Durchblutungsstörung aufgrund von Essstörung?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Starke Durchblutungsstörungen bekommen ansonsten gesunde Menschen durch extremes Rauchen oder durch eine Herzerkrankung.

Da Du in einer Klinik bist, solltest Du mal hinterfragen, ob sie nicht mal eine Messung der Durchblutungsfähigkeit durchführen können.

Ein EKG oder weitergehende Untersuchungen des Herzens sollten in einer Klinik auch hoffentlich kein Problem darstellen.

Was verstehst Du unter normalgewichtig? Wie groß und wie schwer bist Du jetzt? Wer dauerhaft seinen Körper mit allen lebensnotwendigen Nahrungsmitteln unterversorgt, kann natürlich auch Durchblutungsstörungen bekommen. lg Lilo

ich bin nicht in einer Klinik, ich war dort und bin sein 3Wochen wieder zuhause

1

170cm 60kg

1
@LilliD98

Das klingt doch ganz gut. Du kannst ja mal zu einem Internisten gehen und Dich dort gründlich untersuchen lassen.

Ein großes Blutbild mit zusätzlicher Bestimmung der Vitamine, Kalium, Calcium und Eisenspeicherwert hat noch nie geschadet. Und ein EKG-Gerät haben alle Internisten.

Weiterhin alles Gute, noch ein paar Pfund mehr könnten nicht schaden, aber ist schon mal im unteren Normbereich. lg Lilo

0
@Goodnight

Das ist ein akzeptables Gewicht. Mein Sohn ist nicht magersüchtig, der isst nicht, der frisst zuweilen (Sorry für den Ausdruck). Er ist 1,78 m und wiegt 66 kg. Sieht völlig normal aus und ist auch gesund

0

Aber das ist doch im Normalgewicht...ich will nicht noch mehr wiegen....

0

@LiselotteHerz: Dankeschön für die Antwort

1
@LilliD98

Gerne, und schön weiter auf Dein Gewicht achten. Sowie Du wieder abnimmst, fange an, zwischendurch mal ein großes Glas Milch zu trinken oder eine Handvoll Nüsse zwischendurch - das geht immer. Hat Kalorien und man fühlt sich trotzdem nicht so vollgestopft. Das ist ja wohl eines der Hauptprobleme bei Euch Magersüchtigen.

0

bei mir war es ja eher Bulimie, das Problem habe ich also nicht

0
@LilliD98

Naja, ihr kotzt doch (wenn ich das mal so offen sagen darf), damit ihr nicht zunehmt und weil ihr ein schlechtes Gewissen habt, dass ihr Euch den Bauch evtl. vollgeschlagen habt und jetzt dadurch zunehmt. Oder irre ich mich da?

0

Also ich habe mich nur übergeben, wenn ich nicht nur gedacht habe, dass ich zuviel gegessen habe, sondern nur wenn es wirklich so war. Also nach einem "Fressanfall", bei dem ich meistens 5000-7000kcal gegessen habe.

0

Du hast immer noch zu wenig Gewicht, sonst hättest du das nicht.

170cm 60kg...

0

Ich kann dir nur die eine Antwort geben, daß du das mit einem Arzt besprechen mußt!

Ist meine Essstörung chronisch?

Hi

Ich bin 17Jahre alt und habe seit ca.drei jahren eine Essstörung und bin dazu schwer depressiv (vorab schon mal: Ich bin in Therapie und war auch schon in einer Klinik). Ich eine Mischform aus Magersucht und Bulimie, bin normalgewichtig. Zwischendurch war ich im Untergewicht, dann habe ich wieder zugenommen, aber die Essstörung trotzdem nicht "loslassen" können. Ich habe eigentlich schon den Willen, aufhören zu wollen und gesund zu werden. Trotzdem schaffe ich es nicht. Die Folgen sind mir bewusst, mir geht es gesundheitlich auch nicht optimal. Wenn ich so weitermache, werde ich früher oder später an den Folgen sterben, das weiß ich. Leider kommen bei mir in letzter Zeit Suizidgedanken hinzu, daher schockiert mich diese Folge nicht wirklich... Trotzdem wollte ich fragen, ob mir vielleicht jemand sagen kann, woran es liegt, dass ich es nicht schaffe? Ist mein Wille nicht stark genug? Wie kann ich meinen Willen, aufhören zu wollen, stärken? Oder habe ich nur eine geringe Chance, die Essstörung hinter mir zu lassen? Ist meine Essstörung chronisch?

Vielen Dank für die Antworten:) LG Lilli

...zur Frage

Ich kann nicht über Probleme reden sondern nur schreiben?

Hey

Erstmal ein paar Infos zu mir: Ich heiße Lilli, bin 17Jahre und habe schon seit einigen Jahren Probleme. Ich habe Depressionen, eine Essstörung und soziale Phobie, in letzter Zeit Suizidgedanken. Ich war von letztem Januar bis Oktober ambulant in Therapie, dann 15Wochen in einer Klinik und jetzt (ich bin seit ca.4Wochen wieder zuhause) wieder bei meiner ambulanten Therapeutin. Mein Problem momentan ist, dass ich mit absolut niemandem über meine Probleme sprechen kann. Ich kann einfach nicht reden. ...Ich vertraue meiner Therapeutin, könnte ihr meine Lebensgeschichte aufschreiben, aber ich kann es einfach nicht vor ihr aussprechen. Bei Freunden ist das genauso, wie mit einer Lehrerin, der ich vertraue und die meine Probleme kennt. Ich schreibe allen über meine Probleme, aber ich rede nicht. Vor der Klinik konnte ich noch gut mit meiner Therapeutin sprechen, viel gesagt habe ich zwar noch nie, aber wenigstems konnte ich etwas sagen... Momentan besteht eine Therapiestunde eigentlich nur aus "Hallo, Tschüß" und drei vier anderen Worten. Ich weiß nicht, was genau mich am Reden hindert, aber ich komme nicht dagegen an... Ich schreibe jetzt ein Tagebuch für meine Therapeutin, das sie sich durchlesen kann. Aber sie meint, sie kann mir nicht helfen mit meinen Depressionen, Suizidgedanken usw, wenn ich nicht rede.... Ich verstehe das ja, aber ich schaffe es nicht.... Ich habe Angst, dass sie irgendwann sagt, dass sie mir nicht mehr helfen kann und ich alleine dastehe.... Weiß vllt jemand, was ich noch machen kann?

Ps.Ich schaffe es auch nicht, meiner Therapeutin in die Augen zu schauen, das schaffe ich bei anderen Personen besser. Aber vllt liegt das auch daran, dass ich die ganze Therapiestunde durchgängig weine....

...zur Frage

Einzige Person, die mich versteht ist meine Lehrerin?

Hey,

Ich heiße Lilli und bin 17Jahre alt. Ich habe einige psychische Probleme: Depressionen, svv, Essstörung, soziale Phobie und Suizidgedanken. Ich mache eine ambulante Therapie und war auch vor kurzem in einer Klinik. Es ist so, dass die Person, die mich am besten versteht, meine Lehrerin ist...Meiner Therapeutin vertraue ich auch total, aber manchmal versteht sie mich halt auch nicht so ganz.... Meine Lehrerin zeigt mir so viel Verständnis, sie kennt sich auch richtig gut aus, dafür, dass sie nur meine Lehrerin ist. Ich kommuniziere mit ihr jetzt schon über ein Jahr über meine Probleme und sie kennt mich sehr gut, sehr persönlich. Ich wei§ auch einige persönliche Dinge von ihr, die sie mir gesagt hat und sonst kein Schüler weiß... Irgendwie merke ich nur immer mehr, dass ich total abhängig von ihr bin....Für mich würde zb eine Welt zusammenbrechen, wenn ich nicht mehr mit ihr über meine Probleme sprechen könnte...ich glaube, das würde ich nicht überleben... Sie hat mich schon sehr oft, für sie vllt unbewusst, vom Suizid abgehalten... Irgendwie will ich nicht so abhängig von ihr sein...ich mag manchmal am liebsten keine Person haben, die mir wichtig ist....das würde vieles erleichtern.... Außerdem habe ich Angst, dass ich mich etwas in sie verliebe und ich würde es nicht aushalten, das Vertrauensverhältnis zu verlieren....ohne Beziehung! Die will ich gar nicht. Ich stehe total in der Zwickmühle...Irgendwie hasse ich mich, weil ich mich total von ihr abhängig mache, andererseits habe ich mega Panik sie zu verlieren....ich habe sie richtig lieb....ich liebe sie nicht. Lieb haben im Sinne wie eine sehr gute Freundin...

Vielen Dank für jede Meinung dazu bzw jeden Ratschlag;)

...zur Frage

Durch Bulimie/Anorexie Entzündung im Halsbereich?

Hey,

ich habe ein ziemlich großes Problem.. erstmal ich habe vor einem Jahr eine Essstörung diagnostiziert bekommen (Anorexie). Momentan gehe ich 1x die Woche zum Therapeuten. In letzter Zeit erbreche ich mich immer häufiger, das heißt ich esse nicht so viel und wenn erbreche ich mich fast immer (insgesamt erbreche ich mich seit 3-4 Jahren). Nun habe ich habe vom Erbrechen totale Halsschmerzen, Heiserkeit, Schluckbeschwerden bekommen und mein ganzer Hals- und Rachenbereich ist gerötet. Heute werde ich deshalb auch zum Arzt gehen, allerdings ist dass das erste Mal bei dem Arzt.. jetzt weiß ich nicht ob ich das mit der Bulimie/Anorexie erzählen sollte...

soll ich das sagen? Wie soll ich das sagen?

Was kann der Arzt machen?

Ist das wirklich gefährlich?

Wie kann ich das möglichst kurz dem Arzt mitteilen, da ich kaum sprechen kann und es sehr weh tut?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?