Ebay kleinanzeigen Kunde zeigt mich grundlos an?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ja, wenn er Dich anzeigt, sollte ermittelt werden.

Du kannst - auch bei unversichertem Brief - erst einmal einen Postnachforschungsantrag stellen:

Klicke Dich bitte auf dieser Seite weiter durch:

https://faqsearch.deutschepost.de/dp/haeufig-gestellte-fragen/hid/111750/

- Wie stelle ich einen Nachforschungsauftrag für eine verlorene Sendung?

und weiter:

- Möchten Sie eine Nachforschung für ein anderes Produkt beauftragen?

und dann den entsprechenden Link anklicken: Nachforschung xxx

Das teilst Du acuh dem Käufer mit. Mal schauen, ob die Sendung dann auf einmal eitnrifft.

Ansonsten hast Du wohl aus der ganzen Sache gelernt, dass solche Ware beim nächsten Mal als Wertbrief verschickt wird:

https://www.deutschepost.de/de/toolbar/suchergebnisse.html?_charset_=UTF-8&q=Wertbrief

Wie kannst Du etwas, was EUR 300,00 kostet, nur per normalem Brief versenden. Das hat schon etwas vom Klammerbeuteleinsatz an sich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Vorstrafe deswegen bekommst du erst mal nicht und mit sehr Hoher wahrscheinlichkeit nicht mal ein sehr hohes Urtiel. Wenn du Gerichtlich bisher nicht aufgefallen bist und deine Polizeiakte soweit unbelastet ist, sehen die Karten gut aus für dich. Wenn du Sauber bist und derjenige welcher dich beschuldigt aber nicht, ist deine Glaubwürdigkeit höher.

Das nächste mal am besten direkt mit einschreiben verschicken damit du einen Nachweis hast. Gehe erst einmal zur Vernehmung und sag den Sachverhalt so aus wie du es z.B. hier umschrieben hast. Ein ANwalt würde erst mal höhere Kosten verursachen, dies solltest du für dich abwägen ob es dir das Wert ist. Sollte das gerichtsurteil gegen dich sein und du fühlst dich ungerecht behandelt, kannst du danach immer noch vors Berufungsgericht ziehen, dann aber mit einem rechtlichen Beistand (z.B. Anwalt). Da wird das Urteil dann nochmal geprüft. Es kann dann nur milder werden, nicht mehr härter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eigentlich, bei einem Wert von 300 Euro, solltest Du so klug gewesen sein, dass Ticket per Wertbrief, Einschreiben/Handübergabe oder Rückantwortschein losgeschickt zu haben.

Auch über Deine E-Mail Adresse, wie den Angaben, die Du bei Ebay hinterlegtest, kann die Behörde unproblematisch Deine Wohnadresse herausbekommen.

Stellen sich dann irgendwelche Vorstrafen diesbezüglich heraus, aber dies ist wohl kaum der Fall gemäß Deiner Angaben in der Frage, würde in jedem Fall ermittelt werden, wenn der Käufer tatsächlich eine Anzeige erstattet. 

Es könnte hier zwar Aussage gegen Aussage stehen, jedoch wäre es ebenso möglich, dass das Gericht auf die Nachweispflicht von Deiner Seite her besteht.

Da Du keinen Nachweis erbringen kannst, wäre auch eine Verurteilung wegen Betruges möglich. 

Was dann dabei herauskommt ist eine Angelegenheit der Justiz, Geldstrafe über Arbeitsstunden, Gefängnis oder ggf. Jugendarrest/Jugendstrafe usw. oder auch eine Einstellung des Verfahrens.

Allerdings würde ich erst einmal einen Nachforschungsantrag bei der Post stellen, bevor ich "in Panik" gerate. Auch wenn der Antrag im Ergebnis keine Früchte trägt, hättest Du zumindest gezeigt, dass Du Willens bist, den Verbleib herauszubekommen und an der Aufklärung mitzuwirken.

Allerdings wäre es klug von Dir die Nachforschung zu dokumentieren indem Du diese bestätigen lässt von der Post, ggf.  das schriftiche Ergebnis  aufzubewahren.

Auch gibt es die Möglichkeit dem Käufer das Geld zurückzuschicken, als Zeichen Deines guten Willens, allerdings erst bei Empfang der Ergebnisbestätigung zur Nachforschung durch die Post. Dies ist eine Sache der Abwägung.

Liebe Grüße


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Polizei wird den Anzeigensteller erklären, dass es Zivilrecht ist und kein Strafrecht und damit hat die Polizei recht. Die Polizei wird erst dann aktiv, wenn es Hinweise auf Betrugsabsichten gab. Sehe ich hier aber nicht.

Außerdem ist die Rechtslage klar: Sind Käufer und Verkäufer Privatpersonen, so trägt der Käufer das Transportrsiko (447 BGB). Ausnahme nur, wenn eine besonders Versandart vereinbart wurde und du dich nicht daran hältst.

In Zukunft würde ich solche Dinge lieber nachweisbar versenden, am besten per Wertbrief, da Einschreiben nicht so hoch versichert und und der Inhalt nicht. Bei Wertbrief schon.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dvixebd
12.08.2016, 10:24

Was wäre beispielsweise mit paket Versand statt Brief?

0
Kommentar von dvixebd
12.08.2016, 10:25

Wie definiertman Beteugs Verdacht?

0

Du Verschickst ein 300€ Ticket ohne Beweis? 1,60 für ein Einschreibebrief oder ein wenig mehr für einen Wertbrief sind dir zuviel Geld? 

Und jetzt ist das Ticket weg?

Ja das geht zu deinem Lasten, das Versandrisiko trägt immer der Absender wenn nicht anderes vereinbart ist. Da hast du pech gehabt und wirst ihm, wenn er hartnäckig ist das Ticket auszahlen müssen und wenn er ganz hartnäckig ist auch noch Schadensersatz zahlen müssen.

Und ja die Polizei kann über Paypal und Emailadresse deine Wohnadresse ermitteln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dvixebd
12.08.2016, 06:24

"Und ja die Polizei kann über Paypal und Emailadresse deine Wohnadresse ermitteln". 

Demnach müsste die Polizei meine Daten bei Paypal und Gmx anfordern. Also gmx (DE Unternehmen) gibt Kundendaten eher weniger raus, paypal (US Unternehmen) hingegen schon eher, glaube ich mal. Unter welchen Umständen werden meine Daten von pp raus gegeben?

0
Kommentar von Jewi14
12.08.2016, 08:52

"das Versandrisiko trägt immer der Absender wenn nicht anderes vereinbart ist."

Da hast du aber ein ganz ganz anders BGB als ich! In meinen steht drin, wenn Käufer und Verkäufer Privatpersonen sind,  trägt der Käufer das Transportrisiko.

0

eine Vorstrafe wirste nicht bekommen. Es kann aber sein dass du den Betrag zurückzahlen mußt da du keine Beweise hast die Karten tatsächlich gesendet zu haben. Da wäre ein Einschreiben mit Rückantwort sicherer gewesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube nicht dass es schlimm ausfallen wird wenn du dir noch nichts zu schulden kommen lassen hast.
Der Kunde muss beweisen dass er die Karten nicht bekommen hat und nicht du dass du sie versendet hast.

Im zweifel für den angeklagten und das wird aussage gegen aussage sein.

Aber für die Zukunft besser per Nachnahme machen oder so^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn man ohne käuferschutz und alles vorkasse bezahlt, is man selber schuld (meine meinung).

da kann er anzeige erstatten wie er will, da steht es aussage gegen aussage, falls er anzeige erstatten sollte,  aber das kann ich mir nicht vorstellen. der will nur sein geld wieder und das ticket hat er sicher.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von miranya
12.08.2016, 06:13

ohne weiteres kann die polizei auch nicht an die daten von paypal,

1
Kommentar von LeCux
12.08.2016, 06:20

Anzeige wegen Betrug und dann bekommt die Polizei die Daten. Immerhin ist aus Sicht des Käufers der Verdacht berechtigt, daher sowas als Verkäufer immer per Einschreiben verschicken oder übergeben.

1
Kommentar von miranya
12.08.2016, 07:05

Da kein Kaufvertrag existiert und er sicherlich auch nicht das von dir eingestellte Angebot abgespeichert hat oder ausgedruckt hat ( kann es mir jedenfalls nicht vorstellen, wenn man schon so blöd ist und im voraus zahlt ohne sicherheiten) , kann er ja schließlich auch nicht beweisen das du ihm ein Ticket verkaufen wolltest. Oder?

0

Was möchtest Du wissen?