Ebay Kleinanzeigen-vom kauf zurückgetreten?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Nach § 433 Abs. 2 BGB ist der Käufer verpflichtet, den Kaufpreis zu zahlen und die Kaufsache abzunehmen. Ein gesetzliches Rücktrittsrecht besteht bei Verkäufen zwischen zwei Verbrauchern beim Kaufvertrag grundsätzlich nicht.

Da ihr anscheinend auch kein vertragliches Rücktrittsrecht vereinbart habt, konntest du auch nicht so vom Vertrag zurücktreten.

Bis hierhin lautet das Fazit also erst einmal: Du hast mit ihm einen Kaufvertrag abgeschlossen, den musst du erfüllen, du musst ihm also die Karten bezahlen.

Vielleicht (ich will dir keine großen Hoffnungen machen, da der Fall eigentlich recht eindeutig ist) kannst du aber doch noch um die Bezahlung drum herum kommen. Dazu wäre es gut zu wissen, ob der Verkäufer sich auf deine Nachricht hin, dass du die Karten doch nicht nimmst, irgendwie geäußert hat.

Noch zum Verständnis: Du hast mit ihm vereinbart, dass er dir die Tickets per Mail schickt (also so Print@home Tickets?) und du irgendwann später das Geld überweist? D.h. er sollte dir erst die Tickets schicken? Hat er dir die Tickets geschickt, oder hast du ihm vorher geschrieben, dass du sie doch nicht willst?

Er hat sich dazu geäußert. Er War natürlich nicht sehr erfreut über meine Nachricht.

Ich hatte mit ihm ausgemacht das ich ihm das Geld überweise und er anschließend mir die Tickets dann per e- Mail zu sendet. 

0

Er meinte nur es ist ihm egal wieso ich nicht zum Spiel gehen kann 

0
@FCB19932

Okay. Dann siehts denke ich mal schlecht für dich aus. Hätte er sich in der Richtung geäußert "Okay, schade" oder ähnliches, dann wäre das wahrscheinlich ein Aufhebungsvertrag gewesen. Aber so bleibt der Vertrag bestehen und du musst deiner Pflicht nachkommen.

1

hab ihm zugesagt das ich Fußballkarten kaufe

Er war damit einverstanden?
damit hast ein Kaufvertrag und den solltest du erfüllen, wenn´s nicht teurer werden soll. 

Gerade bei Kleinanzeigen ist das Beste immer Geld gegen Ware; direkt abholen. 

§ 433 (2) BGB

Der Käufer ist verpflichtet, dem Verkäufer den vereinbarten Kaufpreis zu zahlen und die gekaufte Sache abzunehmen.

Ein Widerrufsrecht hast Du beim Verkauf von Privat an Privat nicht. Daher ist der Vertrag zu erfüllen.

Aber kam überhaupt ein Kaufvertrag zustande?

Ich meine er hat keinen Namen und keine Adresse von mir. 

0
@FCB19932

Der Kaufvertrag kommt durch zwei übereinstimmende Willenserklärungen zustande. Und die Aussage

wir haben uns geeinigt

klingt ganz danach.

0

Er kann ja nichts dafür, dass dir was dazwischengekommen ist. Blöd für ihn in dem Falle, dass er so naiv war, sich auf so etwas einzulassen, denn man trifft leider - sorry, dass ich das jetzt sage- oft im Internet auf Leute wie dich. 

Du scheinst ein schlechtes Gewissen zu haben und bist kein Betrüger- könntest aber zu einem werden. Ich weiß ja nicht, wie der Typ vorgehen wird, aber ich würde an deiner Stelle so "nett" sein und ihm das /sein Geld schicken. 

Was möchtest Du wissen?