Durften die Frauen in den 50er Jahren der DDR sich auch politisch beteiligen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Du kannst in jedem Nachschlagewerk die prozentuelle Beteiligung von Frauen an staatlichen und wirtschaftlichen Ämtern in der ehemaligen DDR erfahren.

Dieser war tatsächlich geringer als der männliche Anteil. Wenn wir aber mit der heutigen Zeit vergleichen, in der viele hochdekorierte Damen sehr viel Mist produzieren, in der die Frau insgesamt in der Gesellschaft immer noch nur ca. 80% der Einkommen ihrer männlichen Mitbürger (bei gleicher Arbeit!) erhalten, in der sich die Frauen nicht getrauen, vor Mitte 30/ Anfang 40 Kinder in die Welt zu setzen, weil sie Existenzängste haben, in der insgesamt immer weniger Kinder geboren werden, in der die Frauen weniger Rente bekommen, eben weil sie gar nicht oder später oder weniger am Arbeitsleben teilnahmen,...

dann könnte man schon gewisse Vergleiche ziehen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Merkwürdige Frage, wenn man sich die Zusammensetzung der letzten honeckerschen Kabinette betrachtet: Die "first Lady" (Margot Honecker) hatte "ihre Männer" einschliesslich des Staatsratsvorsitzenden fest im Griff: Selbst der merkwürdige "Dissident" Wolf Biermann schwärmte noch lange nach dem "Mauerfall" von der hochgebildeten Dame, mit der er in seiner Wohnung "interessante Gespräche" geführt hatte....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In der Volkskammer war zwar der prozentuale Frauenanteil größer als im Bundestag, allerdings hatten Frauen kaum etwas zu sagen. In den Macht Gremien der SED gab es keine Frau, lediglich die Frau des Erich Honecker bekleidete ein unbedeutendes Ministeramt.

Das Amt des Präsidenten der Volkskammer wurde erstmals nach dem Mauerfall und Entmachtung der SED an Frau Sabine Bergmann-Pohl vergeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Huckebein
05.05.2016, 22:06

Sie war Ministerin für Volksbildung, was heutzutage nachvollziehbar als unbedeutend bezeichnet wird.:)


1

Weder Frauen noch Männer konnten in der DDR politisch aktiv werden. Es sei denn, sie führten das aus was die Partei wollte. Wer jedoch nur das ausführt, was er gesagt bekommt ist nicht politisch aktiv. Das hat mit Politik überhaupt nichts zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Huckebein
06.05.2016, 16:04


Weder Frauen noch Männer konnten in der DDR politisch aktiv werden.

Eine sehr originelle Antwort, mit der man so schön von der dummen Masse abheben kann.

2

Was möchtest Du wissen?