durch Unfall Pflegestufe

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Eine Pflegestufe zu bekommen ist nicht davon abhängig inwieweit hier eine Erwerbsunfähigkeit vorliegt. Und wenn es im Zusammenhang mit dem früher bereits gebrochenen Arm schon keine Pflegestufe gegeben hat, dann wird es in Verbindung mit dem jetzt gebrochenen und operierten Bein auch keine Pflegestufe geben, Denn primär wird wohl davon ausgegangen werden, dass das Bein wieder verheilt und die Angelegenheit auch tatsächlich in spätestens 4 Monaten vom Tisch ist. Damit ist also wieder der alte Zustand bis auf den gelähmten Arm hergestellt. Anders wäre es dagegen, wenn abzusehen wäre, dass das gebrochene Bein trotz Operation nicht mehr heilen würde und es in Verbindung mit dem gelähmten Arm dauerhaft zu einem Pflegeaufwand käme, der für die einzelnen Pflegestufen gesondert festgelegt ist.

Was Du in deiner Frage mit den Prozenten anmerkst... bei denen handelt es sich um den sog. GdB (Grad der Behinderung). Hier ist die zuständige Stelle das für deine Region in Frage kommende Versorgungsamt . Soweit nach Unfällen oder Erkrankung Befunde vorliegen, kannst Du hier eine Bewertung beantragen oder bei Änderung der Situation eine Neubewertung vornehmen lassen. Dein Mann hat einen GdB für den gelähmten Arm (niedriger Satz). Nun ist das gebrochene Bein noch mit hinzugekommen. Also wird der GdB auf Beantragung neu bewertet und prozentual nach oben angepasst. Verbessert sich die Situation wieder, muss wiederum eine Neubewertung vorgenommen und der Prozentsatz angeglichen werden. Hier solltest Du dich also am Besten mal mit deinem zuständigen Versorgungsamt direkt in Verbindung setzen. Denn auf Grund der Gehbehinderung bekommst Du mit Sicherheit auch noch per Beiblatt zum Schwerbehindertenausweis eine zeitlich befristete Wertmarke für kostenlose oder vergünstigte Fahrten mit den öffentl. Verkehrsmitteln.

Jetzt will ich dir aber nicht ganz den Wind aus den Segeln nehmen, was die Pflegestufe anbelangt, auch wenn ich Dir oben den normalen Verlauf geschrieben habe. Mach doch einfach mal folgendes: Setze dich mit der Pflegekasse / i. d. R. ist das auch die Krankenkasse in Verbindung und lasse Dir einmal einen Antrag auf Erteilung einer Pflegestufe zuschicken. Fülle den aus, lege soweit vorhanden Befunde bei und ggf auch noch ein Attest des Hausarztes. Sobald der Antrag bei der Pflegekasse eingeht, wird diese ihren Med. Dienst mobilisieren und den zur Begutachtung zu deinem Mann schicken. Probier´s einfach mal... vielleicht hast Du ja Glück.

Du kannst einen Antrag auf Pflegestufe 1 machen, da dein Mann sowieso einen gelähmten Arm hat. Er kann sich ja nicht richtig versorgen. Geh zu deinem Hausarzt, der wird mit die zusammen alles in die Wege leiten.

Was möchtest Du wissen?