Durch die List der Schlange haben Adam und Eva das Paradies verloren, hat das für uns heute noch Bedeutung oder ist es eine Erfahrung aus vergangener Zeit?

19 Antworten

Die Leiden Christi und der Sündenfall

Bibelstellen: 1. Mose 3,17-24; 1. Mose 2,17

Durch den Sündenfall ist der Mensch unter einen siebenfachen Fluch gekommen (vgl. 1. Mose 3,17-24; 2,17):

1. Der Erdboden wurde verflucht.
2. Mit Mühsal sollte der Mensch davon essen.
3. Dornen und Disteln sollten hervorsprossen.
4. Im Schweiß seines Angesichts sollte der Mensch sein Brot essen.
5. Zum Staub sollte er zurückkehren.
6. Ein Schwert versperrte den Zugang zum Baum des Lebens.
7. Es erfüllte sich die Androhung Gottes, dass der Mensch an dem Tag sterben würde, an dem er von der verbotenen Frucht essen würde. Durch die sofortige Trennung von Gott trat der geistliche Tod ein.

Die nachfolgenden Bibelstellen machen deutlich, wie sehr Christus sich freiwillig unter die Folgen des Sündenfalls gestellt hat.

1. In Galater 3,13 heißt es, dass er „ein Fluch für uns geworden ist."
2. Jesaja 53,11 spricht prophetisch von der „Mühsal seiner Seele".
3. „Und die Kriegsknechte flochten eine Krone aus Dornen und setzten sie auf sein Haupt" (Joh 19,2).
4. „Es wurde aber sein Schweiß wie große Blutstropfen, die auf die Erde herab fielen" (Lk 22,44).
5. „Und in den Staub des Todes legst du mich" (Ps 22,16).
6. „Schwert, erwache wider meinen Hirten und wider den Mann, der mein      Genosse ist!" (Sach 13,7).
7. Und dass er auch geschmeckt hat, was der geistliche Tod, die Trennung von Gott, bedeutet, offenbart nichts so deutlich wie der Schrei am Kreuz: „Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?" (Mt 27,46).

Berührt uns das nicht, dass der, der ohne Sünde war, mit dem ganzen Fluch, den der Mensch durch den Sündenfall auf sich gebracht hatte, konfrontiert wurde? Wie sehr hat er sich an unseren Platz gestellt! Der Gerechte hat für uns, die Ungerechten, gelitten.

Marco Leßmann  Quelle: bibelstudium.de

Du siehst, welch eine einschneidende Wirkung der Sündenfall Adam und Evas auf die Menschheit heute noch hat. Aber es gibt Rettung - Rettung durch den Glauben an Jesus Christus:

Römer 5 (bitte ganz lesen)

12 Darum, gleichwie durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen, und durch die Sünde der Tod, und so der Tod zu allen Menschen durchgedrungen ist, weil sie alle gesündigt haben; 13 (denn bis zu dem Gesetz war Sünde in der Welt; Sünde aber wird nicht zugerechnet, wenn kein Gesetz ist. 14 Aber der Tod herrschte von Adam bis auf Moses, selbst über die, die nicht gesündigt hatten in der Gleichheit der Übertretung Adams, der ein Vorbild des Zukünftigen ist. 15 Ist nicht aber wie die Übertretung so auch die Gnadengabe? Denn wenn durch des Einen Übertretung die Vielen gestorben sind, so ist vielmehr die Gnade Gottes und die Gabe in Gnade, die durch einen Menschen, Jesus Christus, ist, gegen die Vielen überströmend geworden. 16 Und ist nicht wie durch Einen, der gesündigt hat, so auch die Gabe? Denn das Urteil war von einem zur Verdammnis, die Gnadengabe aber von vielen Übertretungen zur Gerechtigkeit. 17 Denn wenn durch die Übertretung des Einen der Tod durch den Einen geherrscht hat, so werden vielmehr die, welche die Überschwenglichkeit der Gnade und der Gabe der Gerechtigkeit empfangen, im Leben herrschen durch den Einen, Jesus Christus:) 18 so nun, wie es durch eine Übertretung gegen alle Menschen zur Verdammnis gereichte, so auch durch eine Gerechtigkeit gegen alle Menschen zur Rechtfertigung des Lebens. 19 Denn gleichwie durch des einen Menschen Ungehorsam die Vielen in die Stellung von Sündern gesetzt worden sind, so werden auch durch den Gehorsam des Einen die Vielen in die Stellung von Gerechten gesetzt werden. 20 Das Gesetz aber kam daneben ein, damit die Übertretung überströmend würde. Wo aber die Sünde überströmend geworden, ist die Gnade noch überschwenglicher geworden, 21 damit, gleichwie die Sünde geherrscht hat im Tod, so auch die Gnade herrsche durch Gerechtigkeit zu ewigem Leben durch Jesus Christus, unseren Herrn.

Wenn du dich mehr dafür interessierst, dann empfehle ich dir http://www.bibelkommentare.de/index.php?page=comment&comment_id=361&structure_id=593&part_id=2627

Du kannst über die 5 Bücher Mose ein Buch oder auch als E-Book erwerben.

lg

Im 1. Buch Mose steht, dass die ersten Menschen am Anfang im Garten Eden in quasi paradiesischen Zuständen gelebt haben. Sie hatten aber schon die Freiheit, die wir heute auch haben: Mit oder ohne Gott leben zu wollen. Irgendwann haben sie sich dazu entschieden (ausgelöst durch die Lügen und Verführung der Schlange), ihr eigenes Ding zu machen und ohne Gott leben zu wollen (bzw. sie wollten sein wie Gott). Auch wenn das nicht ganz einfach zu verstehen ist und durchaus viele Fragen bleiben, aber alles Negative und Böse wie Tod, Krankheit, Schmerz, Leid usw. war das Ergebnis dieser Entscheidung und gewollten Trennung von Gott.

Trotzdem hat Gott die Menschen nicht verlassen, obwohl das vielleicht verdient gewesen wäre. Er hat einen Rettungsanker ausgeworfen, dass sie Menschen, die an ihn glauben, wieder zu ihm finden können. Dafür ist Jesus Christus am Kreuz gestorben, dass die, die an ihn glauben und um Vergebung ihrer Sünden bitten, erlöst werden und das ewige Leben geschenkt bekommen. Wenn man überlegt, dass das Leben nach dem Tod ewig und für immer dauert, sind vielleicht die negativen Dinge, die wir hier erleben, nicht mehr ganz so schlimm (wenn natürlich noch schlimm genug). Aber auch hier zwingt Gott wieder niemanden: Jeder kann entscheiden, ob er nach dem Tod bei Gott sein möchte oder nicht.

Deshalb hat diese Geschichte m. E. auch heute eine sehr große und wichtige Bedeutung...

Du stellst komische Fragen.

Ich hätte auch ein paar Fragen:

War es die List der Schlage, wegen der Adam und Eva das Paradies verloren haben? Oder war es mangelndes Vertrauen in den Schöpfer/die Schöpferin? (Welches Geschlecht hat Gott, wenn er/sie eines hat?)

Oder drückt die Geschichte nicht vielmehr die Sehnsucht nach einem Paradies aus, das es so nie gegeben hat?

Kann eine solche Geschichte eine absolute Bedeutung haben, die dann alle teilen müssen?

Oder müsstest Du Dich nicht vielmehr erklären und sagen: "Für mich hat diese Geschichte eine Bedeutung!" Oder eben: "Für mich hat sie keine Bedeutung!"

Und was bringt es Dir (oder "Euch"!), wenn jemand auf Deine Frage "Ja" sagt oder "Nein"?

Und darf man auch ganz anders über diese Geschichte denken? Vielleicht so: Wir kommen immer an Punkte, an denen wir uns für etwas oder gegen etwas entscheiden müssen. Manche Sachen sind sehr verlockend. Und wir sehen nichts Schlimmes darin und entscheiden uns dafür. Und dann merken wir, wie diese Entscheidung alles kaputt macht, was uns bis dahin wirklich wichtig war.

Wenn man es so sieht, wäre es auch eine von vielen Möglichkeiten, warum diese Geschichte heute eine Bedeutung haben könnte.

Es müsste Menschen geben, die sich auf diese Bedeutung einlassen können und wollen.

Bist Du so ein Mensch?

Was möchtest Du wissen?