Earthling FSK?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Earthlings wurde von der FSK nicht geprüft, das heißt, dass er automatisch ab 18 ist und im Unterricht somit nix zu suchen hat. Die FSK schreibt dazu explizit:

Muss die FSK-Kennzeichnung bei einer schulinternen Vorführung beachtet werden? [..]Auch Filme, die nicht oder mit "ab 18/Keine Jugendfreigabe" gekennzeichnet sind dürfen Kindern und Jugendlichen nicht zugänglich gemacht werden, mit Ausnahme personensorgeberechtigter Personen (z.B. Eltern).[..]

Ich kenn den Film nicht, aber wenn er durch seine Bilder das Potential hat, Kinder und Jugendliche zu traumatisieren, dann ist er auch nicht für die Schule geeignet. Die Schule soll die Jugendlichen trainieren, sich selbst eine eigene Meinung zu bilden. Wer den Film sehen will, tut es. Wer ihn nicht sehen will, der lässt es bleiben. Propaganda jeglicher Art hat dort nix verloren und dabei ist es egal, ob Veganer, Religionen, politische Parteien, Industrieunternehmen oder sonstwer es für nötig hält, Schülern seine Meinung aufzuzwingen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Moucky
27.11.2013, 14:03

Wie sollen sich Jugendliche denn bitteschön eine eigene Meinung bilden können, wenn die Realität ja nur tunlichst ausgeblendet wird und sie noch dazu mit der lächelnden Bärchenwurst und der Juniortüte von Mäcces aufgewachsen sind ?? Aufgezwungen wird wohl vielmehr anderen etwas, gegen das die sich nicht wehren können... :(

4

Ich finde es auch nicht schlimm, wenn man Achtklässlern den Film zeigt. Gerade in der Schule hat man dann ja auch den Raum, um darüber zu diskutieren und sich mit dem Gesehenen auseinanderzusetzen. Wenn man das Kindern vorsetzt, um sie zu verängstigen und ihnen seine, wenn auch sicherlich gut gemeinte, Weltsicht aufzuzwängen, fände ich das nicht gut. Aber Achtklässler sind ja meist schon Teenager und der Lehrer kann im anschließenden Gespräch die aufgeheizten Emotionen etwas abkühlen und eine konstruktive Diskussion anregen. Ich finde schon, dass Jugendliche durchaus erfahren dürfen, was auf der Welt so vor sich geht. Als Kompromiss könnte man allerdings auch kürzere und vielleicht nicht ganz so emotionalisierte Reportagen über Tierhaltung zeigen, vielleicht auch Massentierhaltung und Bio im Vergleich. Ihr könntet das doch mal auf einem Elternabend besprechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In der Schule kann direkt im Anschluss über den Film geredet werden. Was die Kinder verwirrt oder schockiert hat, wird im anschließenden Gespräch ausdiskutiert.

Wenn die Kinder sich solche Dokumentationen zuhause auf Youtube anschauen, sitzen sie ziemlich verwirrt davor. Ist das so üblich, esse ich das auch...? In der Schule kann aber alles erklärt und besprochen werden.

Deshalb finde ich, im Unterricht sind wachrüttelnde Dokumentationen auf jeden Fall besser aufgehoben, als auf dem privaten Filmeabend. Vorausgesetzt, die Lehrer bespaßen die Jugendlichen nicht nur damit, sondern bereiten sich inhaltlich vor und führen ein Anschlussgespräch.

Übrigens sollten Jugendliche in der 8. Klasse längst ausreichend mitdenken können. Hauptschüler machen nach der 9. ihren Abschluss und gehen arbeiten - wäre das denkbar, wenn sie in der 8. noch unmündige Kinder wären? ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo drivecrazy,

Auf der Seite der FSK kannst Du die Einstufung von Medien abfragen. Für Earthlings gibt es keine, der Film ist also von der FSK nicht gesichtet worden.

Du fragst: "welches Alter ist dafür richtig um es ihnen zu zeigen und sollte man dies in der 8 Klasse zeigen?"

Um in der 8. Klasse gezeigt zu werden, müßte der Film meiner Meinung nach in etwa einem FSK12-Film entsprechen. Das ist ganz offensichtlich nicht der Fall.

Ich selbst habe Earthlings mit Anfang 40 gesehen. Ich habe in meinem Leben nur einen Film gesehen, den ich als ähnlich brutal empfand. Wenn ich mich selbst frage, ob ich es bereue, ihn gesehen zu haben, dann komme ich bei dieser Frage für mich zu keiner klaren Antwort. Ich empfinde den Film als Schlag in die Magengrube mit anschließdem Kinnhaken. Dennoch zeigt er einen Teil der Welt, in der wir leben, insofern sagt ein Teil von mir: ja, dass musste dann auch mal gesehen und gespürt haben.

Dass der Film nicht den gesamten Umgang des Menschen mit Tieren behandelt, habe ich ihm nicht angekreidet, denn den Anspruch hat er ja auch gar nicht.

Menschen sind natürlich sehr unterschiedlich sensibel, von daher bin ich mir sicher, dass manche Schüler auch in der 12 Jahrgangsstufe sich sehr schwer tun werden, das darin Gezeigte zu verarbeiten. Deshalb halte ich eine Ausstrahlung in der Schule nur auf freiwilliger Basis für verantwortungsvoll.

Der Film hat sicher das Potential, ein Augenöffner zu sein. Auf andere wird er vielleicht nur verstörend und aufwühlend wirken. Das kann man ja als Außenstehender für andere gar nicht einschätzen.

Vielleicht melden sich hier ja noch ein paar Jüngere, die den Film gesehen haben und davon berichten, wie sie ihn wahrgenommen haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gansh
27.11.2013, 09:43

der film ist propaganda pur ! stell dir vor,man würde verkehrsunfälle, mit schwerstverletzten und toten, im abendprogramm, zur besten sendezeit in nahaufnahme,ausstrahlen.

5
Kommentar von Moucky
27.11.2013, 12:08

DH für deine Antwort, Salamander... :)

3

Ich bin selber 15 und hab Earthlings gesehen. Selbst als Vegetarier muss ich zustimmen, dass der Film Propaganda ist. Schlimm fand ich den Film nicht undich habe auch schon viel schlimmeres gesehen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja 8te Klasse ist ja jetzt auch nicht mehr so jung ;-) Vielleicht kann man es so machen, dass der Film freiwillig ist. Oder es wird einfach "We feed the world" gezeigt. Finde den Film super und den kann man sich auf jeden Fall ansehen ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo crazy, ich denke, dass Jugendliche mit 14 Jahren, die angesichts solcher Filme schreiend und weinend aus dem Klassenzimmer rennen, zeit ihres Lebens keinen Schimmer hatten von der Realität, die auch sie leben durch ihren Konsum, den sie von daheim wie selbstverständlich so kennengelernt haben. Ein KInd, das von kleinauf weiss, dass Fleisch und Milch etc. nicht an Bäumen wächst, sondern für unsere vermeintlichen Bedürfnisse dazusein hat, wird ganz anders an die Thematik herangeführt werden als eines, das mit der rosaroten Brille aufwächst , mit der lächelnden Bärchenwurst und der niedlichen Paula... :( Earthlings ist verdammt hart, ja, es gibt aber noch was dazwischen, denn ich würde auch nicht gleich jedem Erwachsenen diesen Film unvorbereitet empfehlen... Die Beiträge von Gary Yourofsky und Philipp Wollen über Veganismus beispielsweise sind sehr aufschlussreich, ohne grausame Bilder...(Die deutsche Übersetzung für Gary Yourofsky s Beitrag stammt übrigens von dem Lehrer Erik Gottwald). Kinder und Jugendliche sind davon abgesehen oftmals viel reifer als Erwachsene, das sollte uns zu denken geben ! Darf ich fragen, wie du deinem Teenie diese Thematik nahegebracht hast ? LG, Sigi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ceevee
27.11.2013, 13:15

ich denke, dass Jugendliche mit 14 Jahren, die angesichts solcher Filme schreiend und weinend aus dem Klassenzimmer rennen, zeit ihres Lebens keinen Schimmer hatten von der Realität, die auch sie leben durch ihren Konsum, den sie von daheim wie selbstverständlich so kennengelernt haben.

Dann könnte man mit der gleichen Argumentation ja auch die Saw-Reihe im Unterricht zeigen. Denn wer als 14jähriger nicht rafft, dass das alles nur gespielt ist und für die Filme keine echten Menschen gestorben sind, hat eh keinen Schimmer von der Realität. Oder wo liegt da der Unterschied zu Earthlings?

4
Kommentar von gansh
28.11.2013, 12:53

dass Jugendliche mit 14 Jahren keinen Schimmer hatten von der Realität

da stimme ich mal ausdrücklich zu.

2

Nunja... Earthlings ist hart, aber leider Gottes die Realität. Wenn du weisst, dass der Film in der Klasse gezeigt wird, in der dein Kind ist, kannst du es sicherlich für diese Stunde bezrlauben lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von koch234
27.11.2013, 15:19

aber leider Gottes die Realität.

?

Das ist ein FILM, ein reiner Propagandafilm.. Keine Realität. Selektive Wahrnehmung....

Die übelsten Szenen von besoffenen Tierquälern aus 100 Jahren Tierhaltung und Film weltweit zusammengeschnitten und als Normalfall in der Behandlung von Tieren verkauft. Der Schockeffekt soll den Betrachter dann vegan umstülpen oder so. Also ja- Propaganda!

http://www.antiveganforum.com/forum/viewtopic.php?f=12&t=3154

wie objektiv ein Film sein kann, der bereits eingangs mit der veganen Durchhalteparole "Erst lachen sie über Dich, dann bekämpfen sie Dich, dann gewinnst Du" aufwartet, um anschließend zusammengeschnittene Szenen (von denen nicht eine einzige aus Deutschland stammt) mit pathetischen Versen und Gesülze von Gladiatorschauspieler Phoenix und noch schnulzigerer Hintergrundmusik von Moby zu unterlegen, nur um den Verstand auszuschalten und die Menschen emotional zu überwältigen. Zahlen und Fakten werden zugunsten von diesem Gesülze fast gar nicht genannt. Es ist kein Sachfilm sondern ein reiner Propaganda- und Appellfilm.

Insofern gehört er in den Medienunterricht um ihn auf seine Manipulationsmethoden hin auseinanderzunehmen.

3
Kommentar von gansh
27.11.2013, 17:33

aber leider Gottes die Realität

woher willst du die realität kennen ??

3

Das ist ein FILM, ein reiner Propagandafilm.. Keine Realität. Selektive Wahrnehmung....

Die übelsten Szenen von besoffenen Tierquälern aus 100 Jahren Tierhaltung und Film weltweit zusammengeschnitten und als Normalfall in der Behandlung von Tieren verkauft. Der Schockeffekt soll den Betrachter dann vegan umstülpen oder so. Also ja- Propaganda!

antiveganforum.com/forum/viewtopic.php?f=12&t=3154

wie objektiv ein Film sein kann, der bereits eingangs mit der veganen Durchhalteparole "Erst lachen sie über Dich, dann bekämpfen sie Dich, dann gewinnst Du" aufwartet, um anschließend zusammengeschnittene Szenen (von denen nicht eine einzige aus Deutschland stammt) mit pathetischen Versen und Gesülze von Gladiatorschauspieler Phoenix und noch schnulzigerer Hintergrundmusik von Moby zu unterlegen, nur um den Verstand auszuschalten und die Menschen emotional zu überwältigen. Zahlen und Fakten werden zugunsten von diesem Gesülze fast gar nicht genannt. Es ist kein Sachfilm sondern ein reiner Propaganda- und Appellfilm.

Insofern gehört er in den Medienunterricht um ihn auf seine Manipulationsmethoden hin auseinanderzunehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fielkeinnameein
27.11.2013, 16:24

Realitätsfern ist wohl eher so eine Einstellung. Die Lebensmittelskandale jedes Jahr sind wahrscheinlich auch nur Propaganda wa ..

4
Kommentar von Paschulke82
04.12.2013, 20:48

Witzig... und das zitierst du aus einem Forum, das sich der Negativpropaganda und Hetze verschrieben hat.

Die Bilder aus Earthlings sind real! Und das solle sich jeder bewusst machen. Dass es nicht überall so aussieht, dürfte jedem klar sein. Es wird auch nirgendwo im Film behauptet, dass es immer so zugeht.

4

Sie hat sich auch schon mit Lehrern unterhalten und möchte, dass dieser Film im Unterricht gezeigt wird.

das entspricht dem zeitgeist,weil ja fast alle bz. massentierhaltung eine negative einstellung haben,obwohl keiner weiss,was das denn genau ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Moucky
27.11.2013, 12:11

Was ist bei deinen Hybridschweinen auf Spaltenböden, in ihrer eigenen Schei.. stehend und liegend, die nie den Himmel sehen außer auf ihrem letzten Weg, denn bitteschön "positiv" ??? Deine Ignoranz ist es jedenfalls nicht !!

3

der film ist nicht die einzige realität und ich fände es sinnlos, meiner tochter sowas zu zeigen, da ich viel wert auf die herkunft des fleisches lege und wir somit nicht davon betroffen sind.

wenn sie mag, darf sie sich sowas in ihrer freizeit ansehen und was man mit solchen filmen bezwecken will, bleibt mir ein rätsel. na hoffentlich informiert man sich richtig und definiert fleischkonsum nicht über solche filme/schreckensbilder, wäre sonst ziemlich unrealistisch.

sollte unbedingt frei entschieden werden, da nicht die einzige wahrheit und sehr heftig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BabyShay
26.11.2013, 22:59

von mir aus könnt ihr alle essen was ihr wollt, mir reicht, dass ich das für mich selbst entscheiden darf ;-)))))

2

da muss ich dir zustimmen solche Probagandafilme haben in schulen nix verloren.

hier wurde auch darüber diskutiert vieleicht findest du gute tipps

http://www.allmystery.de/themen/mg104511

Es geht darum dass ein Extrem (so finde ich) heftiger Film in der Schule gezeigt wurde vor Achtklässlern. Der Film trägt den Namen "Earthlings". Wer ihn kennt weiß sicher wie verstörend und abstoßend das dort gezeigte Bildmaterial ist. Die Schüler rannten teilweise total aufgelöst aus dem Klassenraum.

Meine Tochter (15) musste sich den Film anschauen. Der Lehrer hat nach dem Film eine Klassenarbeit über den Film geschrieben. Somit wurden die Schüler gezwungen bis zum Schluss zu bleiben! Wochenlang konnte sie nicht mehr schlafen, hat geweint, war fix und fertig. Ich habe mir lange überlegt ob ich den Lehrer im Kultusministerium melden soll. Kein Mensch darf zu irgendwas gezwungen werden! Meiner Meinung nach hätte er vorab mit den Schülern über diesen Film sprechen und es jedem selber überlassen müssen ob er diesen Film sehen möchte oder nicht !!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BabyShay
26.11.2013, 23:11

völlig gestört... mir ging es nach solchen filmen auch immer schlecht, heute schau ich mir das gar nicht mehr an, da zum glück nicht die einzige realität.. die lust auf fleisch war für 2 oder gar 1 tag dahin :P

ich finde, für sowas ist man nie reif genug, folter, kriege uvm. ist auch realität, wird aber auch nicht gezeigt, sollte es auch nicht.. so seh ich das auch bei solchen filmen, einfach zu viel und noch nicht mal die einzige warheit...

6

Es ist wohl nur ein zu vernachlässigendes ethisches Dilemma, wenn man Kindern von Kriegstreibern "Im Westen nichts Neues" zeigt. Wann sollen sie denn die Auswirkungen des Handelns ihrer Eltern erfahren? Wenn sie so alt sind, dass sie sich bereits ebenso verhalten?

Lustig übrigens, dass Dir die 8. Klasse zu früh erscheint. Ich dachte, Du meinst ein 8jährigens Kind ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BabyShay
27.11.2013, 09:18

versteh mich nicht falsch, in der schule sollen wichtige themen auch angesprochen werden, nur das bewegt zum nachdenken und in die schule geht man auch um etwas zu lernen.

aber das schlachten und quälen von tieren kann nicht jeder ertragen und will es aus diesem grund vielleicht nicht sehen, das dann zu müssen, ist schon sehr arg...

kann mir nix anderes denken, als jemanden zum fleischverzicht bewegen wollen. wenn man seine meinung unbedingt an den tag legen möchte, hätte man der tierfreundlichen haltung und schlachtung mehr beachtung schenken sollen und müssen, alternativen "bieten", statt ganz zu "verbieten"...

zumindest ist es auch eine wahrheit...

will nicht jeder drauf verzichten, warum sollte man auch? gibt nicht für jeden einen grund...

aber das ist privat und ein persönliches recht, den menschen das autofahren verbieten zu wollen, stelle ich auf dieselbe stufe... bring das mal durch ;-)....

methan ist ein natürliches gas, menschen sind ein teil des ökosystems und müssen den natürlichen bestandteil auch regulieren und " unter kontrolle halten".

kein argument für fleisch von gezüchteten tieren und ich bin strengstens gegen zoobesuche, wo tiere ihrer freiheit beraubt und meist aus ihrer natürlichen umgebung gerissen werden. das huhn oder die kuh wird erlegt, nachdem sie argerecht gelebt und nicht gelitten hat, zudem sind es keine raubtiere, welche vieeeeeel bewegungsraum brauchen, sowas wäre doch viel bedeutender, SPRICHT man darauf an??? solche sachen werde ich meiner tochter mit auf den weg geben und KEINER kann mich dazu überreden oder bewegen, in den zoo zu gehen und ich habe nicht selten gehört, dass es wichtig sei, ein kind nicht sozial auszugliedern... sowas zerreisst mir das herz und klar werde ich es nicht verbieten, wenn sie mit der schule dahin gehen, aber eigentlich will ich es nicht... ich muss mich dem stellen und drüber hinwegsehen, so schwer es mir fällt, aber ich werde es da vermeiden, wo ich es kann und das gibt mir schon sehr viel.

meiner tochter werde ich sehr früh klarmachen, dass wir tiere und deren produkte essen, wenn sie das nicht will, werde ich sie auch nicht zwingen. alternativen biete ich immer reichlich an, so könnte ich ihr einfach das fleisch weglassen und auch mal etwas dazu machen, wenn es dann so wäre. ich finde, dass auch diese entscheidung akzeptiert und respektiert werden muss, man muss selbst davon überzeugt sein und wen sie so weit kommt, unterstütze ich sie ... die eltern von meinem freund sind religiöse vegetarier und sehr liebe menschen, potenzielle gefahr ;-)

du siehst, ich lasse also viel freiheit, nur lass ich mir auch meine um keinen preis nehmen ;-)

4

Was möchtest Du wissen?