Ebay - Gewerblicher Verkäufer. Wer trägt den Schaden wenn Käufer per Paypal zahlt und anschließend eine Lastschriftrückgabe vornimmt?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Aus einem Deiner Kommentare:

Aber ohne Käuferschutz, die Lastschrift einfach zurückbuchen, hat das keine Konsequenzen?

Das hat dann nichts mit Dir zu tun. Der Rückbuchung durch ebay / Paypal vom Verkäuferkonto geht ein Käuferschutzantrag voraus.

Wenn der Käufer eine Rücklastschrift veranlasst wird Paypal versuchen, bis hin zum Inkassodienst, das Geld vom Käufer zu erhalten. Im Moment der Rücklastschrift belastet Paypal auch das Käuferkonto mit den Gebühren für eine geplatzte Buchung.

Wenn Du keinen ebay-Shop hast, mussst Du auch als gewerblicher Verkäufer keine Paypal-Zahlung anbieten. Unter dem Aspekt des ebay-Käufershutzversprechens würde ich darauf verzichten:

http://pages.ebay.de/einkaufen/ebay-kaeuferschutz.html

Geld zurück, falls mal etwas schiefgeht

Wir sorgen dafür, dass Sie Ihr Geld zurückbekommen, wenn ein Artikel nicht eintrifft, ein Artikel nicht der Beschreibung entspricht oder es ein Problem mit der Rückerstattung für eine Rückgabe gibt. Das gilt für Artikel, die Sie mit PayPal, Kreditkarte, Lastschrift oder auf Rechnung bezahlt haben. Bei Artikeln mit der eBay-Garantie gilt der eBay-Käuferschutz – egal wie Sie bei eBay bezahlen.

Der eBay-Käuferschutz ist ein Service von PayPal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du als Verkäufer PayPal anbietest, sollst Du eben nur versichert versenden und die Treckingnummer hinterlegen. Dann hast Du erstmal alle Vorschriften für der Verkäuferschutz eingehalten. Ganz so einfach ist es nicht mehr, einfach das Geld zurück zu fordern. Wenn er Widerrufsrecht ausübt, brauchst Du ja erst zurück zahlen, wenn der Artikel wohlbehalten wieder bei Dir ist.
Bei einer Reklamation verlangt PayPal immer öfter ein Gutachten.

Schlecht wirds nur, wenn man weltweit anbietet. PayPal.com gibt viel schneller dem Kunden recht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Firma in der ich arbeite hat einen Onlineshop. Wir bieten die Zahlung via Paypal an. Immer wenn ein Kunde das Geld zurück gehen lässt, ist das Geld für uns auch futsch, da Paypal sich das Geld dann von uns zurück holt. Kommt leider hin und wieder vor.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mullchen3000
25.04.2016, 19:34

Und wird dann eine Strafanzeige gestellt oder inwiefern kann man sich schützen? Hat dieses Vorgehen dann keine Konsequenzen? Aber Paypal mahn die Beträge an. Gibt Paypal dann das Geld an den Händler weiter?

0
Kommentar von ThousandSunny09
25.04.2016, 21:21

I.d.R. kontaktieren wir die Kunden. Wenn keine Reaktion erfolgt wird der Auftrag storniert, sofern das noch möglich ist. Wenn wir die Leistung erbringen wird gemahnt.

0

Das fällt unter Dein unternehmerisches Risiko, wie der Ladendiebstahl im stehenden Handel auch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mullchen3000
25.04.2016, 19:35

Das habe ich befürchtet ^^

0

Paypal nimmt sich die Kohle von dir zurück.

Als gewerblicher Verkäufer ist man bei Paypal grundsätzlich der gears chte...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mullchen3000
25.04.2016, 19:28

Ich habe es bisher anders gehört. Paypal setzt dann die Forderungen durch und der Händler behält sein Geld. Aber ich kann mich irren und daher hole ich hier gerne noch einmal ein paar Meinungen ein

0

Was möchtest Du wissen?