Ebay Paypal, An falschen Empfänger gezahlt, was tun?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Es gibt in den letzten Monaten immer wieder massive Probleme mit diesen "Zahlungen via Paypal auf Rechnung". Nehmen wir mal an, es ist korrekt, dass also das Inkasso keine Betrugsmasche ist, auf die man reingefallen ist.

Ich würde hier folgendes machen: Einen Konfliktfall bei Paypal eröffnen und dort schildern, dass man nun sowohl via Überweisung an den Händler als auch via Überweisung an PayPal/ ein Inkasso bezahlt hat. Dass man binnen 14 Tagen das zu viel gezahlte Geld zurück verlangt und auch verlangt, dass das Inkasso sich zurück zieht. Andernfalls würde man zur Polizei gehen und Strafanzeige wegen gewerblichen Betrugs und Nötigung gegen das Inkasso und gegen Paypal erstatten. Keine Diskussion, keine Fristverlängerung. Zudem würde man auf Paypals Kosten zu einem Anwalt gehen und eine Klage anstrengen, wenn das zu viel gezahlte Geld nicht binnen 14 Tagen zurück kommt.

Und wenn das Geld dann nicht binnen 14 Tagen zurück kommt, zu einem Anwalt gehen, Strafanzeige erstatten und sich das Geld via Gericht von Paypal zurück holen.

Begründung: Mit Zahlung direkt an den Händler war der Fall erledigt. Paypal kann sich das maximal abtreten lassen. Damit kann man aber Paypal dieselben Vorbehalte machen (längst bezahlt). Ergo hatte Paypal gar keine Berechtigung dafür, irgendetwas zu fordern und schon gar nicht via Inkasso.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Leider sind es in letzter Zeit eine Menge gefälschter Mahnungen, Rechnungen, Zahlungsaufforderungen und Abmahnungen im Umlauf, die nicht nur per Email sondern auch per Post verschickt werden. Teilweise werden diese gefälschten Dokumente sogar per Post versendet und es gibt sogar welche mit vorausgefüllten Überweisungsträgern.

Aus diesem Grund sollte man jede Forderung genau überprüfen:

  • Stimmt die Leistung mit der Forderung überein?
  • Ist der Leistungsberechtigte identisch mit dem Kontoinhaber?
  • Hat der Zahlungsempfänger eine Gültige USt-ID angegeben?
  • Stimmt eine angegebene HRG-Nummer mit dem Eintrag im Handelsregister überein? (Adressenabgleich)
  • Enthält die Zahlungsaufforderung Rechtschreibfehler?
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich verstehe den Fall nicht ganz, doch muss man diesen gegenüber Paypal exakt schildern und die lächerlichen Forderungen zurück weisen. Ansonsten ist der Überweisungsbeleg halt einfach entscheidend, trotzdem ist mir der Fall unklar.

Wenn er wirklich so wenig verdient, können sie ohnehin nichts holen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

An eine Inkassofirma braucht überhaupt nichts bezahlt zu werden.

Die freuen sich jetzt, dass sie wieder einen Dummen gefunden haben, der freiwillig zahlt und schaun jetzt, wie sie ihn weiter melken können.

Der Kaufpreis ist bezahlt? Dann vergiss den Rest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hat er die Überweisungsbelege noch? Wenn ja aufheben und zu einem Anwalt gehen. Das was die machen ist nicht mehr als abzocke!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?