Durch Rücklastschrift sofort Inkassogebühren?

5 Antworten

Du hast die Rücklastschrift vorgenommen und dadurch Verzug ausgelöst, eine Mahnung ist dann nicht mehr notwendig.

Dem Grunde nach schuldest du aber den Ersatz des Verzugsschadens, jedoch kann man an der Höhe was drehen.

Bzw. könnte man wenn du uns die einzelenen Positionen aufgelistet hättest statt der Gesamtsumme der Forderung.

Telefonieren ist nie eine gute Idee in rechtlichen Angelegenheiten.

Da du die Rücklastschrift selbst veranlasst hast musst du auch für die entstandenen kosten gerade stehen. Der anwalt hätte IMHO sogar sofort Zahlungsklage einleiten können (die Rücklastschrift wäre als Zahlungsverweigerung zu sehen) wodurch es noch teurer geworden wäre. Evt. lassen sich aber teile sparen... auf jeden Fall zu zahlen:

1. Hauptforderung
2. Rücklastschriftkosten (0-10€)
3. Auskunftskosten der Bank (10-20€)
+ Anwaltskosten

In Zukunft erst ganz sicher sein das die Lastschrift nicht gerechtfertigt ist... du hast 2 Wochen zum prüfen.

Lies bitte mal meine Antwort in folgendem Beitrag durch: https://www.gutefrage.net/frage/anwaltskosten-tragen-obwohl-keine-mahnungen-gekommen-sind

Habe wenig Lust, das nochmals einzutippen ;-)

Dass es ein "unbekannter" Rewe-Markt war, hilft dir nicht wirklich weiter. Es stand Rewe dabei und du hättest problemlos vom Geldbetrag her und auf den Kontoauszügen alles mit deinen Kassenzetteln abgleichen können, so herausfinden können, dass es einen Einkauf in dieser Höhe gab der bisher nicht abgebucht wurde...

KFZ-Unfall: Ich bin geschädigter, aber gegenpartei will jetzt anwalt einschalten...

Hallo!

ich hatte einen unfall, mir ist eine junge dame hinten drauf gefahren, sie hat die schuld sofort zu gegeben, trotzdem habe ich das polizeilich festhalten lassen.

man sah zunächst nichts, doch der KV der werkstatt ergab eine summe von über 1000 EUR.

das ganze wurde der versicherung gemeldet, doch jetzt hat die gegenpartei ihren anwalt eingeschaltet

ich habe fotos vom unfall, nummernschild, polizei-beleg mit markierungen, fotos vom personalausweis der dame.

ich bin doch der geschädigte, für die polizei war das auch klar, warum meldet sie das einem anwalt? Was sollte ich tun?

...zur Frage

Paypal konnte nicht abbuchen - was sind die Folgen?

Hallo, hat jemand nähere Erfahrungen mit PayPal?

Habe etwas bestellt und durch PayPal bezahlt, dann kam unerwartet etwas dazwischen, sodass das Konto nicht mehr ausreichend gedeckt war und nun wurde eine Rücklastschrift veranlasst und mir das Geld, was PayPal eigentlich abbuchen sollte, wieder auf mein Bankkonto zurückgebucht.

Weiß jemand nach wie vielen Tagen PayPal erneut einen Versuch starten wird oder was als nächstes geschehen kann? Bekomme leider erst in einer Woche mein Gehalt und bis dahin könnte ich auch nichts auf das PayPal-Konto überweisen, um es ggf. auszugleichen.

War jemand auch schon mal in so einer Situation? Freue mich über Antworten!

...zur Frage

Hauptforderung bereits vor Zugang Inkassoschreiben gezahlt - Inkassogebühren gerechtfertigt?

Ich habe durch ein Versehen das erste Mal eine Rechnung eines Versandhandels nicht rechtzeitig gezahlt. Die Bestellung, getätigt am 13.4.2012 wurde mir am 18.4. zugeschickt, erhalten habe ich sie einige Tage später. Einen Teil der Waren habe ich Retoure gesendet, der Retoureneingang wurde mir am 21.5. bestätigt. Allerdings kam keine Aufforderung zur Zahlung des Restbetrages oder eine Information wieviel dieser nun betragen würde. Eine Mahnung oder ähnliches habe ich auch nicht bekommen, und erst am 5.6. fiel mir ein dass diese Rechnung noch offen ist. Ich überwies sofort den noch fälligen Betrag (knapp 60 Euro), meldete mich aber nicht beim Gläubiger um dieses Versäumnis zu entschuldigen. Am 8.6. erhielt ich eine e-Mail von einem Inkassobüro, die ich sofort beantwortete mit einem Nachweis über die bereits getätigte Zahlung im Anhang. Am 9.6. erhielt ich ein Schreiben des Inkassounternehmens, in dem zumindest aufgeschlüsselt war was die Hauptforderung war, und auch die Retoure wurde nach der Auflistung der Inkassogebühren abgezogen. Ich rief also beim Inkassounternehmen an (EOS-DID), und die Dame am Telefon sagte ich müsse trotzdem die bisher angefallenen Gebühren zahlen, sie sagte sie hinterlegt im System dass ich diese bis zum 15.6. zahlen würde. Am 11.6. allerdings bekam ich nochmal eine Mail, in der lediglich auf den vorangegangenen Mailverkehr Bezug genommen wurde, ich möge mich doch bitte noch gedulden da der Inkassodienst den Vorfall noch prüft und ggf. mit dem Versandhandel Rücksprache halten muss. Seitdem kam nichts mehr. Nun frage ich mich:

  • Sind die Inkassogebühren (i.H.v. 47,45) gerechtfertigt?

  • Bin ich verpflichtet diese zu zahlen?

  • Bin ich möglicherweise schon wieder säumig, da der von der Call-Center-Agentin anberaumte Termin zur Zahlung bereits verstrichen ist? Oder

  • kann ich noch warten bis das Inkassounternehmen sich erneut meldet?

  • Sollte ich vorher schon einen Widerspruch gegen die vom Inkassobüro gestellte Forderung einlegen?

  • WAS SOLL ICH TUN?

Da ich z.Z. im 2. Jahr der Elternzeit bin würden sich die knapp 50 Euro Gebühren doch schon schmerzlich auf meinem Konto bemerkbar machen...

Danke für eure Antworten!

...zur Frage

Flascher Lastschrifteinzug durch NETTO?

Hallo zusammen,

habe heute auf meinen Kontoauszügen gesehen, dass mir NETTO Marken Discount zu viel berechnet hat. "Ihr Kauf vom 13.10.18" stand dabei, fast einen Monat her. Außerdem wird was erwähnt von Lastschriftabrede und Bankgebühren? Am Ende der Vermerk "Ingencio Payment Services GmbH"

Hilfe, kann mich jemand aufklären? Seit wann zahle ich mehr als eigentlich eingekauft wenn ich mit EC-Karte bezahle und mit PIN authorisiere? Mein Einkauf war auch mehr als 30 EUR also an Mindestkaufwert kann es auch nicht liegen.

Vielen Dank!

...zur Frage

Ikea fordert statt 12 Euro schlagartig durch Inkasso 108 Euro

So, Ich habe bei Ikea mit meiner EC-Karte etwas für ca. 12 Euro gekauft. Dumm war nur, dass nicht nur Ikea sondern auch meine KfZ-Steuer zuvor abgebucht worden ist. Ikea ging also leer aus. ich bekam Nachricht von der Bank. Aber natürlich keine Bankdaten, wohin ich die 11,98 Euro überweisen soll. Ich wartete, ich müsste ja bald von Ikea Post bekommen....

So war es auch, aber gleich von einem Inkasso Unternehmen. Und dann auch noch mit Gebühren die absolut Unmenschlich sind !!!! (siehe Fotos)

Jetzt soll ich statt 11,98 Euro satte 108Euro bezahlen !!

Das kann doch nicht sein, das ist ja pure Frechheit. Beim nächsten mal muss ich wohl 300Euro locker machen , oder??

Kann ich dagegen vorgehen ?? ohne Rechtsanwalt, da dieser ja Eigenbeteiligung ja auch schon 100.- Euro verlangt

...zur Frage

S Bahn beauftragt Anwalt um Inkassogebühren einzutreiben, Ignorieren?

Irgendwann letztes Jahr hatte ich bei der Kontrolle in der Berliner S-Bahn keinen gültigen Fahrschein. Personalien wurden aufgenommen und ich bekam einen Zettel auf dem eine Zahlungsfrist von 14 Tagen festgesetzt war um die 60€ erhöhtes Beförderungsentgelt zu bezahlen. Ich habe den Zettel gar nicht angeschaut sondern abgewartet, ob ich zur Zahlung aufgefordert werde. Nach Ablauf der 14 Tage bekam ich Post vom Infoscore Inkassounternehmen mit einer GesamtForderung von ca 119€. Daraufhin bezahlte ich die 60€ für das erhöhte Beförderungsentgelt. Die 59 € Verzugskosten weigerte ich mich zu bezahlen, da ich im Vorfeld keine Mahnung erhalten habe und auch auf dem Zettel den mir der Kontrolleur gab, den ich mir im Nachhinein durchlas stand nicht, dass man 59€ Verzugskosten bezahlen muss, wenn man 14 Tage nicht einhält. Jetzt hat mir ein Anwalt im Auftrag der S Bahn mit einem gerichtlichen Verfahren gedroht wenn ich die 59€ nicht bezahle.

ich habe mich im Internet informiert und mehrfach gelesen, dass die Forderung von Inkassogebühren ohne Mahnung vorab nicht gerechtfertigt sei und dass man darauf nicht eingehen sollte. Aber dass ein Anwalt eingeschaltet wird, scheint nicht die Regel zu sein, denn davon hat im Netz niemand berichtet.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?