Ebay - Käufer sagt, er hat Ware nicht erhalten

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn man Paypal als Zahlungsweise anbietet und dann keinen versicherten Versand wählt, muss man sich über solche Dinge nicht wundern.

Siehe Paypal Käuferschutzrichtlinie

"Der Käufer hat PayPal-Käuferschutz in den folgenden Fällen:

4.1 Der bezahlte Artikel wurde durch den Verkäufer nicht versandt."

Du kannst keinen Beleg, den Paypal vorschreibt für den Versand vorlegen.

Siehe Paypal Verkäuferschutzrichtlinie

"4.1 Allgemein. Der Zahlungsempfänger belegt den Versand eines Artikels durch Vorlage einer Online-Nachverfolgungsnummer oder eines Versandbelegs eines unabhängigen Versandunternehmens, die im PayPal-Konto hochgeladen werden können. In einigen Fällen reicht die Vorlage einer Online-Nachverfolgungsnummer nicht aus, so dass der Zahlungsempfänger zusätzlich einen Einlieferbeleg vorlegen muss."

Damit hakt Paypal den Fall zu Gunsten des Käufers ab. Kein Widerspruch möglich.

"Der Rechtsweg gegenüber PayPal wegen dieser Entscheidung ist ausgeschlossen. "

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du über Ebay etwas versteigerst, gehst Du mit dem Käufer einen rechtsverbindlichen Kaufvertrag ein. Der Käufer hat den Kaufpreis bezahlt und Du hast den Artikel verschickt. Es wurde von beiden Seiten der Vertragsbestandteil erfüllt.

Weiter gehst Du nun einen Vertrag DHL ein. Du hast wiederum Deinen Vertragsbestandteil erfüllt indem Du den Paketdienst bezahlt hast. DHL aber hat seine Pflicht aus dem Vertrag scheinbar nicht erfüllt.

Scheinbar deshalb weil es natürlich auch sein kann, dass der Käufer lügt.

Da Du hoffentlich noch den Einlieferungsschein bzw. den Beleg (gilt als Nachweis) aufbewahrt hast, bist Du raus aus der Sache.

Der Paketdienst muss nun beweisen, dass er seiner Pflicht nachgekommen ist. Dafür gibt es die Paketsendungsverfolgung, die man im Internet anhand der Paketnummer verfolgen kann. Ansonsten muss Du einen Nachforschungsantrag stellen. Hat der Paketdienst das Paket nachweislich verschludert, muss er für die Höhe des Kaufpreises aufkommen.

Der Käufer trägt bei Privatverkäufen das Versandrisiko.

Du musst auf keinen Fall das Geld zurück erstatten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gfohnekritik
21.10.2011, 22:03

Da Du hoffentlich noch den Einlieferungsschein bzw. den Beleg (gilt als Nachweis) aufbewahrt hast, bist Du raus aus der Sache.

wer lesen kann ist klar im vorteil :-D

...(DHL-Päckchen (also unversichert)) angegeben und so auch verschickt...

0

Hi, Du mußt nachweisen können, daß Du den Artikel versandt hast. Der Käufer kann sich bei Paypal (Käuferschutz) den Betrag rückbuchen lassen. Dann biste Ware los, Geld auch. Warum versendest Du ohne Versicherung (Hermes, DHL)? Selber schuld. Der Käufer muß nicht unbedingt der "Schurke" sein, obwohl arglose Ebayerverkäufer gerne so abgezockt werden - bei der Post wird geklaut, was das Zeug hält. Die Postler sind unterbezahlt - da klauen die sich halt den Differenzbetrag. Gruß Osmond http://community.ebay.de/topic/Sicherheit-Für-Verkäufer/Paypal-Betrug/1900011038?#msg1900249301

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

des hat heut dein käufer ma gefragt^^ wegen seiner neuen adresse i-was LOL

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rambazamba4711
21.10.2011, 16:09

Aus diesem Satz wird Niemand schlau.

0

PayPal AGB gelesen?

Regel nr.1:PayPal nur versichert!

Regel nr.2:PayPal nur versichert!

Regel nr.1001: PayPal nur versichert!

"Jeder der PayPal benutzt muß laut den PayPal agb`s immer nur versicherten Versand benutzen. Viele Verkäufer hier wissen es aber nicht. Sobald der Käufer behauptet,er hätte keine Ware bekommen und Sie keinen versicherten Versand nachweisen können, anhand einer Paketnummer, wird dem Käufer sein Geld wieder gutgeschrieben. Der Verkäufer wird auf den gebühren sitzen bleiben, kein Geld und Ware auch weg."

Sorry!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von fasty2003
22.10.2011, 03:16

Jupp...auch richtig, aber:

Regel nr. 1: Finger weg von PayPal

Regel nr. 2: Finger weg von PayPal

Regel nr. 1001: Finger weg von PayPal

Jeder der Paypal benutzt muss mit Kontensperrungen rechnen, Nichteinhaltung des Käuferschutzes, (lt. PayPal ist das eh nur Kulanz, PayPal entscheidet, rechliche Belange nicht möglich), sogenannte Rückbuchungsgebühren die bei Paypal nirgends aufgeführt sind. Bucht der Käufer zurück, werden dem Verkäufer noch 23 Euro berechnet. Die Rückbuchung kann auch passieren, wenn der Käufer betrügen will und fadenscheinige Behauptungen aufstellt.

Warum ich immer so vehement dagegen schreibe? Um andere zu warnen, damit denen nicht das Gleiche passiert wie mir und ganz vielen anderen.

0

Hast du keine Quittung für das Paket?

In erster Linie ist erstmal die Post Schuld und Rechenschaft schuldig!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hardy86
21.10.2011, 16:18

Nein, wie gesagt hab ich es unversichert losgeschickt

0

Meiner Meinung nach kann er sich nicht beschweren, da er die Kaufabwicklung abgeschlossen hat. Hat er dies getan nachdem Du versendet hast, wird es für Ihn schwer sein zu begründen weshalb er dies trotz nicht erhaltenem Päckchen getan hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von fasty2003
22.10.2011, 03:22

Deiner Meinung nach, aber das interessiert PayPal herzlich wenig. Ich befürchte, das die es zurück buchen und von hardy86 zurück verlangen werden, auch mit Inkasso und Anwalt wenn es sein muss. Leider muss ich sagen, das ich sogar zu 99,9% sicher bin, das es so kommt.

0

Was möchtest Du wissen?