E-Dur so greifen ...Problematisch bei Barre Akkorden?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich greife den "E" auch so wie du, kenne aber auch die andere Variante.

So - es ist völlig schnuppe, wie man den greift: wenn die "richtigen" Saiten im "richtigen" Bund gedrückt werden, dann klingt der Akkord richtig. Worum es letztlich geht, ist das Wechseln zwischen den einzelnen Akkorden - der sollte möglichst ohne unnötige Pause vonstatten gehen. Und ob dieser Wechsel nun "schnell genug" oder "zu langsam" geht, ist mehr eine Frage der Übung - und weniger eine Frage des richtigen Fingersatzes.

So ist der Wechsel von "E" nach "F" natürlich "schneller", wenn man den "E" so greift, dass der Zeigefinger "frei" bleibt - aber das ist auch nur eine Seite der Angelegenheit. Gewöhne dir den Griff des "E" so an, und dann begegnet dir im Stück eine Akkordfolge, wo neben dem "E" die Varianten "E6" und "E7" häufig gewechselt werden. Bei der klassischen Griffweise ist das ein Klacks für den kleinen Finger, bei dem "E ohne Zeigefinger" gibt es dabei eher Fingergewuschel.

(Mit etwas Übung hast du ohnehin bald beide Varianten drauf - je nach Stück nimmt man dann mal diese, mal jene).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Den E-Dur spiel ich in der Regel genau wie du.

Spiel ich ein Lied, in dem mehr Barre vorkommt, spiel ich wie im Video.

Du hast da nichts falsch gelernt, gibt in der Hinsicht keine Regelung.

Solange du komfortabel spielen und schnell wechseln kannst, ist alles gut.

Kann aber trotzdem nicht schaden, es mal ein wenig anders zu probieren. :p

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

beim Barré brauchst Du den ersten Finger für das Barré.

Bei F-Dur kommt dann entsprechend der 3. Finger auf die A-Saite, der 4. auf die D-Saite und der 2. auf die G-Saite.

Bei schnellem Wechsel von E-Dur auf F-Dur beläßt Du es am besten bei diesem alternativen Fingersatz. 

Herzliche Grüße,

Willy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst E so greifen wie du es gelernt hast. Aber F mußt du halt anderes greifen.

Im laufe der Zeit wirst du dir auch vielleicht angewöhnen gleich den E anders zu spielen, da du dann schneller in den Barre rutschen kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PotenzenHilfe
17.06.2017, 19:36

Sobald ich meinen Zeigefinger auf alle Seiten im 1. Bund lege hört sich das falsch an und mein Handgelenk verkrampft fast schon. 

0

Ich greife, schon immer, den E-Dur so: Zeigefinger im ersten Bund auf der G Saite, Mittelfinger zweiter Bund A Saite und Mittelfinger im zweiten Bund auf der D Saite. Brauche ich noch einen F-Dur, nehme ich alle Finger runter, und greife den Barre F. 

Den Wechsel zu lernen, dauert etwas, da Barreakkorde etwas schwieriger zu greifen sind, aber mit etwas Übung bekommt man das hin. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hör auf Harry83! Neben E, verwendest Du ja meist A und H(7) nicht als Barre gegriffen. Wenn Du E aber als den ersten Barre ohne Zeigefinger spielst, die IV. und die V. Stufe nur nach oben schiebst, hältst Du den Zeigefinger dafür bereit. Der kleine Finger kann dann für 6, 7 verwendet werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein Zeigefinger ist ja belegt. Also machst du das, was du bisher mit den "normalen" Fingern gemacht hast, jetzt mit den nächsten drei Fingern. Mittelfinger also auf die G-Saite, Ringfinger auf die A und Kleiner Finger auf die D.
Und dann spielst du Smoke on the Water.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?