Durch welche Grundlagen kam Dalton zu seinem Atommodell?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Dalton hatte sich unter anderem mit Meteorologie befasst, darüber kam er zur Beschäftigung mit Gasen. Das sog. Dalton-Gesetz befasste sich mit den Partialdrücken von Gasen in Mischungen.

Er untersuchte die Ausdehnung von Gasen bei Temperaturerhöhung, und kam zu den gleichen Ergebnissen wie Gay-Lussac (aber unabhängig von ihm).

Dann ging es um die Löslichkeiten von Gasen in einer Flüssigkeit (z.B. Wasser). Von Henry stammte das Henry'sche Gesetz, nach dem die Löslichkeit proportional zum Druck ist. Dalton fand nun, dass die Gase in einem Gasgemisch unterschiedlich gut löslich waren. Zum Beispiel wurde aus einem Wasserstoff-Kohlendioxid-Gemisch bevorzugt Kohlendioxid gelöst (in Wasser).

Also nahm er an, dass unterschiedlich schwere Teilchen involviert waren (er wusste aber noch nichts von "H2" oder "CO2", die genaue Zusammensetzung der Atome und Moleküle war ihm noch unbekannt). Schwere Teilchen waren besser in Wasser löslich (bei den Gasen).

Die Erkenntnis war also, dass reine Gase aus Teilchen bestimmten Gewichts bestehen, und verschiedene Gase haben unterschiedliche Teilchengewichte.

https://de.wikipedia.org/wiki/John_Dalton

Im Prinzip war es Demokrit (vor Christus), der bereits die Idee vom unteilbaren Teilchen äußerte. Dalten erweiterte dies erst fast 2000 Jahre später.

Auf Wikipedia gibt's eine Liste der postulierten Atommodelle. Schau da mal.

LG

saraa12345 04.09.2016, 12:41

Danke. Es gab drei Gesetze, die Dalton letzendlich auf sein Atommodell gebracht haben. 

LG

0
Wunnewuwu 04.09.2016, 13:10

Ich habe dir oben den Tipp gegeben, dass du dir die Liste der Atommodelle auf Wikipedia anschaust, von dort aus ist es doch sehr einfach auch weiter nach den Gesetzen zu recherchieren... - Gesetz der konstanten Proportionen (Joseph-Louis Proust, 1794) - Gesetz der multiplen Proportionen - Gesetz der äquivalenten Proportionen (Richter, 1791) LG

0

Was möchtest Du wissen?