Ebay-Kleinanzeigen-betrogen worden, was tun. Vorschläge erwünscht.

3 Antworten

Habe ganz normal Überwiesen, wusste auch das ich ein Risiko eingehe und die Ware evtl. nicht sehe (Angebot war eben zu schön um wahr zu sein) . Habe leider noch keine Adresse (Sonst hätte ich sie schon mit Briefen zugenervt).Es ist jetzt gut 3 Wochen her. Es gibt aber scheinbar auch andere Geschädigte (da ich die ebay-Kleinanzeige melden wollte aber mir da schon jemand zuvor gekommen ist), da sie auch ein Handy im Sortiment hatte, gibt es vielleicht auch Leute die verärgerter sind als ich (am liebsten würde ich die irgendwie ausfindig machen) . Irgendwas muss es doch geben mit dem ich zurückärgern kann. Das kann ja nicht sein, das man so Leute nicht irgendwie an den Pranger stellen kann. Die Geschädigiten müssen sich ja auch mal wehren sonst passiert ja nie was.

Beachte die Sichberheitsregeln und da brauchst du dich auch nicht wehren.

2

Bist doch selber schuld. Hole das nächste mal deine Ware persönlich ab so wie es auch Sinn und Zweck der Kleinanzeigen ist. Verbuch es einfach als Lehrgeld. Das andere kann zu übler Nachrede führen.

Wie wäre es, wenn Du den legalen Weg beschreitest?

Anrufen oder besser noch Einschreiben mit Rückschein, darin ein Brief mit Aufforderung, die Ware zu senden ... inkl. Fristsetzung, bis wann das zu geschehen hat ... ansonsten Anzeige bei der Polizei wegen Betrug ??

Oder das Ganze unter Lehrgeld verbuchen und auf den Kleinanzeigen nur kaufen, wenn Du es vor Ort abholen kannst.

Wie lange ist es her, wo Du überwiesen hast? Wie hast Du überwiesen?

0

Die Polizei lacht nur über Dummheit, sorry! Aber jedes Kind weiß,dass ein Haufen Betrüger auf den Kleinanzeigen gibt. Wer die Sicherheitshin weise nicht beachtet ist selber schuld. Wir kauen hier das Thema schon jahrelang durch und trotzdem machen es die Menschen immer wieder.

1
@Carlystern

Das ist doch Blödsinn, es bleibt ein unrichtiges Verhalten und wenn ich nem Dreijährigen sein Geld für das Eis aus der Hand klaue weil er es eben nur locker in der Hand hällt kann ich mich ja dort auch nicht auf die Dummheit meines Opfers berufen. Ich verstehe einfach nicht warum sich bei solchen Fällen immer so viele auf die Seite der Täter stellen (so wie Carlystern Carlystern ). Es muss doch ein paar gelangweilte Juristen oder was weiß ich da draußen geben die sich mal etwas kreatives ausdenken wie man gegen solche Leute vorgeht. man kann doch nicht immer den Kopf in den Sand stecken. Und wenn man nur ein paar gefälschte Pressemeldungen rausgibt , das Betrüger von ihren Opfern gerächt wurden oder ähnliches (Um unter den Berügern bissl Angst zu verbreiten) , das man wenigstens mal den Eindruck hätte das man überhaupt versucht die Täter zu erziehen. Aber überall ließt man nur ... Tja Opfer, selbst schuld . Was ist das denn für eine Mentalität, verstehe ich einfach nicht.

0
@DanDan92

@ DanDan92

Die Mentalität ist heute im kaufen und verkaufen im Internet an der Tagesordnung. Ist zwar nicht schön und höflich, aber damit muss man leben können.

Aber du kannst hier nicht eine Person öffentlich schlecht machen, auch wenn du deine Ware nicht bekommen hast. Das kommt als Bumerang zu dir zurück.

Außerdem kann dich jemand sogar verklagen, denn jemand Öffentlich als Betrüger zu betiteln kann man nicht einmal dann tun, wenn derjenige verurteilt wurde und seine Strafe abgesessen hat!

Betrüger haben keine Angst, sonst würden sie nicht betrügen.

Tja Opfer, selbst schuld .

Nicht jedes Opfer ist an seinem Unglück selber schuld. Aber beim kaufen und verkaufen schon, denn es gibt genug Warnhinweise und wenn man die nicht beachtet, dann ist nicht der schuld, wo verkauft, sondern der wo auf eigenes Risiko diesen Verkauf tätigt.

0
@Turbomann

Hier geht es nur um einen Kleinbetrag ... ärgerlich, aber verschmerzbar. Aber wenn der Betrag höher ist ... soll man dann Deiner Meinung nach (@Turboman) auch einfach sagen "Tja Opfer - selbst schuld!"??

Sorry, aber das kann es nicht sein. Ich würde trotzdem alles versuchen und es auf eine Anzeige ankommen lassen.

0

Was möchtest Du wissen?