E Dressur mit oder ohne Hilfszügel reiten?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich würde ohne reiten... Hilfszügel sind meiner Meinung nach oft einfach nur zwanghaft und bei einer E Dressur finde ich es absolut blöd zu starten, wenn man ein Pferd nicht einmal ohne Hilfszügel richtig reiten kann! Und selbst wenn dein Pferd den Kopf hochreißen sollte, du kannst schließlich noch mal starten! Es kommt nicht aufs gewinnen an meiner Meinung nach, sonder darauf, dass sowohl Pferd (!!) als auch Reiter Spaß am ganzen haben und Erfahrungen sammeln können!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Richter beurteilen das, was sie sehen. Nicht das, was Du versuchst.

Fürs darum Kämpfen, dass Du Das Pferd an den Zügel bekommst, gibt es sicher keinen Zusatzbonus. 

WennDu bange bist, dich zu blamieren, zeigst Du dich nicht mit einem Pferd, dass nicht am Zügel geht auf einem Turnier. Und, mal ehrlich - das hat nichts mit " sichs nicht zu einfach machen" zu tun. Mit Ausbindern möchte man sich nicht sehen lassen - aber ohne diese, mit einem Pferd, was nicht ordentlich läuft, gewinnst Du keinen Blumentopf sondern höchstens Kopfschütteln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die LPO lässt das zu und die E ist für den Reiter da. Es kann nie schaden sich einer Beurteilung zu stellen, dazu sind eben diese Prüfungen da.

Wenn Du perfekt reiten kannst, dann spare Dir die E und geh gleich zur A über.

Wenn es hilft dann mach es, niemand wird das negativ bewerten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man noch glaubt, dass ein Pferd mit Hilf(losigkeit)szügeln ordentlich gehen kann, dann gehört man generell noch nicht auf eine E-Dressur.. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lovelifee6899
02.10.2016, 13:33

finde ixh auch!

1
Kommentar von xXlaraleinXx
02.10.2016, 14:11

richtig eingesetzt können hilfszügel wirklich gut helfen... man kann nicht von ein Pferd aufs andere setzen zumal auch martingals unter hilfszügel fallen. Ebenso ist einem bei einer E Dressur auch keiner böse, wenn das Pferd eben nicht perfekt losgelassen und schwungvoll läuft. Es ist nun mal die Einsteiger Klasse wo man Reiter und Pferd noch nicht perfekt vorstellen kann. Ich bin meine RB zwar noch nie mit hilfszügeln geritten da ich mir durchaus die Anlehnung erarbeiten kann... Aber wie das eben so ist, klappt es an den einen Tagen super und an den anderen super schlecht... bzw manchmal hebelt sie sich auch zwischendurch raus wo man nicht einfach stur weiter seine Lektionen reiten kann sondern es eben ein paar Wendungen etc Bedarf... Das ist ja in einer Prüfung auch nicht gerade möglich mal kurz zu unterbrechen bis man sich wieder geeinigt hat

0
Kommentar von xXlaraleinXx
03.10.2016, 17:17

Ich sagte ja nicht das ein martingal bei normaler kopfhaltung Auswirkungen hat... Aber es gehört nun mal zu den hilfszügeln, genauso wie beispielsweise dreieckszügel auch. Nur weil ich den Begriff Hilfszügel verwendet habe, ging man wohl grundsätzlich davon aus das ich ein zusammengeschnürtes Pferd mit ausbindern meinte. Und doch eine Anlehnung erarbeitet man sich sehr wohl xD nicht alle Pferde sind von kindesbeinen an gut oder korrekt ausgebildet worden und finden sich schnell in die Anlehnung. Da ist teilweise schon Fingerspitzengefühl und mehr gefragt als nur “korrektes Reiten“. Und es geht ja nicht darum ob man sein Pferd 2 Minuten zum korrekten laufen bekommen kann oder nicht... gerade bei einem Turnier ist man doch als “Einsteiger“ sehr viel verkrampfer als sonst und versucht häufig es so besonders gut zu machen das gar nichts mehr geht. Ich kann doch nicht zu Hause bis auf L Niveau üben um dann mal eine E Dressur gehen zu dürfen xD bzw nur aus der Erfahrung auf einem Turnier kann man die lockerheit in diesen Situationen lernen! Und allgemein muss ich nochmal für die dreieckszügel sprechen. Die sind ja recht locker verschnallt und ziehen das Pferd in keine Position. Das heißt also für den Reiter das er trotzdem arbeiten kann und muss und sich trotz der dreiecker eine viel schönerer, korrektere Haltung erarbeiten kann. Man sieht doch häufig das bei einem schön gearbeiteten Pferd die dreiecker durchschlackern und überhaupt nicht mehr greifen. Dabei ist es durchaus möglich das das Pferd schön schwingen kann und losgelöst ist... ein vorwärts abwärts ist ebenfalls damit kein Problem. Also ich persönlich habe mich jetzt so entschlossen das ich ganz normal ohne alles weiter übe... Aber falls ich am turniertag auf dem abreiteplatz merke das überhaupt nichts klappt, dann greife ich auf die hilfszügel zurück und versuche es beim nächsten mal eben wieder

0
Kommentar von xXlaraleinXx
03.10.2016, 17:58

Google doch einfach mal dreieckszügel, dann bekommst du all deine antworten und Fotos. Natürlich kann ein Pferd mit korrekt verschnallten dreieckern vorwärts abwärts gehen und auch untertreten... dein verlinktes Bild zeigt Ausbinder und keine dreieckszügel. Wenn überhaupt longiert man mit Ausbindern und reitet nicht damit. Ich persönlich longiere mit der doppellonge, aber nun ja. Ich wollte hier keine grundsatzdiskussion über Hilfszügel anfangen, da gehen die Meinungen wie man sieht weit auseinander. Und falls ich mir am Turniertag dann doch dreiecker drauf schnalle, heißt das ebenso nicht, dass ich entweder normal nicht auf e niveau reiten kann oder generell nur noch dreiecker drauf klatsche. Wären Hilfszügel auf dem Turnier nicht erlaubt (was ich eigentlich immer dachte), dann gäbe es für mich die Frage gar nicht... angemeldet habe ich mich mit dem Gedanken alle reiten ohne alles sozusagen.

0

Was möchtest Du wissen?