Ebay Privat-Verkauf - unversicherter Versand. Wer trägt rechtlich das Risiko?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn Du unversichert kaufst, trägst Du das Risiko, dass es auf dem Versandweg abhanden kommt.

Die Verkäufer machen es sich nicht leicht, indem sie das Risiko auf den Käufer schieben, sondern versuchen, möglichst günstige Versandkosten anzubieten. Letztendlich bestimmt der Käufer, ob er das Risiko eingehen will oder nicht. D.h. der Käufer entscheidet nach Wert der gekauften Ware, ob er das Risiko trägt, oder nicht.

Sicher kann es mal sein, dass ein Verkäufer die Ware, die er unversichert verschicken soll, gar nicht verschickt. (Kriminalität gibts überall und ist zum Glück nicht die Regel).

Wenn die unversicherte Ware nicht ankommt, kannst Du negativ bewerten und der Verkäufer kann sich nicht dagegen wehren. (Aber damit erst mal abwarten, Irrläufer dauern etwas länger).

Guck Dir die Bewertungen des Verkäufers an und dann kennst Du das Risiko. Und schau auf die Texte der Negativ-Bewertungen, nicht nur den Prozentsatz, das ergibt Dir ein gutes Bild - wenn auch keine 100%ige Sicherheit (wie das restliche Leben eben auch nicht).

Dankeschön!

Mir selbst ging es auch um die Sicht beider Seiten, da ich sowohl als Käufer als auch als Verkäufer bei Ebay aktiv bin und neulich einen Fall hatte, wo nichts bzw. erst extrem verspätet ankam.

Aber wirklich danke, deine Antwort an mir am meisten weitergeholfen :)

0

Es ist sicher so, dass bei einem Privatverkauf der Käufer das Risiko eine Sendungsverlustes trägt $447 BGB).

Aber: Der Verkäufer muss nachweisen, dass er die Ware auch tatsächlich versendet hat. Dafür reicht ein Beleg über gekaufte Briefmarken nicht aus. Er muss letzlich einen Zeugen beibringen, der bezeugt, dass der Verkäufer die Ware verpackt und mit dieser Verpackung in einen Briefkasten geworfen oder bei einer Poststelle abgegeben hat. Dies wird in der Regel kaum möglich sein. Deshalb ist jedem Verkäufer unbedingt zu raten, dass er bei einem Warenwert von bis zu 500 EUR den Paketversand wählt - in diesem Rahmen ist jedes Paket versichert - und den Einlieferungsschein aufbewahrt. Damit läßt sich der Weg der Sendung genau verfolgen und ggf. kann der Warenwert bei der Post verlangt werden. Bei Waren mit höherem Wert ist unbedint der versichert Versand zu empfehlen! Ist der Käufer mit einem unversicherten Versand einverstanden, so haftet der Verkäufer trotzdem, wenn er die Übergabe an den Versender (s.oben) nicht nachweisen kann.

Das Risiko beim Versand übernimmt der Käufer, wenn der Verkäufer ein Privatmann ist. Ist er ein gewerblicher Verkäufer, trägt er das Risiko.

Viele Käufer wollen billig billig billig und verlangen Warensendung, wenn dann aber die Ware weg ist, ist das Geschrei riesig. Es wird sofort Betrug unterstellt und nach der Polizei geschrien

Ich versende SAchen ab einem gewissen Wert nur versichert, damit ich auch nachweisen kann, dass ich versendet habe.

Hilft auch nicht immer, aber immer öfter ;-)

Verkäufer sollten nachweisen können, dass sie die Ware auf den Weg gebracht haben, z.B. durch Zeugen.

Wenn die Ware nicht ankommt, ist es tatsächlich das Problem des Käufers.

Also ich beantworte jetzt einmal die Frage.Grundsätzlich wird bei E Bay ohne Versicherung der Ware nie etwas verkauft.Wenn der Käufer die Ware haben möchte dann geht er mit dem Verkäufer einen Vertrag ein.Man kann natürlich die Versandkosten auch nidrig halten wenn die Ware zum Beispiel bei Hermes online der Versandschein ausgedruckt wird.Und jede Sendung z.B. bei Hermes ist mit 500,00 Euro versichert.Wenn das nicht so wäre könnte ja der Empfänger sagen ich habe die Ware nie bekommen.Das ist aber bei Privatverkauf nicht möglich weil der Verkäufer die Ware erst versendet wenn das Geld auf seinem Konto ist.Und dann ist es an Hand der Sendungsnummer bis zum Abholer des Packetes genau zu kontrolieren wo die Sendung sich gerade befindet.Etwas anderes ist wenn ich bei einen gewerbl. Verkäufer etwas kaufe und da muß ich zu 99 % Vorkasse leisten.Und wenn da die Sendung weg ist,die Du als Beispiel zurück gesendet hast kommt jetzt die Versicherung ins Spiel und Du mußt das Geld dann von der jeweiligen Versicherung(Hermes)wieder zurück fordern.Mir passiert 196,Euro für eine Samsung die ich zurück geschickt habe und bei den Verkäufer als leeres Packet angekommen ist.Geld von der Versicherung zurück.Also was sagt das uns ,nie ohne Versicherung -schwarze Schafe gibt es überall.Hardy51

Grundsätzlich wird bei E Bay ohne Versicherung der Ware nie etwas verkauft

??

0
@Duddits

Die Aussage stimmt nicht. Bei wervolleren Gegenständen vielleicht, aber gerade kleine Dinge werden auch gern per Briefpost oder normale Warensendung verschickt - und diese sind nicht versichert!

0

Bei einem Kauf von PRIVAT geht der Gefahrenübergang tatsächlich mit Einlieferung beim Versender auf den Käufer über - d.h. war unversicherter Versand vereinbart, hat der Käufer das Nachsehen.

Bei einem Kauf von einem gewerblichen Verkäufer ist das allerdings anders: Hier haftet der Verkäufer solange bis die Ware beim Käufer angekommen ist - egal ob der Versand versichert war oder nicht.

Eine rechtlich wohl umstrittene Sonderrolle nimmt paypal bei dem ganzen ein:

Denn wenn eine Ware nicht beim Käufer ankommt (diese mit paypal bezahlt wurde) und der VERkäufer kann keinen Sendungsnachweis vorlegen (was bei unversichertem Versand der Fall wäre), dann bekommt der Käufer i.d.R. das Geld von paypal zurück - belastet wird es dann meist - und das ist imho die rechtliche Grenzwertigkeit - wieder dem Verkäufer, der hat das Nachsehen.

Ja, rechtlich ist es so, dass das Risiko ab Ladefläche auf den Käufer übergeht. Denn die Übernahme von Waren ist eine Holschuld, keine Bringschuld!

Was möchtest Du wissen?