Ebay Verkaufsgebühren für 1€-Auktionen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Die 100 freien Auktionen von dieser Sorte habe ich auch noch nicht verbraucht, und Zusatzoptionen wähle ich ebenfalls keine.

Die gibt es schon länger nicht mehr:

http://pages.ebay.de/help/sell/fees.html

Als privater Verkäufer können Sie bis zu 20 Angebote pro Monat ohne Angebotsgebühr bei eBay.de einstellen. Ab dem 21. Angebot fällt eine nicht erstattungsfähige Angebotsgebühr von 0,50 Euro an.

Wenn Sie Ihren Artikel erfolgreich bei eBay verkaufen, stellen wir Ihnen eine Verkaufsprovision von 10 % in Rechnung - maximal berechnen wir Ihnen 199,00 Euro.
Die Verkaufsprovision berechnet sich nach dem Verkaufspreis zzgl. Verpackungs- und Versandkosten.

Mit Zusatzoptionen können Sie die Sichtbarkeit Ihrer Angebote in den Suchergebnissen erhöhen. Gebühren für Zusatzoptionen fallen nur an, wenn Sie diese auswählen.

Die angezeigten Gebühren und Verkaufsprovisionen enthalten die gesetzliche Mehrwertsteuer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von haikoko
16.11.2015, 22:00

Mitgeteilt wurde das in den ebay-News Nr. 1973 vom 23. April 2015:

http://news.ebay.de/globalnews/item/show/1973

Liebe eBay-Verkäufer,

am 6. Mai 2015 treten nachfolgende Gebührenänderungen für private Verkäufer in Kraft:      

usw. usw.

4

Man will bei ebay eigentlich damit den 1-Euro-Aktionen den Kampf ansagen, da ebay kaum was dabei verdient und diese Billigsachen nur Serverkapazitäten verbraten. Du musst doch nicht ab einen Euro einstellen. Wenn Du Dir über den Wert Deines Aritkls einigermaßen sicher bist, dann stelle es doch ab 5 oder 6 Euro ein - und schon hast Du Deine Gebühr wieder heraus. Oder als Festpreisangebot für einen entsprechenden Preis, mit dem Du leben kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?