Durch meine PTBS kann ich nicht wissen, ob ich meinem Urteilsvermögen trauen kann. Würdet ihr unter diesem Umstand eine Beziehung aufrechterhalten?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Welche Art Hilfe oder Ratschlag erwartest du hier?

Wenn er dich mehrfach angelogen hat, ist das doch ein objektiver Grund, ihm nicht zu vertrauen. Ich kenne die PTBS-Problematik und die Zweifel sehr gut, aber in dem Fall machst du dir das Leben unnötig schwer.

Vertrauen braucht Zeit und Erfahrung. WIEDER Vertrauen nach Verlust noch deutlich mehr. Ist normal.

Und was die beziehungsfähigkeit angeht bei PTBS: das ist individuell. Wenn du dich wohl fühlst und das möchtest, ist das ok. Jeder Mensch trägt Belastungen und eine Vergangenheit mit in die Beziehung. Das kann auch ne Chance zur tieferen Beziehung und einfühlsamen Umgang miteinander sein.

Betreffend der Zweifel im generellen solltest du dir aber definitiv professionelle Hilfe suchen. Allein ist das kaum in den Griff zu bekommen.

Ich habe keine Ahnung, was PTBS ist, aber: Wenn dein Freund dich schon oft angelogen hat, dann ist er doch kein toller Typ, sondern das Gegenteil, und dein Vertrauen hat er dann auch nicht verdient.

Er weiß das und möchte mit mir für die Beziehung und um mein Vertrauen kämpfen.

Wenn er ständig lügt, dann kämpft er damit wohl kaum um dein Vertrauen. Eine Entscheidung treffen kannst nur du, aber das hört sich für mich eben nicht nach einer guten Beziehung an.

PTBS = Posttraumatische Belastungsstörung; also das, was man meist nach unverarbeiteten Traumata entwickelt.

1

Hallo? Der Typ hat Dich schon öfter angelogen, und Du fragst Dich, ob DU eine Belastung für ihn sein könntest? Du bist schon krank, und mit jemandem, dem Du (zu Recht!) nicht vertrauen kannst, wirst Du bestimmt nicht gesünder.

Das habe ich inzwischen auch begriffen und die Beziehung beendet. Vielen Dank für die Antwort, hat mich in meiner Entscheidung bestärkt.

0

Ich liebe meine freundin nicht mehr/kann ihr nicht mehr vertrauen?

Hey leute ich bin nun schon fast 10 monate mit meiner freundinn zusammen in einer fernbeziehung. (meine erste beziehung btw) Zum verständnis: damals hat sie sich geritzt und ich habe ihr jeden tag gut zugeredet und sie dazu gebracht damit aufzuhören. Ich habe ihr quasi einfach wann es nur geht, geholfen. Sie hat es sehr schwer in ihrem leben, aber ich will nicht zu sehr ins detail gehen. Aber als ich das eine mal nun bei ihr war, habe ich auf ihrem computer auf discord gesehen das sie mit jemandem sextalked. Seitdem kann ich ihr einfach gar nicht mehr vertrauen und denke sie macht das wieder. Sie hat einmal gesagt das sie sich umbringt wenn ich mich von ihr trenne. Aber das macht mich einfach fertig und ich habe gar keine lust mehr auf diese beziehung, da ich ihr einfach nicht vertrauen kann. Was soll ich tun?

...zur Frage

Ich vertraue meine freundin nicht mehr...

ich habe ien problem.. ich vertraue meine freundin nicht mehr.. die hat mich paar mal angelogen... und ich kann der jetzt nicht mehr trauen.. die sagt die lügt nicht mehr.. aber ich vertraue der trotzdem nicht... weil ich leuten schwer vertrauen kann... die beziehung geht deswegen am A****... was kann ich machen ?

...zur Frage

Kindheitstrauma wirkt sich auf Beziehung aus?

Hallo ihr Lieben,

Ich bin weiblich, 23 Jahre alt und habe Depressionen und PTBS durch verschiedene Erlebnisse seit ungefähr 13 Jahren. Seit 3,5 Jahren bin ich furchtbar glücklich vergeben. Dieses Jahr wollen wir auch Zusammenziehen und eine vollkommenen Neustart wagen. :)

Mein Freund begleitete mich durch Krisen, bei denen viele andere wohl nicht mitgemacht hätten.

Letztes Jahr entschied ich mich, da ich seit meinem ~ 20. Lebenjahr arbeitsunfähig war, eine Tagesklinik zu besuchen, die mir enorm geholfen hat in Bezug auf mein Selbstvertrauen, meine Tagesstruktur und eine vernünftig angepasste Medikation in Form von Anti Depressivan u. Schlafmitteln, welche meine Problematiken etwas neutralisieren.

Nach der Klinik war ich bereit, einen Minijob anzunehmen und auch meinen Traumberuf in Angriff zu nehmen. Mir ging es das erste Mal seit Jahren richtig gut, meine ambulante Therapeutin begleitet mich ebenfalls seit nun 1,5 Jahren und auch sie stellt große Fortschritte fest. Gleiches gilt für alle anderen in meinem (sozialen) Umfeld.

So, nun zum Problem. Ich erinnere mich seit meinem 12. Lebensjahr an den sexuellen Missbrauch durch den Sohn von Bekannten. Es geschah als ich etwa 6 Jahre alt gewesen bin. Ich war mir dessen immer bewusst und jetzt, wo ich stabil war, brach und bricht es vollkommen durch. Ich habe Flashbacks, Albträume und sexuell ist es in der Beziehung vorerst vorbei, da ich sofort Panik bekomme, sobald mein Freund mich küsst oder irgendwo berührt, wo auch er mich berührt hat. Ich bin ständig gereizt, genervt, panisch, will keinerlei körperliche Nähe, bin verwirrt und zweifle derzeit an der gesamten Beziehung.

Mein Freund ist der wundervollste Mensch, den ich kenne. Er hat für meinen Rückzug Verständnis, bestätigt mich und fragt mich sogar, ob er mich küssen darf oder ob mich das vielleicht wieder an etwas erinnert. Es ist so wundervoll, wie er damit umgeht, nur platzt mir wirklich der Kopf. Ich fühle mich derzeit einfach NULL angeregt. Seit vielen Monaten schon hab ich Phasen, in denen ich Lust mit Abscheu assoziiere, in denen ich denke, dass das ekelhaft ist und ich das nicht empfinden darf. Ich weiß nicht ob meine gereizte Art momentan nur was mit dem Trauma zutun hat und das ist furchtbar. Zwischendurch sehe ich meinen Freund an und denke mir „ich will mich trennen“ und dann ist es wieder ein „Oh, Gott. Ich liebe diesen Menschen abgöttisch und will alt mit ihn werden!“ Meine Emotionen fahren Achterbahn, ich will losheulen, will ins Kissen brüllen, mir die Haare vom Kopf reißen, IRGENDWAS tun, um mich abzulenken, diese Glut zu löschen, etwas Klarheit zu gewinnen.

Bin ich momentan so wegen des Traumas? Liebe ich ihn noch? Kann ich das überhaupt, wenn ich nicht mit ihm intim sein kann? Legt sich das? Ist es die Beziehung, nicht das Trauma? Seit ich die Flashbacks hab, gerät alles aus dem Ruder... hat jemand Erfahrungen und kann mir helfen? Mir Tipps geben? Hat jemand Ideen? Vielleicht „Skills“?

Danke im Voraus ❤

...zur Frage

Kennt jemand einen Arzt im Kreis Mettman oder Düsseldorf der Cannabis verschreibt bei seit 10 Jahren bestehender PTBS?

Ich habe PTBS und damit einhergehende Depressionen, Angstzustände und Schlafprobleme mit dazugehörigen Alpträumen doch wenn ich Cannabis anwende habe ich keine Alpträume sowie tagsüber weniger kopfschmerzen denn die Gedanken bestimmen meinen Tag und Cannabis entspannt mich ohne es würde ich gar nicht klar kommen nur ich kann mich nicht für denn ganzen Monat versorgen und somit werden normale altagshürden für mich zur qual oder ich gehe sie erst gar nicht an.

ich habe auch schon verschiedene Psychopharmaka ausprobiert wie citralopam, lorazepam, Tavor und Diazepam doch mit denn Nebenwirkungen bin ich nicht klar gekommen diese haben die Symptome nur verstärkt seit dem behandel ich mich selbst mit Cannabis.

Es heilt nicht das Problem doch es macht mir denn Tag und das Leben erträglicher und ich kann schlafen ohne zu Träumen.

ich bitte hier wircklich aus tiefster verzweifelung um Hilfe !

(das Päckchen das ich tragen muss ist wircklich schwer deshalb bitte ich um verständnis das ich nicht näher auf die Ursachen meiner Post Traumatischen Belastungsstörung eingehe)

...zur Frage

Wer kennt gefühlvolle traurige Lieder zum weinen? Welche könnt ihr empfehlen?

...zur Frage

Gefühle abschalten/verarbeiten (Trauer/Sehnsucht/Liebe/Schmerz)?

Ich bin 18 Jahre alt und meine Freundin (16) ist zur Zeit in der Psychatrie (wo wir uns vor ca 1 Jahr kennengelernt hatten) wir sind nun seit 4,5 Monaten zusammen, von denen sie nun schon ca 3 Monate wieder dort ist... Selbst der Monat davor, wo wir offiziell zusammen waren, war nicht so optimal, wir hatten uns nur 3 mal gesehen und nahezu kaum geschrieben - leider, weil sie nicht konnte. Unsere Probleme sind beide schwerwiegende psychische Probleme und Drogenkonsum, wobei sie ihren Konsum überhaupt nicht unter Kontrolle hatte, und in dem Monat ist sie sehr nach unten gedrifftet, also nehme ich es ihr nicht übel, dass wir zu der Zeit kaum Kontakt hatten...

Jedenfalls kommt sie jetzt bald in eine WG (ob Langzeit oder nur therapeutisch weiß ich selber noch nicht, nur dass sie nach Berlin muss - welches 2 bis 3 Stunden mit dem Auto entfernt ist von meinem Wohnort (es kann auch mehr sein, ich weiß ja nicht wo in der Berlin...)

In der Klapse wurde sie auch schon angebaggert, hat den Typen aber abgewiesen. Ich kenne sie jetzt schon ein Jahr, wir waren uns von Anfang an sympathisch, haben vieles zusammen erlebt/durchgemacht, auch gemeinsamer Konsum... Sie ist meine absolute Traumfrau, und ich würde lieber sterben als sie zu verlieren, aber ich vermisse sie so, so sehr... und ich weiß, dass wenn sie in eine Langzeit kommt, sie kein Handy haben darf und ein Kontaktverbot von ca 4 bis 8 Wochen (oder mehr) bekommt, oder überhaupt keinen zu mir, weil ich Ex-Abhängiger bin... :(

Ich vermisse sie so sehr, und habe auch schon über Suizid nachgedacht, um endlich diese Gedanken loszuwerden (das Vermissen; dass sie mich nicht mehr liebt; bzw einen anderen hinter meinem Rücken hat... dass sie mich nicht sehen will, denn selbst auf beurlaubungen hat sie keine 30min um mich mal zu sehen... obwohl sie sagt, dass sie mich vermisse...).

Wie kann ich diese Gedanken und negativen Gefühle loswerden? Wie schaffe ich es mir nicht mehr über alles so einen Kopf zu machen, zu verdrängen, dass sie nicht da ist, dass sie sicher einen besseren als mich findet und ich sie verliere... :(

Bitte! Ich brauche eure Tipps, ich bin am Ende. ;(

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?