergo:

Behandle jeden anderen, als könnte das Gott sein, und Du praktizierst wahre Nächstenliebe!

es bedeutet, dass wir göttliche Eigenschaften verkörpern, die eben nur nicht so vollkommen sind wie im Original:

Wir sind gütig, Er ist der Allgütige, wir sind wissend, Er ist der Allwissende, usw.

"Wisse, o Dienerin, daß vor dem Antlitz [Gottes] die Frauen so viel gelten wie die Männer und daß Gott die ganze Menschheit nach Seinem Ebenbild erschaffen hat. Dies bedeutet, daß Männer und Frauen gleichermaßen die Verkünder Seiner Namen und Eigenschaften sind und vom geistigen Standpunkt aus keinen Unterschied zwischen ihnen besteht. Wer sich Gott nähert, ob Mann oder Frau, hat die größte Gunst erlangt." (Abdu'l-Baha)

0

Nö, es geht wohl eher darum so zu handeln wie er.

Ich denke, dass das vor allem die Fähigkeit zu lieben meint.

In der Dreieinheit : Vater - Logos (Christus) - Geist und dazu der Mensch: Geist - Seele - Leib

Der Schöpfer ist gar körperlos

die Bilder dienten folglich bloß

den Menschen, die nicht konnten lesen

als Comicstrip vom Über-Wesen.

lol
sehr schön!

0

Gottebenbildlichkeit meint das Personsein.

Weisst du denn wie Gott aussieht?

Na auf jeden Fall besser als Heesters!

0

...also bitte...Gott ist doch in uns...und...wie sehen wir aus??? Supertoll!!! lach

0
@Solaris3

Vielleicht ist jemand in dir, in mir auf jedne Fall nicht. Wiederlich !

0

Was möchtest Du wissen?