ebay Auktionstext kopiert -> 1000 Euro Strafe?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

http://www.wortfilter.de/Tipps/t002.html Bilder sind grundsätzlich urheberrechtlich geschützt, Texte (wie beispielsweise Artikelbeschreibungen) nicht immer: Texte müssen eine sogenannte "Schöpfungshöhe" aufweisen. Damit ist gemeint, dass ein einfacher Dreizeiler oder eine kurze Aufzählung technischer Daten noch keinen urheberrechtlichen Schutz genießt, eine umfangreiche (selbst geschriebene) Artikelbeschreibung dagegen schon.

Nein, realistsisch ist dies mE nicht, dafür ist der Betrag eindeutig zu hoch. Angemessen wäre da eher 100 bis maximal 400 Euro. Um eine höhere Summe beanspruchen zu können, müsste der Urheber einen Schaden nachweisen können.

Ob der von Dir kopierte Text überhaupt die nötige Schöpfungshöhe erreicht, um durch das Urheberrecht geschützt zu sein, müsste auch noch abgeklärt werden. Eine reine Artikelbeschreibung ist nämlich nur dann geschützt, wenn sie eine schöpferische Eigenleistung darstellt, was bei einer reinen Aufzählung der technischen Eigenschaften eines Produktes nicht gegeben ist (siehe z.B. Landgericht Stuttgart, Urteil vom 04.11.2010, Az. 17 O 525/10).

Ja ist es. Lass dich aber nicht in die irre führen, denn über eine Mail kann man viel schreiben. Letzten Endes wirst du das ganze via. Post bekommen. Zudem wirst du durch einen guten Anwalt der sich auf Medienrecht spezialisiert hat bestimmt noch ein paar 100€ sparen können, sofern es wirklich zu einer Anzeige kommen sollte. Aber warte erstmal ab. Zumal die Summe für sowas zwar schon relativ realistisch ist, doch das für eine kurze und knappe Beschreibung !?

Er hat mir geschrieben, er hätte schon eine Strafanzeige erstellt.

Und ja, mir kommt es auch viel vor. Nur der Artikel ist beschrieben + 'keine Garantie, kein Umtausch'-Absatz. Und was ich hier sonst so gelesen hab, waren die Kosten für so ein schlimmes Vergehen immer im Bereich 100-150 Euro.

0
@walki13

Mehr als abwarten kannst du nicht. Würde aber bei höheren Summen unbedingt einen Anwalt einschalten der sich eben auf Medienrecht spezialisiert hat.

0
@walki13

Der bloefft. Eine Strafanzeige kann er sich in den ... schieben. Das ganze hat nichts mit Strafrecht zu tun.

0
@JanKrohn

Der bloefft. Eine Strafanzeige kann er sich in den ... schieben. Das ganze hat nichts mit Strafrecht zu tun.

...DH...

0
@JanKrohn

Ja der blufft und hat keine Ahnung . Die Polizei würde die Anzeige nicht annnehmen .

Er ist einfach ein wenig sauer und es reicht ihm , wenn Du die Sache beendest bzw. nicht wiederholst .

Ein Profi schreibt dich nicht per Mail an , sondern beauftragt einen Anwalt , der die Beweise sichert . Dann bekommst du eine Abmahnung mit zu unterschreibender Unterlassungserklärung , dazu eine fette Rechnung vom Anwalt und eine gepfefferte Schadensersatzforderung für den unberechtigten Gebrauch der Artikelbeschreibung .

Das ganze ohne Vorwarnung und Ankündigung .

Dazu kommen deine eigenen Anwaltskosten , weil man selbst aus so einerSache ohne Beratung nicht gut rauskommt .

Sei froh , dass er nicht wirklich ernst gemacht hat .

0

Falls du gewerblich handelst, ist das realistisch. Einige dich mit dem Geschädigten, bevor der einen Anwalt beauftragt.

Was möchtest Du wissen?