Durch leichte Erhöhung von L-Thyroxin gleich Überfunktion - kann das sein?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,

Du schreibst, dass bei Dir eine "entzündete Schilddrüse" diagnostiziert wurde. Bei einer Schilddrüsenentzündung handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse, bei der der eigene Körper die Schilddrüse im Laufe der Zeit nach und nach zerstört. Anfangs besteht immer eine Überfunktion, die sich dann durch den Zerstörungsprozess in eine Unterfunktion umwandelt. Die Schilddrüse wird dann auch immer kleiner. Die Erkrankung wird auch Autoimmunthyreoiditis oder Hashimoto-Thyreoiditis genannt.

Es gibt viele Patienten, die bei dieser Erkrankung ein Problem haben, das Schilddrüsenhormon zu steigern. Deshalb sollte eine Steigerung nur in kleinen Schritten erfolgen. Eine Erhöhung von 25 µg ist schon eine recht hohe Steigerung. Es wäre besser, wenn Du die Tablette teilst und nur um 12,5 µg steigerst. Nach ein paar Tagen kannst Du dann auf die vollen 25 µg steigern.

Du solltest Dich in die Hände eines guten Endokrinologen begeben und regelmäßige Kontrollen (vierteljährlich) durchführen lassen. Auch wäre ein Blick in das Forum www.ht-mb.de/forum für Dich interessant.

Noch ein Tipp für die Angabe von Blutwerten: Die Angabe von Blutwerten nutzt nichts (außer für das TSH), wenn Du keine Normbereiche mit angibst. Jedes Labor hat andere Normbereiche, so dass man die Werte nicht interpretieren kann. Der TSH-Wert von 3,14 ist zu hoch und zeigt eine Unterfunktion an. Mit Deiner Erkrankung sollte man einen TSH-Wert von 1 anstreben.

Ich wünsche Dir alles Gute und gute ärztliche Betreuung.

LG

Catlyn

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
LavenderSews 01.04.2016, 20:44

Hallo Catlyn,

lieben Dank für deine ausführliche Antwort!

Hm der Arzt meinte zu mir, dass es sein kann, dass die Erkrankung auch wieder vollständig zurückgeht... Ein Drittel geht am Ende wohl in eine Überfunktion, ein Drittel in die Unterfunktion und bei einem Drittel würde sich alles wieder normalisieren?!

Danke für deinen Tipp mit der kleineren Steigerung, dann werde ich das ausprobieren und die Tablette vierteln, statt zu halbieren! Auch wenn die Ärztin das so geschrieben hatte. Aber ich merke ja selber, dass es so nicht besonders gut funktioniert.

Ich friere ständig, kann das eigentlich auch damit zusammenhängen?

Dieses Hormonchaos macht mich echt fertig :-(

Meine Werte vor zwei Monaten waren: 

FT3 2.6 (Referenzbereich/Entscheidungsgrenze 1.9-5.1)

FT4 1.2 (Referenzbereich 0.9-1.7)

TSH 3.14 (Referenzbereich 0.27-4.20)

Das von dir empfohlene Forum werde ich mir unbedingt noch anschauen, vielen Dank für den Tipp!

0

Eher unwahrscheinlich, aber nicht ganz unmöglich.

Könnte natürlich auch sein, dass die Diagnose nicht ganz vollständig war.

Wenn z.B. Knoten in der Schilddrüse vorliegen, kann das schon sein, dann liegt es aber am zufälligen Zusammentreffen einer unbedeutenden Dosiserhöhung mit ebenso zufälligen Schwankungen der Eigenproduktion durch die Knoten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
LavenderSews 01.04.2016, 17:51

Beim Ultraschall wurden keinerlei Knoten festgestellt...lediglich eine Entzündung der Schilddrüse und eine leichte Vergrößerung, die jedoch schon rückgängig war...

1

vielleicht ist dein körper die schnelle und starke steigerung nicht gewöhnt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
LavenderSews 01.04.2016, 17:52

Gewöhnt bestimmt nicht...aber es ist ja "nur" die Steigerung um eine halbe Tablette :-/

0

Was möchtest Du wissen?