EBay recht als verkäufer?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das ist ärgerlich, aber die Verkaufsprovision hast Du erstattet bekommen: gut.

Für die nächsten Verkäufe, halte dich bitte an das, was @dresanna geschrieben hat, falls wieder einmal ein Nichtzahler dabei ist.

Allerdings hast Du ärgerlicherweise immer noch einen gem. BGB gültigen Kaufvertrag am Hals, den Du erst lösen musst, ehe Du weiter über den Artikel verfügen kannst.

Aus Deiner ganzen Schreiberei entnehme ich, dass Du dem Käufer noch keine Zahlungsfrist genannt hast. Hole das bitte nach, mit dem Hinweis, wenn bis xxx nicht gezahlt, betrachtest Du den Kaufvertrag als gelöst. Erst danach kannst Du wieder über den Artikel verfügen!

Für weitere Verkäufe biete als privater Verkäufer bitte keine Paypal-Zahlung an. Das ist viel zu unsicher und viele Käufer reiten auf der Welle, die Verkäufer über den ebay-Käuferschutz zu betuppen.

Und auch darin schliesse ich mich @dresanna an: Sorge bitte dafür, dass Du ein eigenes Bankkonto hast. Das geht ja gar nicht, dass Du nicht "unbeaufsichtigt" über Geld verfügen kannst. Auf die Art wirst Du immer über Probleme, und wenn es nur für den Kauf eines Geschenks für Deinen Mann ist, stolpern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von haikoko
12.10.2016, 18:02

Danke für den Stern.

0

Wenn Du den Fall abgeschlossen hast mit einer Verwarnung für den Käufer (Geld nicht erhalten), dann ist er schon genug gestraft. Denn nach 2 solcher Verwarnungen ist ebay für ihn ganz klein, weil jeder Verkäufer Käufer mit 2 Verwarnungen wegen Nichtzahlung ausschließen kann. Du kannst das auch, ist zu empfehlen:

Sperrliste, damit er nicht mehr bei Dir bieten kann:
http://offer.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?BidderBlockLogin

Hier kannst Du hier noch weitere Einstellungen vornehmen:
http://offer.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?BuyerBlockPreferences

Leider sind viele Nichtzahler bei ebay, und viele Verkäufer wissen nicht, wie sie richtig dagegen vorgehen können. Mit einer Bewertung im negativen Sinn ist nicht geholfen, da der Verkäufer nur positiv bewerten kann.

Und mein Rat an Dich, nimm Dir ein wenig mehr finanzielle Freiheit. Das klingt ja, als ob Dein Mann alles kontrolliert. Das brauchst Du nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Theoretisch könntest du per Zivilklage gegen den Käufer vorgehen.

Ihn zur Abnahme (und natürlich Bezahlung) des Artikels zwingen lassen.

Oder, wenn du bei einem erneuten Verkauf einen geringeren Preis erzielst, Schadenersatz als Ausgleich für die Differenz fordern.

Theoretisch.

Aber erstens müsstest du dazu einen Anwalt beauftragen, der nicht umsonst arbeitet. Und zweitens würde die Klage sicherlich wegen Geringfügigkeit (oder so ähnlich) abgelehnt werden. Vermutlich würde schon der Anwalt eine Klageerhebung ablehnen.

In der Praxis bleibt dir nur eine rote Bewertung, aber bitte ohne Beleidigung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für Ebay ist die Sache erledigt , wenn die  Verkaufsgebühr zurück erstattet ist. Ebay meint , Du kannst es neu einstellen oder  dem unterlegen Bieter anbieten.

Wegen 20 Euro lohnt es nicht zivilrechtlich zu klagen

http://verkaeuferportal.ebay.de/verkaeuferschutz

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KKatalka
10.10.2016, 19:30

will ich ja auch gar nicht! Es geht mir ums allgemeine. Wenn jemand z.b. nicht, wie ich den Fall schließt um es ruhen zu lassen?

0

Erstmal hallo,

also als Verkäufer, da dein Produkt ja noch nicht bezahlt wurde, bleibt dir nur den Fall an Ebay zu melden und den Kauf abzubrechen. Dann musst du ihn nochmals einstellen und auf einen anderen Käufer warten. Der Käufer von deinem Artikel wird noch Probleme mit Ebay bekommen, da er dazu verpflichtet ist gekaufte Artikel zu bezahlen und ihm werden die Angebotsgebühren aufgedrückt werden.

Da dir an sich nun aber kein geldlicher Schaden entstanden ist, bleibt dir nur die Wahl es als schlechte Erfahrung ruhen zu lassen und den Artikel erneut reinzustellen. Ein gerichtlicher Streit wäre in deinem Fall sowieso recht sinnlos, da dir wie schon gesagt außer dem zeitlichen Schaden kein weiterer Schaden entstanden ist. Theoretisch wäre es aber möglich auf dein Recht zu klagen, dass der Käufer den Artikel bezahlt.

Umgekehrt sähe das schon ganz anders aus, wenn der Artikel bezahlt wurde aber nicht verschickt wird oder wenn der Artikel bezahlt und die Zahlung später zurückgezogen wurde etc.

Aber Kopf hoch, normalerweise läuft es auf Ebay meistens glatt, sowohl als Käufer als auch als Verkäufer :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dresanne
10.10.2016, 19:37

Bei Nichtzahlern bricht man den Verkauf nicht ab, sondern meldet einen unbezahlen Artikel. Den kann man nach 4 Tagen schließen und der Käufer bekommt eine Verwarnung, der Verkäufer bekommst seine Verkaufsprovision zurück.

Wenn man den Kauf abbricht, muss man 10 Tage auf die Antwort des Käufers warten, die oftmals überhaupt nicht kommt.

2

Glaube es gibt sowas wie einen "berechtigen Rücktritt vom Verkauf" da musst du dich aber an Ebay wenden und die wickeln das ab, habe das früher mal als Käufer gemacht, da der Verkäufer nicht reagiert hat auf meine Nachrichten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KKatalka
10.10.2016, 19:28

Danke für deine Antwort :) das Problem ist aber, der Käufer ist noch nicht mal vom Kauf zurückgetreten... Er hat mich einfach Ignoriert :(

0
Kommentar von Tusserella
10.10.2016, 19:31

Gerne :) Ja, dass machen die leider öfters mal, weil sie meinen das ist die einfachste Variante einfach ignorieren.. Am Besten wirklich an Ebay wenden die können dann unter umständen auch ohne seiner Einverständnis den "Kaufvertrag" (denn es ist ja eigentlich ein Kaufvertrag) auflösen aus diversen Gründen. :-)

1
Kommentar von Tusserella
10.10.2016, 19:58

Da gehts um 20 Euro? Nicht böse sein aber wegen 20 Euro klagen? Das wird nicht viel bringen.. und klagen würde ich sowieso nur mit Rechtsschutz da man am Ende vl. auf enormen Kosten sitzen bleibt.. Und die Menschen die wegen jedem Schwachsinn klagen oder sonstiges finde ich sowieso bedenklich. Das ist meist mehr Kopfzerbrechen und kann ewig dauern, besser man ärgert sich kurz und lässt es einfach bleiben und fertig.. vor allem wenn es um so einen winzigen Betrag geht.

1
Kommentar von KKatalka
10.10.2016, 21:44

Na, ja.. 20 Euro wenig nennen, ist Ansichtssache. .. Wobei es ja dennoch garnichts ist, weil ja weder eine Ware versendet wurde, noch eine Ware bezahlt wurde. juergen hat vom Rechtlich gesehenen Recht, von der anderen Seite aus gesehen, finde ich das Argument von Tusserella, auch sehr gut. Wenn der Ganze Prozess zzgl. Anwalt so viel Kostet, hat man selbst im gewinnfall verloren weil man ja (wenn ich es richtig verstanden habe) ja noch draufzahlen muss!? ... Lieben Dank an euch beide das sind gute Argumente :)

0

Was möchtest Du wissen?