Durch Positives denken Gesund werden?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

es geht nicht um negatives oder positives Denken.

Es geht um Deine Angst, krank zu sein.

Was passiert, wenn Du schlimm krank bist? Du stirbst. Also geht´s bei Dir tatsächlich um die Angst vor dem Tod.

Setz Dich mit Deiner Angst auseinander. Mach ein Expand the Box training oder etwas dergleichen. Lerne Deine Angst kennen, damit Du sie einschätzen kannst und Du sie beherrschst, nicht sie Dich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man nennt diese unbegründete Angst vor Krankheiten Hypochondrie. Dagegen gibt es sehr gute Therapien. Du solltest dich mal an einen Psychologen wenden, der kann dir helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Silvio22021992
21.10.2016, 12:36

ich würde diese Therapie gerne machen. kann die Krankenkasse diese übernehmen.

0

http://psychosomatik-info.com/positives-denken-macht-krank/

Diese ganzen Bücher und Seminare sind doof. Da spielen sich nur Leute auf und demütigen dich, weil du ja so falsch denkst und wollen dass du Gedankenkontrolle gegen dich selbst durchführst und eine ungesunde Metaebene deinem eigenen Geist gegenüber eröffnest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Allein der Glaube an eine Krankheit kann den Tod bedeuten. Schon mal etwas von den 40er Studien gehört? Die heißen so, weil sie in den 40er Jahren gemacht wurden. Hier mal kurz zitiert:

>Eine Gruppe von Menschen bekam mit Cholera-Bakterien versetztes Wasser zu trinken, ohne davon in Kenntnis gesetzt zu werden. Eine andere Gruppe bekam ebenfalls Cholera-Bakterien über das Wasser verabreicht, wobei es dieser Gruppe allerdings erzählt wurde. Einer dritten Gruppe wurde nur gesagt, sie hätten Cholera-Wasser getrunken, was jedoch nicht stimmte. ... Kein einziger Mensch der ersten Gruppe kam zu Tode, wohingegen in der zweiten Gruppe fast alle Menschen und in der dritten Gruppe mehr als die Hälfte starben.<

Es gab noch mehr Testreihen, die ähnlich verliefen u.a. daß man den Eltern von gesunden Kindern erzählte, ihre Kinder hätten Leukämie und Leukämie-kranken Kindern Eltern erzählte, daß mit ihren Kindern alles in Ordnung wäre. Man glaubt das Ergebnis kaum: Es starben tatsächlich gesunde Kinder und sterbenskranke Kinder überlebten und gesundeten sogar. Das läßt nur einen Schluß zu: Der Glaube und die Überzeugung stehen in einem sehr engen Kontext zur Gesundheit eines Menschen.

Also ja, "positives Denken" hilft. Der Knackpunkt daran ist, daß man in seinem tiefsten Inneren ebenfalls überzeugt sein muß. Der Wille allein bewirkt noch nicht viel, sondern die Vorstellungskraft und innere Überzeugung sind das ausschlaggebende Element. Das kann man in den - zumeist teuren - Kursen nicht lernen. Das ist eine innere Haltung, die sich erst entwickeln muß. Da reichen keine klugen, noch so wohldurchdacht logisch klingenden Anweisungen eines Coaches.

Die erste und einzige Grundlage heißt: Ehrlichkeit sich selbst gegenüber!

Beantworte Dir selbst die Fragen: Was für einen persönlichen Gewinn bringt mir meine Krankheit? Wobei hilft mir meine Krankheit? Welche Schuldgefühle trage ich mit mir herum? Was konkret ist vor 3 Jahren geschehen, daß Du Dich in die Krankheit flüchten mußtest?

Wenn Du zum Kern der Antworten durchgedrungen bist, Dir selbst gegenüber hoffnungslos ehrlich geworden bist, gesunden Geist und Körper im selben Moment.

Das "Auf-den-Grund-gehen" kann Dir niemand abnehmen, da helfen weder schlaue Bücher noch irgendwelche Kurse, denn die sind nur eine weitere Ablenkung. Schließe Dich ein, eliminiere für die nächsten paar Stunden alle möglichen Störungen (Klingel, Telefon abschalten), nimm Papier und Stift, laß die Tränen und den Schmerz zu und geh in Dich. DAS ist der einzige Weg, der schnell und nachhaltig zum Erfolg führt.

Ich wünsche Dir Liebe und Licht auf Deinem Weg zu Dir selbst. Du schaffst das schon, denn den ersten Schritt hast Du bereits getan...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Grobbeldopp
21.10.2016, 15:15

Wo ist die Bleiche? Ich habe Durst.

Die 40er Studie gibt es nicht. Die Ergebnisse die du schilderst sind nicht möglich.

Es gab noch mehr Testreihen, die ähnlich verliefen u.a. daß man den Eltern von gesunden Kindern erzählte, ihre Kinder hätten Leukämie und Leukämie-kranken Kindern Eltern erzählte, daß mit ihren Kindern alles in Ordnung wäre.

Cooles Experiment, vor allem so moralisch unbedenklich.

Das "Auf-den-Grund-gehen" kann Dir niemand abnehmen, da helfen weder schlaue Bücher noch irgendwelche Kurse

Aber alberner esoterischer Rat von dir schon. Also in ein paar Stunden hat der Fragesteller, weil er deine TIEFE Methode, zum EIGENTLICHEN KERN vorzudringen mit SCHONUMGSLOSER EHRLICHKEIT usw blablabla

Hör auf zu labern.

0

Du hast eine Angststörung. Geh zu einem Psychologen oder erkunde dich zu Angststörungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von helya89
21.10.2016, 13:19

Exakt. Angststörungen werden von Hausärzten selten erkannt, d.h. dort wirst du nicht diagnostiziert oder behandelt werden. Deine Krankenkasse bezahlt insgesamt 3 Psychotherapien. Du suchst also einfach nach einem Therapeuten in deiner Nähe, wendest dich an ihn und dann wird das vom Therapeuten mit der Krankenkasse geregelt.

0

Louise L Hay ist eine bekannte Schriftstellerin zum Thema Positives denken, vllt. magst Du hier mal rein hören ob das etwas für Dich ist.

Gute Besserung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das positive Denken funktioniert nur, wenn dein Unterbewußtsein es auch glaubt.

Probiere es doch mal mit klassischer Homöopathie. Investiere in einer gründlichen Anamnese und schau, was dann geschieht.

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von helya89
21.10.2016, 13:25

Diesem Tipp würde ich nicht folgen. Homöopathie ist aus gutem Grund umstritten. Angststörungen werden sich nicht mit Zuckerkügelchen heilen lassen.

Geh zu einem Psychotherapeuten, die sind dafür ausgebildet.

1

Was möchtest Du wissen?