eBay - Wie sichert man sich als privater Verkäufer am Besten ab?

7 Antworten

Den Käuferschutz kann der Betrüger auch nutzen, wenn du die Ware als versicherten Versand verschickst. So kann dir der Verkäufer einfach einen Ziegelstein zurückschicken. Paypal entscheidet einfach wie sie lustig sind, es ist als Verkäufer schwer recht zu bekommen.

Was den Versand angeht: Der Käufer haftet IMMER, sobald die Ware beim Versanddienstleister eingeht. Bei unversichertem Versand ist es aber schwierig zu beweisen, dass man die Ware wirklich versendet hat. Hierfür bräuchte man dann glaubhafte Zeugen (die im besten Fall vom einpacken, bis zur Post dabei sind).

Der Käufer kann sich nämlich vorher informieren wie du die Ware versendest und wenn er damit nicht einverstanden ist, dann kann er eben nicht kaufen. Kauft er trotzdem, dann geht er das Risiko des Verlustes wissentlich ein und muss ggf. die Konsequenzen tragen (das gilt aber nur für private Verkäufer, bei gewerblichen Verkäufenr ist das meines Wissens nach nochmal anders geregelt).

Am besten nur Waren anbieten die "narrensicher" sind.

Bei einem Buch kann niemand behaupten es wäre kaputt oder er konnte es nicht bedienen. Zudem haben Bücherliebhaber meist besseres zu tun als Leute zu bescheissen.

Als erstes. Dein Angebot sollte ehrlich sein. Ruhig die Sachen per Hermes verschicken, die Portokosten trägt ja der Käufer. Kleinkram, ich sage mal Sachen unter € 10,00 kann man auch mal mit der Post verschicken. Kommt immer so ein bisschen darauf an wie groß die Teile sind. 'Betrüger' wird es immer geben. Aber bei versichertem Versand hast du ja den Sendungsbeleg.

päckchen unversichert versendet trotzdem vorher versicherter versand vereinbart worden ist?

hallo leute!
ich habe ein kleines problem, und zwar habe ich vor einer weile (irgendwas zwischen 7-10tagen) etwas online privat (kleiderkreisel) gekauft. ich habe ausdrücklich versicherten paketversand inkl. sendungsverfolgung mit dem händler abgesprochen und natürlich auch dafür bezahlt, mir ist auch ein foto des beleges gesendet worden und damit war es soweit okay für mich. leider ist das päckchen immernoch nicht angekommen, also wollte ich heute per sendungsverfolgung schauen wo es sich befindet-dabei ist mir aufgefallen das es keine sendungsnummer auf dem beleg gibt, nur eine steuernummer-außerdem hat der versand nur 4,00€ gekostet...
ich habe jetzt etwas im netz geschaut was ich da machen kann und bin immer wieder auf folgende faustregel gestoßen:
„versichter versand mit tracking kostet 6,90€ und kommt mit einer sendungsnummer, für 4,00€ gibt es standard versand als päckchen wobei man keine möglichkeit hat sein paket zu orten und (was ich noch schlimmer finde) dieser versandweg ist UNVERSICHERT.
ich bin natürlich stinksauer darüber-es war ausdrücklich anders angesprochen und es wurde mir zugesichert und entsprechend in rechnung gestellt-ich bin mir nicht sicher ob mein paket noch ankommen wird und frage mich was ich für möglichkeiten habe falls  tatsächlich der schlimmste fall eintreten sollte und ich mein päckchen nicht erhalte...?
den nachrichtenverlauf habe ich noch, kann also nachweisen das es anders vereinbart worden ist, da müsste ich doch dann irgendwas gegen machen können oder?
ich höre immer bei privatkauf wäre angeblich der verkäufer nicht mehr haftbar nach abgabe des artikels an die post, aber ist das auch zutreffend wenn der verkäufer sich nicht an die absprachen hält??
ich hoffe jemand kennt sich da etwas aus und kann mir da weiterhelfen und mir sagen was ich nun tun kann :(
danke schonmal für alle hilfreichen antworten!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?