E-Gitarre aufnehmen folgendes Set gut?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hey^^

Erstmal vornweg: Ich finds klasse, dass du scheinbar doch noch oder wieder Spaß am Gitarre spielen findest =) In deiner Frage vom 24.9. hat sich das ja ganz anders angehört...

Zu der eigentlichen Frage: Die Zusammenstellung klingt soweit schonmal gut, was du aber definitiv auch brauchst ist eine Menge Zeit und Geduld, vor Allem beim Mikrofonieren vom kann schon einige Zeit vergehen ehe man einigermaßen gut klingende Varianten findet.

Eine andere (und eventuell sogar billigere) Variante wäre, auf das Abnehmen vom Amp zu verzichten, mit der Gitarre direkt ins Interface zu gehen und dann eine entsprechende Software zum Amp-Modeling laufen zu lassen. Wenn du keinen sehr guten Verstärker hast und/oder keine Zeit oder Lust hast dich intensiv mit der Ampabnahme zu beschäftigen wirst du damit wahrscheinlich sogar deutlich bessere Resultate bekommen.

Bei deinem Interface ist ja sogar schon PodFarm mit dabei, also eine Modeling-Lösung von Line6. Falls dir das nicht ausreicht, gibt es z.B. auch noch Alternativen wie GuitarRig von Native Instruments, Amplitube von IK Multimedia, Vandal von Magix oder LePoulin-Amps (die sind sogar kostenlos).

Hier mal ein Beispiel von einigen Presets in GuitarRig:

Als Programm könntest du Audacity nehmen, das kann ja inzwischen auch mit VSTs umgehen. Mein Favorit ist Reaper von Cockos, das kostet auch wenig bis nichts (die Einzellizenz kostet 69$, man kann die kostenlose Testversion aber auch nach Ablauf der eigentlichen Testperiode ohne Einschränkungen weiter nutzen). Probier einfach mal beide aus und schau, was dir besser gefällt. Zusätzlich wirst du wahrscheinlich noch ein Videobearbeitungsprogramm brauchen.

Ich finde es sehr toll, dass dich sowas überhaupt interessiert (es gibt wohl doch sympathische Menschen^^). Dann noch vielen Dank für die ausführliche Antwort. Ich kann mich jetzt allerdings immer noch nicht mit dem Audiointerface... Ich weiß nicht, ob ich so ein teures wirkliche brauche, da ich nur von meinem AMP abnehmen möchte (Der Sound des Verstärkers ist gut genug für meine Bedürfnisse). Andereseits habe ich noch eine Frage zum Zoom G3 (falls du mir helfen kannst). Undzwar würde ich gerne wissen, ob ich die Effekte von G3 nutzen kann, obwohl ich über meinen AMP spiele?

0
@user1877

Ich glaube, ich muss mal ein paar Missverständnisse aufklären^^

Nummer 1: Wenn du deinen Amp mit einem Mikro abnehmen willst, hat das Zoom G3 KEINE Vorteile gegenüber Line6 UX1, im Gegenteil, denn das Zoom G3 hat scheinbar keinen Mikrofoneingang. Du könntest zwar rein theoretisch über entsprechende Adapter ein Mikro anschließen, aber da wäre die Line6-Variante schon deutlich vorteilhafter. Einige der Effekte könntest du dann zwar auch nutzen (z.B. Delay, Reverb etc), das 'Herzstück' des G3 sind aber Verstärker-Simulationen. Wenn du deinen Verstärker aber schon mit einem Mikro abnimmst, brauchst du die ja nicht.

Und Missverständnis Nummer 2: Mit der Gitarre direkt ins Interface zu gehen (also UX1 oder Zoom G3) und von da aus in den PC ist NICHT teurer als den Verstärker mit Mikro abzunehmen. Das Interface brauchst du ja sowieso und wenn du nicht über deinen Verstärker aufnimmst sparst du dir sogar das Mikrofon. Entsprechende Software zur Verstärkersimulation ist bei beiden Interfaces bereits mit dabei (beim Line6 UX1 wählst du deinen Wunschsound dann mit der PodFarm-Software am PC aus, beim Zoom G3 kannst du die eingebauten Simulationen und Effekte nutzen).

Also kurz und knapp: Wenn du über Mikrofon aufnehmen willst, bräuchtest du das Mikrofon und ein Interface (in diesem Fall wäre das UX1 geeigneter als das Zoom G3), würdest also ungefähr 200 Euro bezahlen. Wenn du aufnimmst ohne den Verstärker abzunehmen brauchst du NUR das Interface, welches du nimmst, ist deine Sache. (Ich würde auch hier das Line6 nehmen, ganz einfach weil es zusätzlich zum Klinkeneingang für die Gitarre auch noch einen XLR-Mikrofoneingang hat).

0
@hgstrm

Dankeschön für die Aufklärung. Dann werde ich das Line 6 nehmen und das Shure Mikrofon. Phantomspeisung benötige ich beim Shure sm57 ja nicht, das es ja kein Großmembrammic ist.

0
@user1877

Stimmt ;)

(bis auf eine kleine Sache: Phantomspeisung wird nicht generell von Großmembranmikrofonen gebraucht, sondern von Kondensatormikrofonen, wobei es da egal ist, ob Groß- oder Kleinmembran. Aber das SM57 ist ja dynamisch, braucht also keine.)

0

Das Interface ist schon ok, gerade für Amp-Abnahme würde ich mich aber eher nach einem dynamischen Mikrofon umsehen, z.B. ein SM57. Um einfach 3 Spuren aufzunehmen sollte sogar Audacity reichen, nur wirklich abmischen kannst Du damit natürlich nicht.
Lg, Tom

Abgesehen von der Technik und natürlich dem technischen Können auf der Gitarre, brauchst du außerdem das Wissen dafür WIE du richtig aufnimmst.

http://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/shortcut-e-gitarren-abnahme.html

Vielleicht hilft dir das. Denn wenn du nicht weißt wie du das richtig machst, bringt dir das ganze Equipment nichts.

Vielen Dank!

0

Moin!

Als Interface ist das von Line6 ok. Besser wäre da, das Zoom G3. Selber nutze ich beide, wobei ich mich in das Zoom "verliebt" habe. Die Software ist allerdings keine Vollversion, reicht aber, um schnelle Aufnahmen hinzubekommen.

Beim Mikrofon, würde ich etwas mehr ausgeben. Ich nutze das Shure Beta 52A, und bin zufrieden. Ist jetzt auch nicht "das Mikrofon", aber es reicht.

http://www.thomann.de/de/shure_beta_52.htm

Dann werde ich das Zoom G3 nehmen. Muss dann halt noch etwas sparen aber wenn sich der Aufpreis lohnt...

0
@user1877

Achso noch eine Frage: Kann ich die Effekte des Zoom G3 auch nutzen, wenn ich meinen eigenen Amp nutze?

0

Was möchtest Du wissen?