Durch Hypnose das Rauchen aufhören?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo indiamoon,

bei der Raucherentwöhnung per Hypnose gibt es die unterschiedlichsten Möglichkeiten und Methoden.

Wichtig ist zunächst, dass DU SELBST den Antrieb dazu hast eine Veränderung herbei zu führen. Wenn Du auf Grund äußerer Faktoren (Freunde, Geld...) aufhören willst, dann wird es sehr schwer, egal mit welcher Methode.

Wenn Du Dich dann dazu entschieden hast es mit Hypnose zu probieren ist es wichtig, dass Du einen Hypnotiseur findest, dem Du vertraust und der sein Handwerk versteht. Ich würde Dir empfehlen Dich an jemanden zu wenden, der sich Therapeut nennen darf. In der Regel sind das Menschen, die zum Heilpraktiker ausgebildet wurden, aber auch studierte Psychotherapeuten sind darunter. Hypnotiseur darf sich nämlich JEDER nennen, da dafür keine Bescheinigungen oder Prüfungen notwendig sind.

Mir fallen drei Methoden ein, mit denen ein Hypnotiseur an eine Raucherentwöhnung gehen könnte:

- Er suggeriert Dir ein negatives Gefühl beim Rauchen

- Er suggeriert Dir allgemein positive Gefühle beim Rauch-frei-Sein

- Er sucht nach den unterbewussten Gründen für Dein Rauchen

Die erste Methode ist furchtbar, wird aber leider hin und wieder angewendet. Ein Beispiel wäre eine Suggestion, die dafür sorgt, dass Dir schlecht wird wenn Du versuchst zu rauchen. Das ergebniss ist, dass Du immer noch gerne Rauchen würdest, also immer noch süchtig bist, aber an Dein Suchtmittel nicht mehr heran kommst. Oder (IMHO noch schlimmer) ein Hypnotiseur suggeriert Deinem Unterbewusstsein wie schädlich und giftig und schlecht die Zigaretten für Dich sind. Dein Unterbewusstsein könnte beschließen, dass es Dir furchtbar geht, weil Du ja schon seid so langer Zeit rauchst. Die Folgen sind gar nicht ab zu sehen.

Die zweite Methode ist deutlich besser, aber auch schwieriger. Anstelle eines negativen Reizes wird ein positiver Reiz genutzt. Beispielsweise: "Stell Dir einmal vor, wie Dein Leben sein wird wenn Du tatsächlich und dauerhaft Nichtraucher bist!" Die direkte Verknüpfung der positiven Emotionen mit dem nicht-Tun von etwas (Rauchen) ist schwierig, aber machbar.

Die dritte Methode sollte wirklich den Hypnosetherapeuten vorbehalten sein, ist aber auch die erfolgversprechendste: Die meisten Raucher haben ihre unterbewussten Gründe dafür, dass sie rauchen. Der Wunsch mit den Eltern verbunden zu bleiben, Angst, Anerkennung usw. usw.
Etwas hält sie davon ab das Rauchen auf zu geben, sonst hätten sie es bereits getan. Ein versierter Therapeut kann die unbewussten Gründe für das Rauchen identifizieren und helfen diese Bedürfnisse oder Ängste anderweitig in den Griff zu bekommen oder zu überwinden. Danach ist das Aufhören dann vergleichsweise einfach und kann natürlich ebenfalls hypnotisch begleitet werden.

Ich wünsche Dir alles Gute auf Deinem Weg!

Thomas

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Überlege mal - wenn es eine Verstand Entscheidung wäre, mit dem Rauchen zu beginnen, so würde damit niemand anfangen. Denn alle wissen, man wird auf Dauer krank davon, der Geschmack verändert sich, Man stinkt nach Qualm und gibt eine Menge Kohle aus. Somit muss es einen anderen Grund geben, mit dem Rauchen anzufangen. Dieser liegt er im Unterbewusstsein .

Die meisten Raucher, die ich kenne, haben in der Zeit der Pubertät begonnen. Das ist eine Zeit, in der man sich von der Ursprungsfamilie abzukoppeln beginnt. Mann sucht neue Gemeinschaften. Gemeinsam zu rauchen, kann ein verbindendes Element sein. Früher galt das Rauchen als cool. Viele, die mit dem Rauchen begonnen haben, haben gedacht durch die Zigarette auch cool zu sein. In der ersten Zeit denkt man, man kann ja jederzeit aufhören. Bis man dann den ersten Versuch startet, ist es meist schon zu spät und es hat sich ein gewisses Suchtverhalten und vor allem auch eine Gewohnheit eingeschlichen.

Um nun dieses unterbewusst programmierte Verhalten wieder loszulassen, macht es Sinn, diesen Vorgang im Unterbewusstsein zu vollziehen. Bei der Gelegenheit können unbewusste Glaubenssätze, die man mit dem Rauchen verbindet, aufgelöst werden. Am 31.Mai ist Weltnichtrauchertag. Eine der besten Gelegenheiten in der kommenden Zeit, um dem Rauchen endgültig ade zu sagen.

Bist du dabei?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von indiamoon
29.05.2016, 00:21

Bin dabei👍🏼

1

Ich hab die erfahrung gemacht, dass es der eigene starke wille ist, der mich seit ca. 7 ohne zigaretten leben lässt. Der entgültige wille nicht mehr zu rauchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Psychotrop
29.05.2016, 04:13

Herzlichen Glückwunsch dazu!

Leider ist es nicht nur eine Frage des "Willens". Bzw. es gibt Gründe, denen sich der Raucher oft nicht bewusst ist, die sich auf den Willen auswirken.

Viele Menschen haben es leider nicht so wie Du in der Hand von selbst auf zu hören und sind für Hilfe dankbar.

0

Huhu; also ich bin großer fan der selbsthypnose, du kannst dir im internet auch eine "nichtraucher hypnose" als mp3 runterladen oder eben es mit selbsthypnose versuchen; dazu kannst du dich recht gut im internet informieren wie das geht oder ein buch lessen z.b. das von Leslie M. LeCron 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du den willen dazu hast aufzuhören brauchst du keine Hypnose wenn eine Frau schwanger ist als Beispiel hört sie auch auf zurauchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?