Durch Ehemann zum Islam konvertieren?

28 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde sagen: tue es. Es gibt nichts schöneres für einen wahren Muslim, zu sehen, dass jemand auch zur Wahrheit gefunden hat. Ich selber schaue unheimlich gern Videos über Konvertierungen. Mir kommen fast immer die Tränen dabei.

Ich wünsche für dich, dass du diese Erfahrung auch einmal machen kannst.

4

Ich werd es so machen, was hälst du davon? Ich werd morgen das Lieblingsessen von meinen Mann zu Abend kochen, mir etwas schönes anziehen und romantisch essen. Danach wenn ein passender Moment gekommen ist werd ich es ihm sagen und ihn bitten mein Zeuge zu sein wenn ich die shahada spreche. Kann er sie mit mir zusammen sprechen? Dann würde ich nämlich dass bevorzugen.

1
56
@Anastacya

Du musst aber unbedingt ein Video für Germaghribiya davon drehen, weil ich glaube, sie weint so gerne.

8
29
@Anastacya
mir etwas schönes anziehen

etwas schönes oder etwas anständige?

3
56

Welche Videos wären das dann?

Ich kenne nur Videos von diesen Hasspredigern.....und dabei kommen mir fast auch immer die Tränen.

7
53

JA, mir kommen auch die Tränen, bei soviel.... nein, ich will es nicht aussprechen:(

5
29
Ich selber schaue unheimlich gern Videos über Konvertierungen. Mir kommen fast immer die Tränen dabei.

Stimmt!

Bei mir ist es auch so, da kommen mir ständig die Tränen, wenn ich so etwas sehe. Es ist wirklich erschütternd wie dumm die Tierart Mensch noch ist. Diese Tiere glauben an ausgedachte Geistwesen wie Götter und dafür geben sie sogar noch das letzte biszchen Verstand auf.

5
29
dass jemand auch zur Wahrheit gefunden hat. -/- Ich selber schaue unheimlich gern Videos über ...

Ich hingegen sehe mit Entsetzten, wie viele Menschen aus islamisch geprägten Länder fliehen müssen und dann sogar in Deutschland bei den Ungläubigen Schutz vor Anhängern des Islam suchen.

Das ist die Wahrheit

3
39
@Abahatchi
Schutz vor Anhängern des Islam

Hä?

Nein! Die Wahrheit ist, dass diese in unser Land gekommenen islamischen Flüchtlinge a) in ihrem Land nicht die Gruppe der ärmsten Bevölkerung darstellten und deswegen flüchten konnten, b) ihr Land selber wieder - mit Unterstützung der EU - aufbauen sollten, und c) hier bei uns ihren Islam dennoch nicht ablegen (ihr gutes Recht), sondern ihre Scharia beibehalten und dieses sogar über unser Grundgesetz stellen (das ist weniger gut und hat mit gewollter Integration Null zu tun)..

Das ist die Wahrheit!

Es gibt mittlerweile so viele zurück eroberte Gebiete, in denen die IS keine Wirkung mehr hat. Wieviele gehen wieder dorthin zurück und bauen nun neu auf? Nur die Daheimgebliebenen und kein Geld für die Flucht hatten oder nicht fliehen wollten oder anderweitig nicht konnten, bauen es wieder auf...

Das scheinbare Gutmenschentum der Kanzleriin scheint bei sehr vielen Menschen hier in unserem Land eine geistige Verblendung eingeleitet und das 'Fluchtgen' in vielen armen Ländern - zum großen Teil der gierigen und egoistischen Ressourcenausbeutung durch den Westen geschuldet - aktiviert zu haben...

Unser Land wurde nach WWII auch von den Frauen und mithilfe von außen wieder aufgebaut. Nur die - im Verhältnis zum Rest - wenigsten - und davon auch um die 400 bis 500 Wissenschaftler (Operation Overcast), teils ehemalige Nazigrößen - flüchteten ins Ausland...die verarmte deutsche Bevölkerung war es, die angepackt hatte...Der Marshal-Plan war zwar sehr hilfreich für die deutsche Bevölkerung gewesen, gescha aber auch nicht aus einem Altruismus heraus, sondern aus Kalkül und Eigennutz: Man wollte die Sowjetunion heraushalten und einen Puffer zwischen Frankreich / England und den östlichen Ländern aufbauen...

Seitdem sind wir die Vasallen der anglikanischen Völker, insbesonders der USA...

Gruß Fantho

1
29
@Fantho
Das ist die Wahrheit!

Es gibt durchaus auch Flüchtlinge, die ihre Scharia nicht ablegen wollen. Viele sind auch noch nicht mit den Gepflogenheiten hier vertraut. Die grosze und absolute Mehrheit der Flüchtlinge hat nicht vor, sich nicht an deutsche Gesetzte zu halten.

Wer von den Deutschen hält sich denn an die deutschen Gesetze? Ganz und völlig? Total und Absolut? Ein Blick auf den Müll im Straszengraben reicht doch schon, um die Frage zu beantworte oder? Schaue doch einmal, wie viel Deutsche im Dunkel ohne Licht am Fahrrad, wie viele bei rot über die Strasze, wer alles die Steuern hinterzieht, wer dieses und jenes usw..

Das ist die Wahrheit.

Das ziehe ich aber zurück, denn wer behauptet "die Wahrheit" der ist auf dem Holzweg wie jede Religion.

2
39
@Abahatchi

Wir sprachen aber über die Flüchtlinge...

Und glaube mir eines: Sollte sich die Chance ergeben, dass hier in Deutschland - auf welche Weise auch immer - die Scharia bzw. die islamische Kultur einzuführen - alle, nun gut die Majorität der hier lebenden Islamanhänger würden dies befürworten und dabei mithelfen...

Und glaube mir noch eins: Dies wird auch so kommen...denn der gemeine Deutsche ist tumb, blind, naiv, bequem, gutmenschlich...

und ewig meckernd, aber nichts dagegen unternehmend...

Bis er den Arsch hoch bekommt, ist es schon geschehen...

Ein Blick auf den Müll im Straszengraben reicht doch schon, um die Frage zu beantworte oder? Schaue doch einmal, wie viel Deutsche im Dunkel ohne Licht am Fahrrad, wie viele bei rot über die Strasze, wer alles die Steuern hinterzieht, wer dieses und jenes

Da gehe ich d'accord mit Dir...

Immr schon meine Rede hier gewesen...

Das ist auch eine Wahrheit...

Gruß Fantho

0
29
@Fantho
Und glaube mir eines: 

wie oft noch? Ich glaube grundsätzlich nichts und Deine paranoiden Untergangsvisionen sind widerlegt. Schaue Dir doch mal die Geschichte der Deutschen in den letzten 100 Jahren an. Angebliche Christen und was unter denen alles an Staatssystemen möglich war. NS Diktatur, Massenmord, kommunistische Diktatur, Stacheldraht und Staatsteilung, Wirstschaftboom und Demokratie.

Die meisten radikalen Muslime unter den "Flüchtlingen" wurden in Deutschland vornehmlich von Muslimen gleicher Herkunftsstaaten angezeigt. Hätte die Flüchtlinge alle die Scharia so toll gefunden, beim IS galt sie doch, warum hätten sie also fliehen sollen, wenn sie das angeblich so toll finden? Du schlieszt von Einzelfällen auf die Allgemeinheit und von einigen Türken, die schon in der 3. Generation hier leben und noch von Leuten mit Deinen Vorurteilen als Kanakken bezeichnet werden. Dasz solche Leute, die man ihn ihrer Deutschen Heimat immer noch als Ausländer abwertet, sich Erdoarschloch an den Hals werfen, wen wunderts?

Staat Deinem "nur Glaube" wie Pegida und AfD nachzuhängen, solltest Du es mit Wissen probieren.

0
29
@Fantho
Und glaube mir noch eins:

weder das eine, noch das andere, weil die Niederschrift:

denn der gemeine Deutsche ist tumb, blind, naiv, bequem, gutmenschlich...

nicht stimmt, denn:

Schaue Dir doch mal die Geschichte der Deutschen in den letzten 100 Jahren an. Angebliche Christen und was unter denen alles an Staatssystemen möglich war. NS Diktatur, Massenmord, kommunistische Diktatur, Stacheldraht und Staatsteilung, Wirtschaftsboom und Demokratie.

Es gibt und gab nicht den gemeinen Deutschen. Ich selbst bin im Gleichschritt marschiert und habe mich der Vergasung unschuldiger Menschen schuldig gemacht und ich habe zum Wirtschaftswunder und zur Demokratie beigetragen.

Eines habe ich aber in meinem Leben deutliche erlebt, wenn die meisten Deutschen etwas waren, dann Mitläufer, die ihre Nase immer nach dem Wind drehten.

0
39
@Abahatchi

Was für Untergangsvisionen? Ich habe hier keine beschrieben...Ich schrieb von Veränderungen...

Angebliche Christen und was unter denen alles an Staatssystemen möglich war. NS Diktatur, Massenmord, kommunistische Diktatur, Stacheldraht und Staatsteilung, Wirstschaftboom und Demokratie.

Was hat das mit mir zu tun?

Die meisten radikalen Muslime unter den "Flüchtlingen" wurden in Deutschland vornehmlich von Muslimen gleicher Herkunftsstaaten angezeigt

Träumer! Vor den Toren wartet eine Ganze Menge, die um Einlass bittet. Was wir im Moment erleben, ist die sprichwörtliche Spitze des Eisberges...Clash of civilizations dürfte Dir bekannt sein - die Realisierung dieses vormals als Utopie bezeichneten Werkes tritt mehr und mehr ein...

Man braucht sich nicht auf die Ebene eines Nazis zu begeben oder ein 'Ausländerfeind' zu sein, sondern nur Augen und Ohren, um dies zu erkennen...

Aber über diesen Punkt lässt sich nicht streiten, da hier Standpunkte, Ansichten und Sichtweisen von unterschiedlicher Art gegeben sind...

Du argumentierst in einer polemischen Weise, indem Du jeden, der diese Sichtweise zum Ausdruck bringt, in die Schublade eines Pegida- oder AfD-Anhängers steckt. Zudem scheinst Du nicht mitzufühlen, dass sehr viele dieser Anhänger aus Motiven von Existenz- und Zukunftsangst argumentieren. Diese schlichtweg zu ignorieren und sie dafür - im Schlimmstenfalle - zu Nazis zu deklarieren, ist erbärmlich...

Und was die dritte Generation anbelangt: Ich habe viele dieser islamischen Jugend sagen hören, dass sie (und deren Familien) die Scharia mehr achten als das Grundgesetz des Landes, in dem sie geboren wurden...so viel zur Integration....Dies ist die Grundlage meiner Vermutung...

Statt mir Pegida und AfD zu unterstellen, solltest Du anfangen zu lernen, zwischen und hinter den Zeilen zu lesen und anstatt das Gutmenschentum auszuleben die Realität richtig zu erfassen und zu deuten...

Im Übrigen: Italiener, Griechen, Asiaten, Österreicher usw., welche hier leben, sind ebenfalls Ausländer. Hat irgendjemand, der nicht zu den Nazis gehört, gegen diese etwas?

Gruß Fantho

0
29
@Fantho
Was hat das mit mir zu tun?

Nicht, was hat das mit "dir" zu tun, sondern, was hat es "damit" zu tun.

Dann denke mal ein wenig nach oder lies von vorne.

0
29
@Fantho
Statt mir Pegida und AfD zu unterstellen,

Es geht um Gedankengut, Rhetorik und Logik.

0
39
@Abahatchi

Pegida und Logik passen nicht zueinander, sondern sind konträr!

Gruß Fantho

0
29
@Fantho

Richtig, sehr gut erfaszt. Ich schrieb ja nicht, Pegidaanhänger und AfDanhänger würden Herr der Logik sein und weil sie es nicht sind, nahm ich sie als Beispiel und somit geht es eben um Gedankengut, Rhetorik und Logik.

Auch bei einem Beispiel für mangelnde oder fehlende Logik geht es um Logik

0
39
@Abahatchi
  1. Eine Gruppe existiert ohne einer Anhängerschaft nicht..
  2. Eine Gruppe hat genau die freiwillige Anhängerschaft, die sie mit ihren Thesen, Lehren, Meinungen anspricht..

Es ist somit egal, wie Du das mein(te)st. Es bleibt dasselbe, da das eine (Gruppe) unabdingbar mit dem anderen (Anhängerschaft) verknüpft ist.

Von daher unterstellst Du mir trotzdem eine Nähe zu diesen Gruppierungen...ohne jeglicher Grundlage

Ich brauche nicht jener Gruppierung oder derem Gedankengut anzugehören, nur weil ich eine logische und alte These vertrete, welche lautet: Die Kultur in den islamisch geprägten Ländern ist nicht mit unserem Grundgesetz vereinbar, und all jene, welche nun aus diesen Ländern zu uns kommen, sind Menschen dieses islamisch geprägten Gedankenguts, welche davon die meisten auch nicht ablegen werden...

Eines habe ich aber in meinem Leben deutliche erlebt, wenn die meisten Deutschen etwas waren, dann Mitläufer, die ihre Nase immer nach dem Wind drehten.

Dann lag ich ja nicht falsch mit meiner Annahme, der gemeine Deutsche sei tumb, naiv, blind, bequem ;-)

Gruß Fantho

0
39

Ich würde sagen: tue es nicht. Es gibt nichts schöneres für einen wahren Gottglaubenden, zu erkennen, dass Gott nichts, aber auch gar nichts mit all den Religionen zu tun hat.

Ich wünsche für Dich, dass Du diese Erfahrung auch einmal machen kannst.

Gruß Fantho

1
29
@Fantho
Es gibt nichts schöneres für einen wahren Gottglaubenden, 

Doch, wenn man erkennt, dasz man ein funktionierendes Gehirn hat, das Märchen von Realem unterscheide kann.

Man fühlt sich wie Gott.

Gott nichts, aber auch gar nichts mit all den Religionen zu tun hat.

OK, ohne Religionen keine Bibel, keine Thora, kein Koran, keine Missionare usw.. Du hast also als Atheist im Bett gelegen, nie zuvor etwas von Göttern oder Engeln gehört und plötzlich erwachst Du in voller Erleuchtung.

Tut mir leid aber ich nehme keine Drogen.

0
39
@Abahatchi
Doch, wenn man erkennt, dasz man ein funktionierendes Gehirn hat, das Märchen von Realem unterscheide kann.

Schon diese Aussage beinhaltet Unlogik. Kein Wunder auch...

Die Mythologienforschung hat herausgefinden, dass sehr viele Märchen auf geschichtlichem Hintergrund - also Realem - basieren...

Wundert mich, dass so ein funktionales Gehirn wie der Dein, dies nicht wusste...

OK, ohne Religionen keine Bibel,

Das ist insoweit korrekt. Diese sind ja nur Ausschmückungen, Vorstellungen, Imaginationen, Interpretationen aus vielen Innenschaus früherer Propheten, Weisheitslehrern etc. Auch ein Siddharta Gautama hat seine Lehre aus 'Kontemplationen', Innenschaus, logischen Schlussfolgerungen usw. usf...

Jedoch, auch in den Zeiten der Steinzeit gab es keine Religionen und trotzdem ein Glaube an etwas Höherem und Übernatürlichem...Beweise gibt es schon...

Dies rührt aus dem Inneren heraus, aus Ahnungen, aus Sehnsüchten, aus Wahrnehmungen, aus Intuitionen, aus Eingebungen usw.

Tut mir leid aber ich nehme keine Drogen.

Wenn es Dir leid tut, dann nimm doch welche...

Ich nehme keine Drogen...

Gruß Fantho

0
29
@Fantho
Die Mythologienforschung hat herausgefinden, dass sehr viele Märchen auf geschichtlichem Hintergrund - also Realem - basieren...

Richtig, das Dornröschen Märchen stammt aus einer Gegend, in der es eine zugewucherte und verlassene Burg gab. In dem Märchen um Harry Potter wurde ein Bahnhof erwähnt, den es tatsächlich gibt. Darum bleiben aber Dornröschen, Harry Potter und Jesus was sie sind, Märchen.

0
39
@Abahatchi

Nicht ganz korrekt, denn Märchen sollen reine Phantasieerzählungen sein. Wie sich jedoch herausstellte, fußen sie zumeist auf realem Hintergrund...

Anders ausgedrückt: Vorsicht mit solchen Aussagen wie 'Es ist ein Märchen'!

Harry Potter ist kein Märchen, sondern einfach nur eine Romangeschichte...Da ist zu Dornröschen ein semantischer Unterschied gegeben...

Jesus fußt - jetzt wissenschaftlich festgelegt - auf einer historischen Figur...

Gruß Fantho

0
29
@Fantho

Vorsicht mit solchen Aussagen wie 'Es ist ein Märchen'

Märchen (Diminutiv zu mittelhochdeutsch mære = „Kunde, Bericht, Nachricht“) sind Prosatexte, die von wundersamen Begebenheiten erzählen.  

Ok, die Bibel, ein Märchenbuch.

0
29
@Fantho
Jesus fußt - jetzt wissenschaftlich festgelegt - auf einer historischen Figur.

Weil die ältesten Jesusmythen ca. 5000 Jahre alt sind...... Wer soll das denn gewesen sein, den man da festgelegt hat? Vor allem, welche Wissenschaft?

0
29
@Fantho
denn Märchen sollen reine Phantasieerzählungen sein

hm, Rapunzel... Rapunzeln habe ich schon gegessen, die gibt es. Als kein Märchen.

Dornröschen.... Mein Mutter hatte eine Spindel, die gibt es, Also kein Märchen.

Sieben Zwerge.... Ein Prinz auf einem Pferd. Prinz Albert, den gibt es. Also kein Märchen.

Gibt Dir keine Mühe, Du trittst eh nur wieder ins nächste Fettnäpfchen.

0
29
@Fantho
Gruß Fantho

Bevor ich es vergesse, ich klinke mich jetzt hier aus und überlasse Dir das letzte Kommentar.

Grusz Abahatchi

0

Hallo,

das Allerwichtigste ist erst mal Information. Informiere dich gut über den Islam, seine Inhalte, Regeln, Sitten, Gebräuche, sein Selbstverständnis usw. Lies den Koran (kauf dir eine seriöse Übersetzung!) und hol dir (seriöse) Literatur, um dich zu informieren (hier zu fragen wird dir nicht weiter helfen!). Guck dir die Religion ganz genau an! Glaub nicht allen, halte nicht jede Info für Richtig, es gibt eine Menge Radikaler, die falsche Informationen verbreiten! Also prüfe alles ganz genau... Solange, bis du dir wirklich 100% sicher bist, dass der Islam das Richtige für dich ist!!!

Beantworte dir die Frage, warum du konvertieren willst? Ist es wirklich nicht wegen deines Mannes und/oder seiner Familie? Was findest du gut an der Religion? Warum denkst <du>, dass es eine gute Idee sein könnte? Warum denkst du, dass der Islam die richtige Religion (für dich) ist? Konvertieren solltest du erst, wenn du dir über alles klar bist, du Bescheid weißt und damit einverstanden bist. Die Entscheidung musst du also selbst treffen. Hier kann dir das niemand abnehmen.

Wie du es deinem Mann am besten sagst? Hm keine Ahnung...

Zu deinen Eltern: Zuerst solltest du deine Gedanken klar formulieren, das hilft. Vielleicht schreibst du auf, was du fühlst, wie du zu dem Glauben gefunden hast und warum du überzeugt bist, dass der Islam das Richtige für dich bist. Überlege dir auch, wie du auf Kritik / Fragen / Islamophobe Äußerungen gut antworten kannst - was hat denn z.B. deine Familie gegen den Islam? Überlege dir Kontra-Argumente im Voraus, und lege dann deine Meinung dar! Ordne, sortiere deine Gedanken und "Argumente". Das ist dann auch eine bessere Grundlage für ein Gespräch.

Wenn ihr z.B. einen ruhigen Nachmittag habt und Zeit habt, setz dich mit ihnen hin, oder noch besser: Geh mit ihnen spazieren! Dann könnt ihr dabei laufen und sitzt nicht komisch im Zimmer rum (so hab ich das bei "schwierigen Gesprächen" immer gemacht)...

Sag, dass du etwas wichtiges besprechen willst. Bitte darum, dass du erst mal ausreden kannst und nicht unterbrochen wirst, weil es dir wichtig ist, was du zu sagen hast und dass du willst, dass sie es verstehen, weil er dir wichtig ist. Sag auch, dass du danach aber sehr gerne Fragen beantwortest, weil du willst, dass sie es verstehen.

Hab Geduld!!! Bleibe ruhig. Du sagst, dass sie es nicht verstehen und akzeptieren werden. Warum nicht? Versuche ihnen klar zu machen, dass dir der Glaube wichtig ist, dass du keiner dieser Radikalen bist, die sich in die Luft sprengen wollen (was ich doch mal sehr hoffe! ^^), warum du diese Entscheidung getroffen hast und was der Islam für dich bedeutet.

Alles Gute

Ich glaube nicht das Du Dich mit dem Islam intensiv beschäftigt hast.

Nur weil man Videos von Hasspredigern wie Pierre Vogel, Sven Lau und Konsorten gesehen hat, was in sehr vielen Fällen die einzige Informationsquelle ist, ist man noch lange nicht über den Islam informiert.

Kennst Du zum Beispiel den Ausspruch des islamischen Propheten Mohammed:

"....in der Not geht zu den Christen....!" ?

Wenn Mohammed für den Notfall die Christen empfiehlt, dann kann bei den Christen nicht viel falsch laufen....oder?

Als Mensch, der in einem Land mit allen Informationsmöglichkeiten lebt, solltest Du diese auch nutzen.

Nehmen wir doch nur die Bibel und den Koran im direkten Vergleich. Was ist der Unterschied ?

  • Die Bibel ist eine Ansammlung von Schriftrollen, die über Jahrtausende hinweg von Menschen geschrieben wurden.
  • Der Koran behauptet sich als ein in nur wenigen Jahrzehnten entstandenem Diktat des islamischen Gottes Allah, über einen Engel direkt an nur eine Person namens Mohammed.

Wenn nun ein allmächtiger und allwissender Gott seine Lehren diktiert, wie kann es dann zu Fehlern in dem Koran kommen ?

Hast Du Dich mal über diese Fehler informiert ?

Du behauptest Dich als eine Christin. Aber was bist Du für eine Christin ? Ein Christin Kraft Stammbuch ? Hast Du Dich mit dem christlichen Glauben auseinander gesetzt ?

Kennst Du die Bibelstelle Galater 1 Vers 8-9 ?

"....und der der Euch ein anderes Evangelium predigt als ich, sei es Engel oder ein Mensch, der sei verdammt....."

Ich kann Dir nur eins sagen, Dur wirst niemals ein Moslem sein, nur weil Du die Schahada gesprochen hast, und ein Kopftuch anziehst. Du musst den Islam erforschen, und die die den Islam erforscht haben, sind meistens die, die den Islam sehr kritisch sehen.

39

Lieber Ritter, merkst Du nicht, dass die Missionierungskampagne mit solchen "Ein oder Zweitagsfliegen" und quasi Werbung hier mal wieder voll im Gang ist?

Schade um Deine Zeit der Bemühung.

4
26

Kennst Du zum Beispiel den Ausspruch des islamischen Propheten Mohammed:

"....in der Not geht zu den Christen....!" ?

Wenn Mohammed für den Notfall die Christen empfiehlt, dann kann bei den Christen nicht viel falsch laufen....oder?

Der Koran setzt diese Anweisungen fort.

Man soll bei Zweifel über den Islam, die Christen und Juden fragen.

Man soll nach Tora und Evangelien handeln.

Man soll Jude, Christ, Sabäer oder Muslim sein um ins Paradies zu kommen.

usw usw usw

3
56
@Sturmtaucher2

nein....die verabscheungswürdigen Ungläubigen soll man fragen ? Oh je, oh je.

3
39
und die die den Islam erforscht haben, sind meistens die, die den Islam sehr kritisch sehen.

wie zB. Hamed Abdel-Samad...

Mohammed hat mit 'Ungläubigen' ja auch nicht die anderen an Gott glaubenden Religionen im Sinn dabei gehabt, sondern die Götzenanbeter, die er (in Mekka?) vetrieb...

Dies wurde und wird immer noch von vielen religiösen Führern des Islam verdreht...

womit sie wider Mohameds Lehren agieren und argumentieren.

Gruß Fantho

0

Getaufte Christin zum Islam konvertieren ohne dass die Eltern es mitbekommen?

Hey,

ich hab mich sehr viel mit dem Thema Islam beschäftigt, und bin mir schon seid längerem bewusst dass diese Religion einfach zu mir passt. Meine Mutter ist Christin und mein Vater Muslime (nicht wirklich religiös) Ich bin 14 Jahre alt und wollte damit fragen ob ich zum Islam konvertieren kann, ohne es meinen Eltern zu sagen, da ich weiß dass meine Mutter und meine Geschwister dagegen sein werden. Und falls dies möglich ist, kann man auch ohne Erlaubnis von den Eltern einer Moschee beitreten also sozusagen „heimlich“? Und ist es überhaupt möglich für eine Getaufte Christin zum Islam zu konvertieren ohne die Eltern?

Und nein ich habe mich nicht für ein Jungen, meine Freunde oder sonst wem dafür entschieden, diese Religion ist die die mir gut tuhen wird & das weiß ich genau.

Also danke im Vorraus.

...zur Frage

Wie fändet ihr ein Kopftuchverbot?

Ich lese hier des Öfteren, dass das Kopftuch verboten werden sollte, da es für einen radikalen Islam stehen soll. Des weiteren hört  man immer wieder, dass die Frau im Islam angeblich unterdrückt wird. Doch die meisten Muslimas tragen das Kopftuch aufgrund ihres Glaubens, und nicht weil sie von irgendwelchen Männern dazu gezwungen werden. Ich finde es eher als Unterdrückung, wenn das Kopftuch verboten werden würde. Denn es gehört zu unserem Glauben und die Frauen würden gezwungen, es abzulegen. Des weiteren gibt es hier ja auch Religionsfreiheit, weswegen ich das verbot auch äußerst unangebracht finde. Was meint ihr dazu? Seid ihr  für ein Kopftuchverbot? Und wenn ja, warum? Was stört euch an einem Stück Stoff was ihr selber noch nicht mal tragen müsst. Jeder kann sich doch so kleiden wie er will. Leben und leben lassen. Was ist eure Meinung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?