durch private krankenversicherung mehr netto?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wenn der PKV Beitrag geringer ist als der GKV Beitrag, bleibt dir mehr Geld übrig. Ist doch logisch, oder nicht? Zumal beim PKV Versicherten der AG die Beiträge nicht direkt abführt. 

Wobei du das Gesparte dann in eine zusätzliche Altersvorsorge investieren musst, um die PKV Beiträge im Alter weiter zahlen zu können. PKV ist KEIN Geldsparmodell. 

Hallo, fresh1111,

ja, das ist tatsächlich möglich!

In der PKV richtet sich die Höhe des Beitrages nach dem Eintrittsalter, dem Gesundheitszustand und dem gewählten Versicherungsschutz.

Anders in der GKV: Der Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung errechnet sich prozentual nach dem monatlichen Bruttoeinkommen. Der Höchstbeitrag für freiwillig versicherte Mitglieder liegt bei 635,10 EUR.

Es ist möglich, dass der Beitrag deiner PKV günstiger ist. Somit hast du weniger Abzüge im Monat und erzielst damit ein höheres Nettoeinkommen.

Vergiss nicht: Als Angestellter teilst du dir den Krankenversicherungsbeitrag mit deinem Arbeitgeber.

Ich hoffe, das ist nachvollziehbar :-)

Liebe Grüße

Catherine vom Barmenia-Team

Kommt immer auf den Einzelfall an.

Wenn ein lediger Einkünfte über der Jahresarbeitsentgeltgrenze hat kann er sich als Arbeitnehmer privat versichern. In jungen Jahren wird er immer Geld sparen, da die PKV beitragsgünstiger und Leistungsstärker ist.

Nur muss man die Ersparnisse als Rücklage fürs Alter anlegen um dann die Kosten der PKV zahlen zu können.

Lasse dich von einem Versicherungsexperten zum Thema Krankenversicherung in deiner Ortsnähe beraten.

Wenn du im Großraum Kaiserslautern wohnst, kannst du dich auch bei mir melden.

Gruß Apolon

Jung und pumperlgesund und dann mit einem knappen Vertrag (zB Ausschluss von Leistungen wie Psychotherapie (Ausschluss ist in der GKV nicht möglich, da solidarisch für alle gleich) sowie hohem Selbstbehalt), sind die Beiträge in der privaten Krankenversicherung (PKV) bei Einkommen über der Beitragsbemessungsgrenze deutlich niedriger, als bei der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV).

Wenn du dann älter und kränker wirst und dann den Selbstbehalt ausschöpfst usw., relativiert sich das dann wieder. Im Altern kippt die Relation dann wieder (da als Rentner eher geringes Einkommen). Der Beitrag zur PKV (v.a. inkl. Selbstbehalt) ist dann meist deutlich höher, als der der GKV.

Ist richtig!

Bei der GKV hält der AG den Beitrag direkt ein und führt ihn ab.

Bei der PKV nicht, dadurch ist das Netto höher. Allerdings musst du vom höheren Netto deine PKV-Beiträge noch bezahlen

fresh1111 31.07.2017, 17:24

Das erklärt natürlich einiges :)

0
Apolon 01.08.2017, 10:54
@fresh1111

Der Kommentar von FGO65 ist falsch.

Die Beiträge der PKV sind bei jungen Menschen immer niedriger.

Nehmen wir mal einen 30 jährigen AN:  mit Leistungsstarkem Tarif + Krankentagegeld = mtl. Beitrag 497 € - davon zahlt der AG die Hälfte =  248,50 € mtl. Beitrag

In der GKV zahlt dieser AN  einen Eigenanteil von ca. 370 € + Zuschlag der jeweiligen Krankenkasse. 

Außerdem kämen noch die jeweiligen Zusatzkrankenversicherungen dazu.

0

wenn man jung ist, sind private krankenversicherungen günstiger als die gesetzlichen.

du kommst da aber nur rein, wenn du mit einem hohen gehalt "freiwillig" krankenversichert bist.

und wenn man einmal drin ist, kommt man so gut wie nicht mehr zurück in die gesetzliche, insbesondere nicht mehr über 55 jahren.

fresh1111 31.07.2017, 17:26

Bin in der privaten , möchte aber zurrück in die GKV ...bin 25 und die PKV ist um einiges teurer als die GKV (auch Basistarif) 

0
noname68 31.07.2017, 17:28
@fresh1111

kannst du die pkv kündigen und dich freiwillig in der gkv versichern? check das einfach mal. man ist doch nicht bis in alle ewigkeit mit der pkv "verheiratet".

0
NamenSindSchwer 31.07.2017, 17:29
@fresh1111

Dein PKV Beitrag liegt bei über ~780€ pro Monat? Da wurde entweder bereits massiv in Beitragsentlastungstarife gepumpt oder da stimmt etwas nicht...

1
Skibomor 31.07.2017, 17:35
@NamenSindSchwer

Stimmt. Der günstigste Basisbeitrag in der PKV liegt momentan bei knapp 400 Euro. Zumindest ist das bei einem knapp 60-jährigen Verwandten von mir so. Möglicherweise ist der sogar günstiger, wenn man jünger ist?

0
NamenSindSchwer 31.07.2017, 17:53
@Skibomor

Basistarif ist in jungen Jahren deutlich teurer als ein normaler Tarif. Kostet nämlich grundsätzlich erstmal so viel die der GKV Höchstbeitrag. Bei langjährig Versicherten greifen dann die Altersrückstellungen, welche den Beitrag reduzieren können. Ein Wechsel von GKV in PKV Basistarif ist das Dämlichste was man überhaupt machen kann. Erst recht mit 25.

3
Skibomor 31.07.2017, 19:22
@NamenSindSchwer

Da hast du allerdings Recht! Selbst wenn er mit 25 anscheinend schon richtig viel Kohle verdient, dass er sich überhaupt privat versichern konnte.

0
Apolon 01.08.2017, 10:57
@fresh1111

@fresh1111,

dein Kommentar könnte nur dann zutreffen, wenn du kein Arbeitnehmer bist, oder hohe Zuschläge für bestehende Krankheiten hast. Oder Familienangehörige in der PKV mitversichert sind.

Ansonsten ist dein Kommentar völliger Unsinn.

Außerdem in den Basistarif kann man erst im Alter wechseln.

0

Klar ist da was dran. In die Private wechselt man ja wegen der Ersparnis. Aber google dir zu dem Thema einfach mal ein paar umfassende Informationen zusammen.

NamenSindSchwer 31.07.2017, 17:27

In die Private wechselt man ja wegen der Ersparnis

Nein, man geht in die PKV weil man von der zusätzlichen Leistung überzeugt ist. "Beiträge sparen" ist der VÖLLIG falsche Ansatz und wird sich im Alter böse rächen, wenn man das Ersparte verfrisst und nicht zur Seite legt. 

1
Skibomor 31.07.2017, 17:31
@NamenSindSchwer

In jungen Jahren war genau das aber mein Ansatz, weil die Beiträge zur PKV einfach wesentlich günstiger waren als die zur GKV, die Leistungen aber teilweise besser. So blieb mir über viele Jahre eine Menge mehr netto.

Kurz vor meinem 55. bin ich dann in die Gesetzliche zurück. Das geht - mit der richtigen Strategie.


0
NamenSindSchwer 31.07.2017, 17:40
@Skibomor

Klar, im Alter wenn man dann wirklich oft beim Arzt ist und eine gescheite KV braucht zurück in die GKV wechseln. Echt clever. 

Dass das geht ist mir klar und auch dass das viele praktizieren. Leider. Naja das PKV Unternehmen bei dem du warst wird sich ein Loch in den Bauch gefreut haben und du hast ein paar Tausend € gut gemacht (vermutlich überdeutlich im fünfstelligen Bereich). Die angeschmierten sind deine Krankenkasse und deren Versicherte. Aber hey, wenns ums Geld geht ist sich jeder selbst der Nächste. Versteh ich natürlich.

Grundsätzlich berate ich meine Kundem im Bereich PKV aber in der Annahme, dass sie dort bis ans Lebensende verbleiben werden, weil dann die Leistungsvorteile (in einem entsprechenden Tarif) erst richtig zum tragen kommen. Ich empfehle meinen Kunden daher auch nicht in die PKV zu wechsel "um Geld zu sparen". 

3
Apolon 01.08.2017, 11:17
@Skibomor

@Sikbomor,

der richtige Ansatz wäre, in jungen Jahren in die PKV zu gehen und die ersparten Beiträge gegenüber der GKV in eine Altersversorgung einzuzahlen um damit im Alter die PKV-Beiträge zu zahlen.

Der Wechsel vor dem 55. Lebensjahr in die GKV, könnte dann im Renten-Alter zum Bumerang werden, und zwar wenn dann der Rentner als freiwillig versicherter in der GKV seine Beiträge zahlen darf.  Denn hier werden alle Einkünfte berücksichtigt, wie z. B. Einkünfte aus betrieblicher Altersversorgung, Zinserträge, Mieteinnahmen usw.

In vielen mir bekannten Fällen, zahlt der ehemalige PKV-Versicherte in der GKV als Rentner viel höhere Beiträge als er sie in der PKV zahlen würde.

0
Skibomor 01.08.2017, 15:09
@Apolon

Ich habe mir von der Rentenversicherung alles genau durchrechnen lassen, das passt schon mit den Beiträgen!

Mit den ganzen Berechnungen bin ich dann zum Steuerberater - und erst da kam der große Schock. Aber das ist wieder ein anderes Thema...

0

Doch kann sein.

Nur ist Privatkrankenversicherung nicht jedermanns Sache, weil Arztrecnungen und andere erstmal ausgelegt werden müssen. Bis zur Erstattung muss man dann warten.


Kuestenflieger 31.07.2017, 17:39

und für Verheiratete gibt es keine Familienversicherung der Kinder !

...oder der nur Hausfrau !

1
Apolon 01.08.2017, 11:25
@Kuestenflieger

Und wie viele Hausfrauen stehen heute noch hinterm Herd und passen auf die Kinder auf?

Dies war so vor vielen Jahren.

Heute haben die Ehefrauen und Mütter der Kinder meist einen eigenen Job.

0
Apolon 01.08.2017, 11:26

Dein Kommentar ist falsch.

Vorauszahlungen sind nur bei Medikamenten in der Apotheke erforderlich.

1

Was möchtest Du wissen?